Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

BH MurtalBezirkshauptfrau Ulrike Buchacher hört nach 13 Jahren auf

Ulrike Buchacher verkündete am Mittwoch, 12. Mai, überraschend ihren Mitarbeitern einen Wechsel nach Graz. Ihr dürfte ihr Stellvertreter Peter Plöbst nachfolgen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ulrike Buchacher © Jürgen Fuchs
 

Der erfolgreiche Zusammenschluss der Bezirke Judenburg und Knittelfeld zu Murtal mit Jänner 2012 war ihr größtes Projekt, nun verabschiedet sich die langjährige Murtaler Bezirkshauptfrau Ulrike Buchacher aus ihrer Funktion. Am Mittwoch, 12. Mai, trat Buchacher überraschend vor ihre Mitarbeiter und verkündete einen Wechsel nach Graz. Ein genauer Zeitpunkt für den Abschied aus dem Murtal steht noch nicht fest, auch die Nachfolge ist - offiziell - noch nicht geregelt. Insider gehen aber davon aus, dass ihr Stellvertreter Peter Plöbst zum Bezirkshauptmann wird. Plöbst vertrat Buchacher bereits in den vergangenen Jahren, als die Bezirkshauptfrau aus gesundheitlichen Gründen nicht im Dienst war. Während der Corona-Pandemie wurde er zum Krisenmanager des Bezirkes. Bis das Land Steiermark offiziell einen Nachfolger ernennt, übernimmt Plöbst die Geschäfte.

Kommentare (3)
Kommentieren
schafferus
3
9
Lesenswert?

Peter Plöbst

Ich habe Herrn Mag. Plöbst als ausgesprochen kompetenten, emphatischen und lösungsorientierten Beamten erlebt und kann mir keinen besseren Nachfolger vorstellen. Defakto hat er ohnehin die BH in den letzten (schwierigen) Jahren hervorragend und umsichtig geleitet.

cheol80
1
22
Lesenswert?

Plöbst hat es sich verdient.

Als absoluter Fachmann hat er bereits die letzten Jahre mehr als bewiesen dass er nicht nur für die Stellvertreterrolle geeignet ist. Auch menschlich schwer in Ordnung. Jede andere Entscheidung als ihn zum Bezurkshauptmann zu machen wäre sehr fragwürdig.

jg4186
1
23
Lesenswert?

... Stellvertreter Peter Plöbst zum Bezirkshauptmann wird

Das sollte man wohl annehmen.
Er hat jetzt in einer sehr schwierigen Zeit den Bezirk souverän geführt, da wird man dem verdienstvollen Stellvertreter wohl nicht einen Beamten aus Graz vorsetzen.