Sommergespräch Süd- & WeststeiermarkHürdenläuferin Karin Strametz: "Seit ich weg bin, schätze ich das Ländliche"

Die gebürtige Leibnitzerin Karin Strametz ist Profi-Leichtathletin. Sie spricht über ihre Corona-Erkrankung, sexuelle Belästigung im Internet und verrät ihre Top-2-Plätze in der Region.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hürden zu überwinden gehört für Karin Strametz zum Alltag
Hürden zu überwinden gehört für Karin Strametz zum Alltag © ÖLV
 

Hürden zu überwinden, gehört für Sie zum Alltag. Um Profi-Hürdenläuferin zu werden, mussten Sie bereits früh einige Hindernisse überwinden. War das eine harte Schule?
KARIN STRAMETZ: Ich musste früh lernen, mir meine Zeit gut einzuteilen. Ich bin damals ins Gymnasium in Leibnitz gegangen. Da hatte ich einen vollen Terminkalender. Freunde zu treffen, das war nicht immer leicht. Aber man wächst rein. Die Schule kam mir dann auch entgegen: Statt Sportunterricht hatte ich Training.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.