Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GroßinvestitionKreischberg trotzt der Krise: Neue Seilbahn um 40 Millionen Euro

Vertrag für neue, fast vier Kilometer lange 10er-Gondelbahn auf den Kreischberg ist unterschrieben. Auch spektakuläres Gipfel-Restaurant entsteht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lokalaugenschein mit Kreischberg-Chefs, Landesrat Christopher Drexler, Landtagspräsidentin Manuela Khom und Lokalpolitikern
Lokalaugenschein mit Kreischberg-Chefs, Landesrat Christopher Drexler, Landtagspräsidentin Manuela Khom und Lokalpolitikern © Murtal Seilbahnen
 

"Der Optimismus muss über den Pessimismus siegen, was aber auch bedeutet, dass Corona nicht zur psychosomatischen Wirtschaftsbremse werden darf.“ So pragmatisch begründen die Kreischberg-Eigentümer Erich und Barbara Moser aus Murau die größte Investition der Unternehmensgeschichte, die sie der Coronakrise zum Trotz durchziehen. Dieser Tage unterschrieben sie mit dem Vorarlberger Liftbauer Doppelmayr einen Vertrag über den Neubau einer 10er-Gondelbahn. Samt den neuen Stationsgebäuden wird die Bahn rund 40 Millionen Euro kosten.
Der zweifache Snowboard-WM-Schauplatz reagiert damit – ähnlich wie Schladming – auf steigende Gästezahlen, die in den vergangenen Jahren zu längeren Wartezeiten geführt haben. Die neue Bahn verdoppelt die Kapazität der fast 30 Jahre alten 6er-Gondelbahn auf bis zu 4000 Personen pro Stunde. Gestern hat sich Sportlandesrat Christopher Drexler die Pläne an Ort und Stelle angeschaut und spricht von einem „wunderbaren Zukunftssignal“.

Kommentare (2)
Kommentieren
diss
3
6
Lesenswert?

Eine furchtbare Verschandelung

unserer schönen Bergwelt.
Sie glauben noch immer, dass es in Zukunft Schnee im Überfluss geben wird.

Falkenprecht
0
4
Lesenswert?

Neue Seilbahn am Kreischberg

Die Kreischberg Seilbahnen gibt
es seit mehr als 40 Jahren. Die neue Bahn verläuft auf derselben Strecke. Mit ca. 40km Piste ist der Kreischberg ein relativ kleines Skigebiet. Als Arbeitgeber ist der Betrieb ein wichtiger Faktor für den ganzen Bezirk Murau. Der Bezirk hat eine der größten Abwanderungsraten in Österreich. Der Bezirk hat zum Klimawandel sicher den geringsten Beitrag geleistet. Seilbahnen in der Stadt ( Pfänder, Schlossbergbahn und Schöckl, Hungerburgbahn, etc) stören anscheinend niemand??
Von der schönen Bergwelt kann man halt nicht abbeissen.😨