Der Zulauf hielt sich bei der jüngsten Sitzung des Sozialhilfeverbandes (SHV) im Volkshaus Wartberg in Grenzen, sodass man zuerst gar nicht beschlussfähig war. Aber mit zehn Minuten Verspätung kam dann doch noch eine Delegierte, und mit 28 Stimmberechtigten konnte es losgehen.