AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

DeutschlandsbergCoronavirus: Nach Betriebsausflug elf Spitalsmitarbeiter in Quarantäne

Elf Mitarbeiter des Krankenhauses Deutschlandsberg waren auf Betriebsausflug beim Karneval in Venedig. Zur Sicherheit stehen die Mitarbeiter nun zwölf Tage in häuslicher Quarantäne. 29 weitere Businsassen aus Voitsberg und Deutschlandsberg sind ebenfalls betroffen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Elf Mitarbeiter in häuslicher Quarantäne © Thomas Wieser
 

Das Ende dieses Betriebsausfluges hatten sich die insgesamt elf Mitarbeiter des LKH Weststeiermark, Standort Deutschlandsberg, auch anders vorgestellt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tenke
6
3
Lesenswert?

Da stellt sich die Frage der Kompetenz und des Verantwortugsbewusstseins, wenn

SPITALSmitarbeiter zu einem Zeitpunkt nach Venedig fahren, wo das Vorhandensein des Virus schon medial bekannt gemacht wurde.

Antworten
donots1
1
4
Lesenswert?

Falsch:

Medial wurde es erst WÄHREND der Reise bekannt, also die waren schon dort!

Antworten
GordonKelz
28
14
Lesenswert?

FRAGE MICH NUR...

...warum der Betriebsausflug hat trotz Warnungen und Todesfällen und Absage des Karnevals hat stattfinden müssen....
Gordon

Antworten
hfg
1
7
Lesenswert?

In bin Freitag in Venedig gewesen

Da war mir vom Ausbruch und der Dimension in Italien noch nichts bekannt. Außerdem habe ich mich mehr als eine Woche in Italien aufgehalten. Da war das Virus in Italien überhaupt noch nicht aufgetreten bzw. Diagnostiziert worden. Es ging dann aber dieses Wochenende ziemlich schnell. Grundsätzlich habe ich mich natürlich nicht sofort informieren können.

Antworten
plolin
6
23
Lesenswert?

Lächerlich

Als ob das der einzige Bus in Venedig gewesen wäre.

Antworten
martinx.x
10
16
Lesenswert?

leider nicht,

sehr viele Menschen "müssen" ja unbedingt in diesen Tagen zu Massenansammlungen reisen... Vermutlich is nix passiert, aber sonderlich intelligent ist ein solches Verhalten nocht gerade...

Antworten
hfg
31
18
Lesenswert?

Schon sehr sonderbar

Auch ich war mit meiner Familie und vermutlich mit vielen anderen Personen am Wochenende beim Karneval in Venedig. Doch niemand hat uns mit Schutzanzügen empfangen. Meine Kinder sind heute ganz normal in die Schule gegangen und auch ich hatte die Möglichkeit viele Personen in Graz anzustecken. Irgendwie zeigt das alles nur die Rat- bzw. Hilflosigkeit oder wird mit zweierlei Maß gemessen?
Der unvermutete rasche Ausbruch in Italien zeigt doch wie die „Experten“ inkl. der WHO im Dunkeln tappen.

Antworten
Buero
6
29
Lesenswert?

Sind sie

oder ihre Kinder Arzt oder Krankenschwester? Müssen sie kranken Menschen Essen bringen, sie waschen, ihnen einen Verband machen?

Antworten
hfg
3
6
Lesenswert?

Nein das nicht aber

Es würde reichen wenn ich heute bei der GKK ca. mindestens 100 und meine beiden Kinder in der jeweiligen Schule mindestens 50 angesteckt haben und dann diese Personen weiterhin zB. morgen beim Fasching weitere unzählige Personen. Das alles ohne das irgendjemand ein Symptom hat oder hatte oder gar positiv getestet wurde. Das hat nichts mit Panik zu tun. Aber warum ist das in Deutschlandsberg und in Niederösterreich durchgeführt worden. Ich vermute es herrscht schlicht Unklarheit.

Antworten
donots1
1
4
Lesenswert?

Bitte nochmals den Bericht lesen:

Wie zu lesen ist haben "Mitarbeiter aus dem Bus um zirka 21 Uhr das Krankenhaus angerufen, um die weitere Vorgehensweise nun zu besprechen."
Deswegen wurden sie schon erwartet; wie auch die anderen, nicht Lkh MItarbeiter.
Und das das Krankenhauspersonal ob ihres Arbeitsplatzes anders behandelt wird, ist doch wohl mehr als nur logisch.

Antworten
Buero
3
45
Lesenswert?

Find ich doch OK

wenn ein Spital seine Patienten in den Mittelpunkt stellt und sie vor Schaden schützen möchte, auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist, dass einer der Businsassen angesteckt wurde.

Antworten
Lepus52
37
25
Lesenswert?

Busfahrer und Reiseteilehmer sind ja auch gefährdet.

Was ist mit den anderen Reiseteinehmern passiert? Hat man denen auch empfohlen, zu Hause zu bleiben? Sind alle namentlich und mit Adressen bekannt, um für alle Fälle gerüstet zu sein?

Antworten
petrbaur
3
55
Lesenswert?

steht doch eh im artikel..

Neben den elf Krankenhausmitarbeitern waren auch noch andere Carneval-Besucher im Bus. Zur Sicherheit fuhr der Bus mit allen Reisenden zum LKH, wo sie bereits vom ärztlichen Direktor Peter Mrak und Primar Barbara Wagner in Schutzanzügen empfangen wurden. Im Bus wurden die Insassen entsprechend informiert und mit Mundschutzmasken ausgestattet.

Antworten
Reipsi
10
8
Lesenswert?

Jo weil das

e was hilft !

Antworten