Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neumarkt/DeutschlandExtremsportler Gerald Horn tritt wieder für guten Zweck in die Pedale

4300 Kilometer und 60.000 Höhenmeter will Gerald Horn bei seiner Radfahrt entlang der deutschen Grenze bewältigen. Er fährt zugunsten der Organisationen "Lebenshilfe Murau" und "Kleine Helden".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
2019 durchquerte der Neumarkter Australien © KK
 

Im Vorjahr wollte er Russland durchqueren und damit seine Weltumrundung mit dem Fahrrad abschließen. Doch - man kann es sich denken - Corona hat die Pläne durchkreuzt und auch heuer ist die Umsetzung des Vorhabens aufgrund der Pandemie nicht möglich.

Dennoch will Gerald Horn wieder für den guten Zweck in die Pedale treten: Der Neumarkter fährt 4300 Kilometer rund um Deutschland. Er wird auf grenznahen Straßen unterwegs sein und dabei 60.000 Höhenmeter bewältigen. Eine Herausforderung wird auch das Durchqueren des dicht besiedelten Ruhrgebiets sein. Das ist aber nichts, was Horn nicht in anderen Großstädten schon trainiert hätte: "Das funktioniert schon, man muss das aber auch trainieren."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren