Technische Probleme17 Millionen Euro teure Naturgasanlage steht seit einem Jahr still

Vor über vier Jahren wurde im südsteirischen Straß eine Naturgasanlage als Vorzeigeprojekt eröffnet. Wie sich nun herausstellt, kam sie nie richtig ins Laufen. Grüne orten einen Skandal, Betreiber suchen einen Investor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rund 17 Millionen Euro wurden bisher in die Naturgasanlage in Straß investiert (die hellen Gebäude links im Bild)
Rund 17 Millionen Euro wurden bisher in die Naturgasanlage in Straß investiert (die hellen Gebäude links im Bild) © J. J. Kucek
 

Der Plan war vielversprechend: Aus Klärschlamm und organischen Abfällen wollte man in Straß grünes Gas für den Jahresbedarf von rund 3000 Haushalten produzieren und in das öffentliche Netz einspeisen. Sogar die Reststoffe sollten noch gewinnbringend zu Düngemittel aufbereitet werden. So wurde es bei der feierlichen Inbetriebnahme der NGS Naturgas GmbH – eine 100-Prozent-Tochter des Abwasserverbandes (AWV) Leibnitzerfeld-Süd – im Herbst 2016 kommuniziert. Wie sich nun herausstellt, gab es allerdings von Anfang an technische Probleme. Seit Ende 2019 steht die Anlage sogar komplett still.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

peso
0
14
Lesenswert?

Mein Gott, bei der Errichtung wussten Experten schon, dass es Probleme geben wird und die Anlage "niemals" so richtig laufen wird

Jetzt sind alle wieder einmal völlig überrascht, denn das konnte ja keiner wissen. Und die paar Euro, na ja, die neue Zukunft kostet halt was und außerdem ist das hochgerechnet auf 4,4 Mio. Steuerzahler eh ein klacks. Und wenn man all die wunderschönen Fotos mit den Politikern bei der Eröffnung ansieht, kommt man schon ins Schwärmen. Alle waren sie da und die regionalen Zeitungen haben sooo geschwärmt, einfach eine Freude, wenn man als Retter der Welt und der Enkerln dasteht. Und nix maulen, denn in Mureck hat auch keiner was gesagt :-)

edischittl
0
5
Lesenswert?

vielleicht sollte

man sich einmal die Anlage der Herrn Dr. Haller in Markt Allhau anschauen (nachzusehen unter hallers.com).
wäre echt schade, wenn die Anlage wegen Stillstandes weiterhin zu Schaden kommt.

rochuskobler
0
19
Lesenswert?

Dilettantismus

..da sind Leute am Werk, die ihr Handwerk nicht verstehen. Getrieben von Politikern, die nur auf Prestige und Publicity aus sind. Das ganze erinnert frappant an das seinerzeitige Energiegrasprojekt in Wildon.

scionescio
2
21
Lesenswert?

Es ist unglaublich, wie leichtfertig und wenig geprüft in Österreich Fördermittel vergeben werden ....

... ist eh nur Steuergeld...

gabykousek
0
23
Lesenswert?

Steuerung?

Wenn es NUR die Steuerung ist, wäre doch Bedienungspersonal eine Lösung. Die Anlage still zu legen ist die die wirkliche Katastrophe. So werden alle mechanischen und elektrische/ elektronischen Teile in Mitleidenschaft gezogen. Habe 30 Jahre im Anlagenbau gearbeitet, da ist mehr im Argen als nur die Öfen.

EvaPlatzer
1
34
Lesenswert?

....

Sind eh nur Bankdarlehen und "Förderungen" (aber keine Steuergelder) Herr Wratschko??
......hat aber wahrscheinlich die Sputnik V Impfung erhalten!!!

feringo
2
9
Lesenswert?

Wer kommt wie warum zum Zug?

Das nachträgliche Einschleusen eines Privatunternehmens hat mit öffentlicher Ausschreibung zu erfolgen.
Warum wird nicht Crowdfunding angedacht?

JohannK
1
43
Lesenswert?

da bin ich ja gespannt

wer hier welche fehler gemacht hat.
ist das die allererste anlage überhaupt?
falls nicht, gibt es funktionierende?
wenn ja, warum funktioniert diese nicht? planungsfehler? betreiberfehler? aber dann muss es konsequenzen geben! der steuerzahler darf dafür nicht zur kasse gebeten werden!!!