AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In Schlamm verendetTote Fische in Mur sorgen für Aufregung

Schlammmassen, die von der Hochwasser führenden Mur mitgespült wurden, sorgten für ein Fischsterben im Bezirk Murtal. Und auch viele landwirtschaftliche Flächen sind weiterhin mit zentimeterhohen Schlammschichten bedeckt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Bezirk Murtal: Zahlreiche Fische verendeten an der Mur
Bezirk Murtal: Zahlreiche Fische verendeten an der Mur © Bernhard Vallant
 

Auf Facebook sorgt dieses Posting (siehe unten) seit Tagen für Aufregung: Der Judenburger Bernhard Vallant zeigt darin Fotos von Dutzenden in Schlamm verendeten Fischen. Aufgenommen wurden die Bilder nach den heftigen Regenfällen vergangene Woche. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paulrandig
8
9
Lesenswert?

Hört ja keiner....

Aber die pöhsen Kraftwerksgegener sind nur gegen den Fortschritt. Alles Chaoten und Berufsdemonstranten! Wie sollma denn unsere hippen Elektroautos laden, mit denen wir dann ins Fitnessstudio fahren, und für die wir daheim das Garagentor elektrisch öffnen lassen, wenn wir keinen sauberen Strom produzieren?
Dass das ruhige Wasser eines Stausees zwar idyllisch aussieht, sich aber im ruhigen Bereich der Schlamm feststetzt, der sonst das ganze Jahr über halbwegs gleichmäßig mitgeführt wird, und dass der beim Spülen natürlich gehäuft mitkommt, das spielt's alles unter der spiegelnden Oberfläche und ist daher aus den Augen, aus dem Sinn.
Wir werden uns noch einiges ansehen müssen, weil wir ums Verrecken - und sei es nur das der Fische - nicht kapieren wollen, dass es immer besser ist, Energie einzusparen als sie noch so "sauber" zu produzieren.

Antworten
artjom85
0
3
Lesenswert?

Tja, bei Prestigeprojekten wird leider inzwischen nur auf eines geschaut, und zwar - wie der Name sagt - auf das eigene Prestige.

Nachhaltigkeit? Schön wenn ja, aber hat niedere Priorität.
Kosten? Egal, wir haben´s ja, und wenn nicht hat es der Steuerzahler.
Effektivität? Egal, Hauptsache am Ende steht der Klotz.
Folgeschäden? Im Voraus totschweigen, im Nachhinein kann sich ja der Nachfolger darum kümmern.
Gegner? Die drei Grazer "n"s: nichts hören, nicht kooperieren, niederprügeln.

Vielen Dank an die Initiatoren solcher Projekte, und noch ein kleiner Sinnspruch zu euren unsäglichen Taten: den Pakt mit Mephisto hat bisher jeder bitter bereut.

Antworten