Gastro-PersonalmangelKeine Bewerbungen: Jetzt sollen rüstige Senioren als Kellner einspringen

Der Personalmangel in der Gastronomie treibt Unternehmer zu ungewöhnlichen Ideen. So sucht der Traditionsbetrieb Lercher aus Murau gezielt nach Senioren, die den Kontakt zu Menschen vermissen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Küchenchef Daniel Leitner, Servicekraft Angelika Gumpoldsberger, Seniorchef Adolf Lercher und die künftige Eigentümerin Anna Lercher © Sarah Ruckhofer
 

"Herzlich Willkommen" steht auf einem liebevoll in Handarbeit gestalteten Plakat vor dem Hotel-Gasthof Lercher in Murau. Darunter eine Aufstellung aller Jobs, die im Traditionshaus gerade frei sind - es sind viele. Drinnen herrscht emsige Betriebssamkeit. An der Rezeption checkt eine Reisegruppe ein, in der Küche brodelt eine Rindssuppe, im Stüberl wird für den Mittagstisch gedeckt. Mittendrin Juniorchefin Anna Lercher, die den seit 100 Jahren in Familienbesitz befindlichen Betrieb in Kürze übernehmen wird. "Vor Corona sah es eigentlich gut gut aus, aber jetzt..." seufzt die 28-Jährige.

Kommentare (7)
daberni
2
9
Lesenswert?

Lohn

Alles mögliche wird im Artikel erwähnt, nur wie die Entlohnung aussieht, davon liest man kein bisschen. Vielleicht gibt's ja doch einen markanten Punkt warum sie niemanden finden. Die Kleine wär doch ein guter Kanal wenn man hier auch lesen würde, dass man gut verdienen kann. Oder ist dem vielleicht nicht so?

schwar83
1
20
Lesenswert?

1 Million

Seit dem Jahr 2000 leben ca. 1 Millionen mehr Menschen in Österreich!! Und da finden sich keine Mitarbeiter in vielen Branchen? Was ist denn da verkehrt ? In meiner Jugendzeit wollten viele meiner Schulkollegen auf Saison um gutes Geld zu verdienen. Nun wurde die Branche mit Billigpersonal aus dem Ausland jahrelang ausgehungert - viele haben sich natürlich einen anderen Job suchen müssen und sind nun in anderen Branchen tätig. Und jetzt das Gejammer der Gastronomie ...

Patriot
6
25
Lesenswert?

Dank der Ungeimpften

sind sie das Problem für die nächsten Wochen ohnedies los!

AIRAM123
2
0
Lesenswert?

Und stecken den Verdienstentgang ein

… alles gut soweif

HRGallist
8
22
Lesenswert?

Gastro-Personalmangel

Jetzt sollen es rüstgige „Gruftis“ richten. Vielleicht sogar „ehrenamtlich“, damit die notleidende Gastro-Hotellerie zusätzlich zu allfälligen Förderungen noch mehr Geld sparen kann. Die „Alten“ sind sicher billiger, sind versichert, weil sie ja Pensionen beziehen. Hätte man gut bis sehr gut bezahlt und ebensolche Arbeitsbedingungen geschaffen, wäre es nie zum Notstand gekommen. Firmen, die das tun und obendrein für Fortbildung und Wertschätzung sorgen, müssen nicht einmal eine Anzeige um qualifiziertes Personal schalten.

Saufnix
1
13
Lesenswert?

In Zeiten wie diesen

sind Umsatzeinbrüche keine Seltenheit. Hinzu kommt die Unsicherheit der Mitarbeiter in Punkt Kurzarbeit, Lockdown etc.
Unsichere Branche, die Leute wechseln. Zusätzlich angespanntes Image.
Die Billigkräfte aus dem Ausland der letzten Jahre haben die finanziellen Anreize nicht gehoben. Trinkgeld ist Anerkennung der Arbeit, hat aber mit der Pension nichts zu tun. Das Umdenken in der Politik, den Betrieben wird noch Dauern. Sehr zum Leidwesen korrekt arbeitender Betriebe.

schlauer77
2
13
Lesenswert?

hoffe ihr findet personal!

Bei euch als Kunde fühlte ich mich immer wohl! War zwar nie Hotelgast, aber ich schätze Euer Service und Eure Küche!

Danke für die tolle Zeit!