Es ist ein Millionenprojekt, das sein gesamtes Potenzial bedingt durch die Coronakrise erst kurz entfalten konnte: Zwischen 2019 und Mai 2021 entstand die "Ring-Rast" nur wenige Autominuten vom Red Bull Ring entfernt. Die große Playworld, das 300 Plätze-Restaurant, das Hotel, die Tankstelle und der Shop hatten aufgrund der Lockdowns meist abwechselnd geschlossen, "Ring Rast"-Chef Kurt Moser ist trotzdem zuversichtlich: "Es war nicht lustig und sehr herausfordernd, aber unser Angebot wird gut angenommen."

Durch die Nähe zur Rennstrecke sind die mehr als 100 Betten im Sommer bestens gebucht, bei den Einheimischen genießt die Küche einen guten Ruf. Ungewöhnlich für eine Raststation: Alle Saucen, Suppen, Salate, sogar das Eis und die Süßspeisen werden selbst zubereitet. Das Fleisch liefert Moser - gelernter Koch und Kellner - selbst, er betreibt den Bio-Hof "Joslbauer" in der Gemeinde Murau. 70 Ochsen leben bei Moser, die stressfreie Schlachtung erfolgt direkt am Bauernhof. "Wir setzen auf regionale Lebensmittel und Handarbeit. Ich denke, das muss sich erst herumsprechen. Viele erwarten bei einer Raststation etwas anderes", so Moser. Aktuell werden rund 50 Mitarbeiter in Playworld und Raststation beschäftigt, rundherum haben sich bereits mehrere Betriebe angesiedelt. Und Erweiterungen sind auf der fünf Hektar großen Anlage noch einige geplant.

Tower, Waschanlage und eine Überraschung

Die aktuellste Baustelle findet man hinter dem Haushalts-Shop "Casa Bugatti", dort entsteht eine moderne Selbstbedienungs-Lanzen-Waschanlage für Pkw. Eröffnet wird die Anlage noch im März. In Planung ist auch ein "Ring-Rast-Tower" nahe des neuen Kreisverkehres. Entstehen soll ein mehrstöckiges Gebäude, ein Pilotprojekt für die Region. "Es wird kein Büroturm, denn wer braucht heute noch klassische Büros?", sagt Helmut Slamanig, der für den Bau zuständig ist. Viel mehr soll ein Dienstleister-Zentrum entstehen - mit Lagerflächen, Werkstätten, Verkaufsräumen, kleinen Büros, Ausstellungsflächen und mehr.

"Gegen Flächenverbauung"

Kleine und mittlere Unternehmen sollen hier eine Heimat finden, Flächen können gekauft oder gemietet werden. Fünf Stöcke soll der Tower haben, zwei davon unterirdisch. "Die Autos werden unterirdisch parken, so wollen wir der Verbauung entgegenwirken", erklärt Slamanig. 3300 Quadratmeter werden gesamt zur Verfügung stehen, die Gestaltung richtet sich nach den Kunden. Aktuell wird die Raumordnung geprüft, 2024 dürfte der Bau beginnen.

Der "Tower" ist in Planung
© Sarah Ruckhofer

Ein weiteres großes und publikumsträchtiges Projekt steht bereits in den Startlöchern. Was genau direkt hinter der Playworld (parallel zur Autobahn) entstehen soll, bleibt derzeit noch geheim. Nur so viel: "Da dürften sich viele im Murtal freuen", verrät Kurt Moser. Und auch die E-Lademöglichkeiten der Ring-Rast werden ausgebaut, die Firma "Smatrics" wird Ladestationen anbieten.

Grillwettbewerb und Festival

2022 soll außerdem das Jahr der Events für die Ring-Rast werden: Den Auftakt macht am 26. März ein großer Grillwettbewerb, an dem jeder Hobby-Griller teilnehmen kann. Verkostet werden die Kreationen von den Besuchern des Restaurants, zu gewinnen gibt es unter anderem einen Weber-Grill und ein Wellness-Wochenende (Anmeldungen unter office@ringrast.at). Mitte Mai folgt dann ein großes "Rindfleisch-Festival" mit Live-Auftritten etwa von Sängerin "Hannah". Im Steak-Restaurant "Lazarus" wird dazu jeden Monat zum Clubbing geladen, weitere Feste sind in Planung.