Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Impf-SkandalUngewissheit belastet die Mürzzuschlager Werksarbeiter

In Mürzzuschlag herrscht nach dem Impf-Vorfall im Böhler-Werk Kopfschütteln. Vor allem die Ungewissheit, was die Testergebnisse ergeben werden, liegt den Betroffenen im Magen. Ein Lokalaugenschein im steirischen Mürzzuschlag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Wolkenverhangen präsentierte sich der Himmel über Mürzzuschlag am Freitagvormittag. Ein Eindruck, der sinnbildlich für die derzeitige Gefühlslage steht. Österreichweit befindet sich die Stadt mit ihren 8200 Einwohnern in den Schlagzeilen, nachdem die Corona-Impfung im städtischen Böhler-Werk aus dem Ruder gelaufen war. Bis zu 59 Personen, so teilte es die ausführende VAMED am Freitag mit, könnten von einer Ärztin geimpft worden sein, die einen Teil der Spritzen und Nadeln offenbar mehrfach verwendet haben dürfte. Die Frage nach dem Warum beschäftigt VAMED, Voestalpine, die Ärztekammer und die Staatsanwaltschaft gleichermaßen - und lässt natürlich auch die Bevölkerung keineswegs kalt.

Kommentare (6)
Kommentieren
Autschal
0
1
Lesenswert?

Traurig...

... dass es solchen Fauxpass in der heutigen Zeit gibt. Ich kann mir keinen Grund vorstellen, warum diese Ärztin so gehandelt hat.
Verstehen kann ich auch nicht die Zeilen von Hr. Mitterböck bzw. dem Unternehmen, deren Betriebsrat und den Mitarbeitern nicht:

Dass die Mitarbeiter - wie auch der Betriebsrat - nicht offen über den Vorfall sprechen möchten, hat freilich Gründe. Inmitten der aktuellen Wirtschaftskrise ungut aufzufallen, das können sich die Mitarbeiter schlichtweg nicht leisten.

Die Fa. Vamed ist ein Outsource Unternehmen, welches u.a. auch Dienstleistungen im Bereich Impfen anbietet. Warum haben hier Mitarbeiter und Betriebsrat Angst darüber zu sprechen. Hat mit der Firmenstruktur nichts zu tun. Oder ist hier doch mehr im Busch???

Noch trauriger ist der Bericht des Herrn Mitterböck. Dieser sollte sich auf Romanschreiberei konzentrieren. Wer den Hintergrund des Berichts nicht weiss, glaubt in einem billigen Romen zu sein:

- Wolkenverhangen präsentierte sich der Himmel über Mürzzuschlag
- ein Passant, der gerade den Hügel hinauf zum Sportzentrum Vivax erklimmt
- sagt die Frau, die gerade die Hauptstraße entlanggeht, wo es nach frisch gemähtem Gras riecht.
- In den Mürzzuschlager Kaffeehäusern ist an diesem Freitag wenig los
- sagt ein Pensionist, der gerade seinen weißen VW auf dem Hauptplatz abstell

geht es noch dramatischer Hr. Mitterböck?

ma12
9
4
Lesenswert?

OK

Was war das für ein Ärzteteam? Sauerei. Aber aus Angst sind auch schon Leute gestorben!. Keep cool!

Mein Graz
1
4
Lesenswert?

@ma12

Kein Ärzteteam, es war EINE Ärztin.

Und denk mal an die Folgen: war nur einer von den Geimpften etwa mit HIV infiziert oder hatte Hepatitis - wie müssen sich die anderen fühlen, die jetzt in Ungewissheit leben?

"Keep cool" kann da wohl nur wer mit sehr wenig Einfühlungsvermögen sagen.

lieschenmueller
3
13
Lesenswert?

Die MITARBEITER fallen ungut auf?

Das hätte ich gerne näher erklärt.

petera
4
4
Lesenswert?

Wenn man Angst um den Arbeitsplatz hat

möchte man sich wohl nicht öffentlich exponierten. Auch wenn ein mögliches Totalversagen der Verantwortlichen (VOEST, VAMED) im Raum steht.

lieschenmueller
1
2
Lesenswert?

?

Weiter herholen kann man wohl kaum etwas.