AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Polizeieinsatz auf B 114Uneinsichtiger Lkw-Fahrer verursachte Totalsperre

Die B114 zwischen Trieben und Hohentauern war erneut gesperrt. Grund ist ein hängengebliebener Lkw - er war zuvor bereits von der Straße abgekommen, der Lenker fuhr nach der Bergung aber einfach weiter.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Autotransporter blockiert B114 © H. Wilding
 

Die Wut ist groß bei Hohentauerns Bürgermeister Heinz Wilding: Nur wenige Wochen, nachdem seine Gemeinde aufgrund der hohen Lawinengefahr eine Woche lang von der Außenwelt abgeschnitten war, musste die B114 zwischen Trieben und Hohentauern am Montagnachmittag wieder gesperrt werden.

Kommentare (15)

Kommentieren
Sol lucet omnibus
0
5
Lesenswert?

Wenn er 10.000 Euro Strafe

zahlen muss, wir jeder Fahrer ruck zuck die Sprache verstehen.

Antworten
paulrandig
0
7
Lesenswert?

Textzusätze gehören verbildlicht.

Vorweg: Ich weiß nicht, wie die tatsächlichen Tafeln genau hier aussehen. Was mir allerdings bisweilen schon auffällt, ist, dass viele Zusätze für Nichtmuttersprachige nicht leicht verständlich sind.
Wer von uns weiß beispielsweise, ob er angesprochen ist, wenn unter einem Verkehrsschild in Polen "samochód osobowy" steht? (Bedeutet "PKW".)
Es gehören Piktogramme auf Zusatztafeln, die europaweit einheitlich sind. Zum Beispiel "\" für "ausgenommen", gefolgt von einem Fahrrad-Piktogramm. "Über 3,5t" sollte als ">3,5t" geschrieben werden.
"Bei Schneefall für LKW über 3,5t" wäre dann:
"[Schneeflocke] [LKW-Piktogramm] >3,5t"
Das hätte einen weiteren Vorteil: Es wäre auch für autonom fahrende Autos von Vorteil, obwohl die wahrscheinlich fremdsprachige Texte ohnehin besser verstehen als wir.

Antworten
paulrandig
0
10
Lesenswert?

An den Zufahrten jeweils eine Person abstellen,...

...die an Ort und Stelle den LKW anzuhalten versucht. Wenn das nicht funktioniert: Meldung und Polizeieinsatz. Wenn laufend LKW-Fahrer die Sperre ignorieren, sollten die Strafen diese Maßnahme wohl finanzieren können.

Antworten
lapinkultaIII
7
10
Lesenswert?

....

Hauptsache, unser toller Herr Verkehrsminister freut sich über sein erfolgreiches Tempo 140-Projekt.

Daß rücksichtslose Fahrer unterwegs sind, ist ja kein Thema.

Antworten
KarlZoech
0
8
Lesenswert?

@ lapinkutalll: Naja, ob wir 140 km/h statt 130 km/h auf der Autobahn fahren dürfen,

dass ist doch das wichtigste verkehrspolitische Thema, welches wir haben. (Ironie aus.)

Ich lasse mich aber von Herrn Hofer gerne auch positiv überraschen. Vielleicht informiert ihn ja einmal einer seiner steirischen Parteifreunde über die Probleme, welche wir - nicht nur auf der B114 - mit dem Schwerverkehr, genau gesagt mit den Mautflüchtlingen, haben.

Antworten
Jansky
0
25
Lesenswert?

Vorbild..

Hier wäre wohl Italien als Vorbild heranzuziehen.... Fahrzeug beschlagnahmen und versteigern..

Antworten
4094960KOEB
1
37
Lesenswert?

Gefahr für alle anderen Lenker!

..... und das obwohl heute für alle Fahrzeuge am Triebener Tauern ( wegen masiver Schneeverwehungen) Schneekettenpflicht bestand! Ich als Pendlerin und Mama von kleineren Kindern bin jedes Mal froh sie unbeschadet in die Arme schließen zu können! Man muss immer im Sinne manch anderer Leichtsinnigen Lenkern mitdenken! Denn meistens müssen Unschuldige für die Dummheit solcher Personen dafür zahlen! Absolute Frechheit .....es muss echt umgehend was passieren denn die jenigen die darüber bestimmen müssen die Strecke bei solchen Verhältnissen nicht bewältigen! Da kann man leicht reden und unüberlegt handeln wenn es diejenigen Personen nicht selbst betrifft! Wobei man sich auch die Frage stellen sollte warum nicht regelmässig kontrolliert wird!

Antworten
KarlZoech
2
49
Lesenswert?

Die Dummheit und Frechheit mancher Lkw-Fahrer ist im Sinne des Wortes unfassbar!!!

Eine Fahrverbotstafel ist in jedem Land klar als solche erkennbar! Daher gibt es auch keine Ausrede wegen eventueller Sprachschwierigkeiten, sollte das ein ausländischer Lkw gewesen sein!

Hier gehört rigoros gestraft (wie das unten "martin19" beschreibt), mit Strafen im fünfstelligen Euro-Bereich! Und bis die Strafe bezahlt ist , sollten die Nummerntafeln abgenommen und der jeweilige Lkw samt Fracht beschlagnahmt werden!
Ob dann ein Umdenken einsetzen würde? Doch eher ja.

Darüber hinaus bedarf es auch einer grundsätzlichen Regelung, damit den Mautflüchtlingen Einhalt geboten wird!
Es gab ja 2017 die Idee, in die StVO die Pflicht zur Benutzung höherrangiger Straßen hineinzuschreiben. Dann kam der Regierungswechsel und der Ministerwechsel von Jörg Leichtfried zu Norbert Hofer. Und Hofer beschäftigt sich offenbar mehr mit Tempo 140 als mit den real anstehenden Problemen.
Und wenn uns Minister Hofer aber dazu eine gute Lösung liefert, so werde ich ihn hier loben. Warten wir's ab....

Also: Politiker und Politikerinnen an die Arbeit!
Die betroffene Bevölkerung hat es satt, ständig zu hören, was nicht geht und warum es angeblich nicht geht! Die Bevölkerung will das Problem endlich gelöst haben!

Antworten
KarlZoech
0
22
Lesenswert?

PS. Die derzeitigen Strafsätze sind übrigens lächerlich gering,

nicht einmal im dreistelligen Euro-Bereich.
So jedenfalls der Stand von etwa Anfang 2018, und ich denke nicht, dass sich seither da etwas geändert hat.
Wenn doch, bitte entsprechende Informationen hier posten! Danke!

Antworten
martin19
1
99
Lesenswert?

Zahlen aber RICHTIG

So wie in Italien, denn LKW sofort stilllegen( mit WEGFAHRSPERRE) und erst nach Zahlung einer empfindlichen Strafe von mindestens € 15.000,— darf weitergefahren werden. Bei Wiederholungstätern die Strafe verdreifachen! Nur wenn es wirklich wehtut beim Zahlen wird sich was ändern. So liebe Politiker, wann werdet ihr endlich reagieren?

Antworten
ko
1
43
Lesenswert?

Unglaublich

...wie sich hier die Polizei, die Feuerwehr, die Gemeinde auf der Nase herumtanzen lässt, haben die keinen Mut da durchzugreifen?

Antworten
KarlZoech
1
18
Lesenswert?

@ ko: Die Polizei hat zu wenige Polizisten. Und kann selbst wenn sie mehr Leute hätte, die Auffahrt nicht 24 Stunden bewachen.

Die Feuerwehr?
Die hilft, großes DANKE dafür, hat mit solchen rücksichtslosen Dummköpfen wie dem von heute viel Arbeit, aber keinerlei Exekutivgewalt. Und vor allem können Freiwillige nicht rund um die Uhr die Auffahrt bewachen.

Die Gemeinde?
Die kann appellieren, politischen Druck machen (ginge da mehr?), zu Demonstrationen aufrufen. Aber sicher nicht Extremfälle, wie den von heute, verhindern.

Helfen würden sicher hartes Durchgreifen, wie von martin19 beschrieben!

Antworten
cantfox
0
66
Lesenswert?

LKW-Winterfahrverbot

Es besteht ein Winterfahrverbot. Man müsste mehr kontrollieren.

Antworten
KarlZoech
0
5
Lesenswert?

@ cantfox: Das Winterfahrverbot betrifft meines Wissens Lkw mit Anhänger.

Oder hat sich da in letzter Zeit etwas geändert?

Antworten
Legu
1
77
Lesenswert?

Zahlen lassen,

so viel, dass ihnen solche Aktionen/ Frechheiten, Übergriffe vergehen !!!
Außerdem LKW Navis zwingend vorschreiben, damit sie nicht immer wieder auf Forststraßen u.ä., hängenbleiben. Viele Straßerln bei uns sind ja für diese " Monster" gar nicht befahrbar ( selbst gesehen !)

Antworten