Naturgasanlage StraßAbwasserverband soll desolate Tochterfirma schlucken

Der Wirbel um die nicht funktionsfähige Naturgasanlage in Straß ebbt nicht ab. Geplanter Beschluss von Haftungen sorgt in den betroffenen Gemeinden für Verwirrung und Kritik.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die 2016 eröffnete Naturgasanlage in Straß kam wegen technischer Probleme nie richtig ins Laufen
Die 2016 eröffnete Naturgasanlage in Straß kam wegen technischer Probleme nie richtig ins Laufen © J. J. Kucek
 

Neuigkeiten gibt es rund um die desolate Naturgasanlage des Abwasserverbandes Leibnitzerfeld-Süd (AWV) im südsteirischen Straß. Bei der Mitgliederversammlung gaben die Delegierten mit großer Mehrheit grünes Licht für den Einstieg der Saubermacher Dienstleistungs AG. Der Unterzeichnung eines Pacht- und Baurechtsvertrages mit dem steirischen Entsorgungsspezialisten steht seitens des AWV nichts mehr im Weg. Ziel der Partnerschaft ist es, dass Saubermacher die von Anfang an nicht funktionsfähige Anlage rasch zum Laufen bringt. Laut Reinhold Höflechner, Bürgermeister von Straß und stellvertretender Obmann des AWV, werde Saubermacher die Anlage gegen Entgelt als Pächter betreiben und die Investitionen für notwendige Umbauarbeiten übernehmen. Für die bisherigen Investitionskosten - laut Höflechner 15 bis 17 Millionen Euro - haften weiterhin die fünf Mitgliedsgemeinden. 

Kommentare (2)
JohannK
1
2
Lesenswert?

Saubermacher soll/will pachten, ausbauen und die Anlage

zum Laufen bringen. Das tut Saubermacher natürlich nur wenn ein Gewinn in Aussicht ist, also wissen sie wie das geht und was nötig ist. Jetzt stellt sich die Frage: Warum hat das der AWV nicht zustande gebracht? Kein Geld? Zu viele "Experten"? Und wann hätte die Anlage ursprünglich funktionieren sollen (es wurde doch wohl vor Baubeginn ein Zeitplan erstellt, oder?)?

Nixalsverdruss
1
4
Lesenswert?

Hans Roth und die Firma Saubermacher

lachen sich ins Fäustchen.
Würde Roth hier nicht das große Geschäft mit dem Klärschlamm riechen, würde er das nicht machen. Außerdem muss er ohnehin tätig werden, da das "KLÄRSCHLAMMMONOPOL" schön langsam zu bröseln beginnt. Die Preise werden sich sich nach oben entwickeln und die Gemeinden sind wieder einmal (wie beim Müll) in der Abhängigkeit einiger weniger ...