Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schloss HartbergLangzeitmiete statt Verkauf an Ringana als Vorschlag

Der Historische Verein Hartberg sowie Altbürgermeister Manfred Schlögl sprechen sich gegen einen Schlossverkauf an Ringana aus. Die Wirtschaftsregion Hartberg sieht im Kaufvorhaben indes großes Potenzial.

Das Schloss Hartberg ist ein beliebter Veranstaltungsort für Konzerte, Lesungen und Ausstellungen © Bernhard Bergmann
 

Der mögliche Verkauf des Hartberger Schlosses an den Kosmetikhersteller Ringana polarisiert weiter in der Bevölkerung. Das Vorhaben das Schloss und die Altstadt von Hartberg, wo ein Flagship Store implementiert werden soll, nachhaltig zu beleben, wird vom Reinhold Glehr, Obmann des Historischen Vereins, begrüßt. Im selben Atemzug meldet er aber seine Bedenken an: „Die Konsequenzen eines Verkaufs dieses einzigartigen Kulturgutes machen die sachliche Diskussion des Konzeptes schwierig.“

Kommentare (2)

Kommentieren
Pratter67
2
7
Lesenswert?

wirtschaftliche Notwendigkeit?

Es ist schon komisch zu lesen, es sei eine wirtschaftliche Notwendigkeit das Schloss Hartberg zu verkaufen.
Um so komischer, da genau diese Bürgermeister sich weigerten einen Zusammenschluss aller Gemeinden zuzustimmen, denn das hätte tatsächlich wirtschaftsplolitisch Sinn gemacht.
Oder beim Thema Hallenbad, Eishockey, usw. Die Stadt Hartberg darf die Eishalle nicht schließen, das gleiche wird es heißen, wenn es um das (an das Lebensende gekommene Gebäude des) Hallenbades geht. Alle sind schnell da, um anderen etwas zu Verbieten oder Notwenigkeiten zu erklären.
Aber wenn es darum geht, einen Teil der Kosten zu übernehmen - da von allen genutzt - plötzlich ist es vorbei mit dem Solidarität. Einen Teil des Kuchen wollen alle, aber für die Zutaten nichts zahlen. Das geht nicht!!
Und das die Umlandgemeinden der Verkauf egal ist, liegt auf der Hand. Denn dort ist das Schloss kein Teil der eigenen Identität.

Windstille
4
2
Lesenswert?

Schloss Hartberg-Beilage?

Vielleicht sollte die Kleine Zeitung eine eigene "Schloss Hartberg"-Beilage machen und den Platz in der Tageszeitung anderen Themen widmen ...