Um 4 Millionen EuroGrünes Licht für den Campingplatz beim Seebad Riegersburg ist in Sicht

Beim Campingplatz-Projekt geht es in die entscheidende Phase. Mit einer Nachbesserung ist das Vorhaben auch für die Umweltanwältin vertretbar. Der Baubauungsplan liegt zur Einsicht auf. Projekt-Gegner will Widerstand nicht aufgeben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Burgherr Emanuel von und zu Liechtenstein, Christian Zotter, Planer Florian Müller und Harald Gebetsroither © Helmut Steiner
 

Die Familie Liechtenstein und die Firma Gebetsroither wollen mit dem Projekt "Camping Resort Riegersburg" neben dem Seebad vier Millionen Euro investieren (siehe Infobox). Bis 24. Jänner liegt der Bebauungsplan in der Gemeinde zur Einsicht auf. Zu Wochenbeginn gab es eine Besprechung mit Ute Pöllinger, Umweltanwältin des Landes, und Johann Pfeiler, Naturschutzbeauftragter des Bezirks. "Das Gelände erfährt durch das Projekt eine Aufwertung. Bisher ist es ja ein Kukurruz-Acker. Das sieht auch die Umweltanwältin so", sagt Bürgermeister Manfred Reisenhofer.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!