GourmetguideZwei steirische ex-aequo-Sieger im Falstaff

Mehr als 250.000 Votings von rund 18.000 Gästen hat die Falstaff-Redaktion heuer erhalten: neuer Rekord. Während das "Steirereck" wieder Österreichsieger ist, teilen sich in der Steiermark zwei Lokale Platz eins.

Teilen sich Platz eins in der Steiermark: Weinbank und T.O.M. im Pfarrhof © Kleine Zeitung/Eder, Hoffmann
 

Die souveräne Nummer eins bei den "Falstaff"-Testern ist auch heuer wieder das "Steirereck". Das Haus im Wiener Stadtpark von Heinz und Birgit Reitbauer wurde erneut am höchsten bewertet - und zwar gleich mit der Maximalwertung von 100 Punkten. "Was auf den ersten Blick sehr vertraut und somit unspektakulär erscheint, ist ein Teil des Phänomens: die Kontinuität der Superlative. Es ist schon schwer genug, sich gegen alle anderen zu behaupten, um ein- oder sogar zweimal zum Sieger gekürt zu werden. Doch immer wieder aufs Neue und ohne Unterbrechung gegen eine starke Konkurrenz zu gewinnen, das ist eine einzigartige Glanzleistung", ist die Falstaff-Redaktion beeindruckt.

Der Landessieg in der Steiermark geht zum wiederholten Male an den "T.O.M. Pfarrhof" mit 97 Punkten. Tom und Katarina Riederer müssen sich Platz eins heuer jedoch teilen: Mit Gerhard Fuchs und Christian Zach und deren "Weinbank" in Ehrenhausen.

Platz zwei belegt Johannes Marterer mit dem "Steirerschlössl" in Zeltweg, das sich von 95 auf 96 Punkte weiter verbessern kontte. Mit diesen Spitzenergebnissen schaffen es die drei Landessieger auch auf Plätze sechs und acht der Österreich- Gesamtwertung.

Falstaff Restaurantguide 2018: Die besten Restaurants der Steiermark

97 Punkte (Vier Gabeln): T.O.M Pfarrhof, 8444 St. Andrä

Sabine Hoffmann

97 Punkte (Vier Gabeln): Weinbank Restaurant,
8461 Ehrenhausen - das Wirtshaus wurde mit 93 Punkten benotet

Kleine Zeitung/Kanizaj

96 Punkte (Vier Gabeln): Steirerschlössl, 8740 Zeltweg

Projekt Spielberg

93 Punkte (Drei Gabeln): Johanns, 8600 Bruck an der Mur

Gernot Eder

93 Punkte (Drei Gabeln): Steirereck Wirtshaus am Pogusch, 8625 Turnau

Martina Pachernegg

92 Punkte (Drei Gabeln): Didi Dorner im "Magnolia", 8010 Graz

Kleine Zeitung/Kanizaj

92 Punkte (Drei Gabeln): Saziani Stub’n, 8345 Straden

Jürgen Fuchs

92 Punkte (Drei Gabeln): Steira Wirt, 8343 Trautmannsdorf

 

Sabine Hoffmann

91 Punkte (Drei Gabeln): Der Luis - Posthotel Thaller, 8184 Anger

posthotel-thaller.at

91 Punkte (Drei Gabeln): Liepert’s Kulinarium, 8463 Leutschach

Alexander Koch

91 Punkte (Drei Gabeln): Schlosstaverne, 8740 Zeltweg

Bettina Oberrainer

90 Punkte (Drei Gabeln): Kehlberghof, 8054 Graz

Sabine Hoffmann/ Kleine Zeitung

90 Punkte (Drei Gabeln): Edler’s Landhaus Oswald, 8522 Groß St. Florian

Landhaus Edler/Werner Krug

90 Punkte (Drei Gabeln): philipp im Seewirt, 8864 Turracher Höhe

philippdasrestaurant.com
1/14

Die Top-Restaurants in der Steiermark

  1. T.O.M. Pfarrhof: 97
    Weinbank Restaurant: 97
  2. Steirerschlössl: 96
    Johanns: 93
  3. Steirereck am Pogusch: 93
  4. Weinbank Wirtshaus: 93
  5. Didi Dorner im Magnolia: 92
    Saziani Stub‘n: 92
  6. Steira Wirt: 92
  7. Der Luis: 91
    Liepert’s Kulinarium: 91
  8. Schlosstaverne: 91
  9. Edler’s Landhaus Oswald: 90
    Kehlberghof: 90
    philipp im Seewirt: 90

Unter den Top Ten der besten Neueinsteiger österreichweit findet sich Didi Dorner nach seinen Umzug ins "Magnolia" auf Platz 1 (den er sich mit "Ess:enz" in Leogang teilt), der südsteirische "Kogel 3" von Beatrix und Oliver Drennig schaffte auf Anhieb 87 Punkte und ist somit siebtbeste Neueröffnung Österreichs letztes Jahr.

Zu den Wertungen für Kärnten geht es hier.

Die Gesamtwertung

In der Gesamtwertung liegen das "Landhaus Bacher" in Mautern, die Brüder "Obauer" in Werfen und die "Griggeler Stuba" in Lech bei 99  Punkten. Knapp dahinter folgen Simon Taxacher in Kirchberg, die "Paznauner Stube" in Ischgl, das "Ikarus Hangar-7" in Salzburg,  "Döllerer" in Golling, das "Saag" am Wörthersee, sowie "Mraz & Sohn"  und "Silvio Nickol" in Wien mit 98 Punkten.

"Jahrhundertkoch" Eckart Witzigmann wurde als bester internationaler Botschafter ausgezeichnet, das von ihm betreute Restaurant "Ikarus" wurde heuer mit 98 Punkten und vier Gabeln ausgezeichnet. Die Familie Kolarik, Betreiber des "Schweizerhauses" wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, zum Gastronomen des Jahres wurde diesmal Peter Friese gekürt, der Wirt einer weiteren Wiener Institution: "Zum Schwarzen Kameel". Für das beste Service des Jahres wurde die schwarze Brigade des "Restaurant Eckel" in Wien Döbling ausgezeichnet: Gerhard und Markus Föderler sowie Leopold Ebner. Den Preis für das beste Wiener Beisl erhielt diesmal der "Grünauer" im siebenten Wiener Gemeindebezirk. Der Preis für das beste Hotelrestaurant ging an den "Schlossstern" im Schlosshotel Velden am Wörthersee. Über die Eröffnung des Jahres darf sich die Familie Madreiter mit dem Restaurant "Ess:enz" im "Puradies"
in Leogang freuen und Sindy Kretschmar wurde für ihre Performance im Restaurant "Dstrikt" im Hotel Ritz Carlton Vienna als beste Sommelière ausgezeichnet.

Ab sofort im Handel

Ab sofort ist der Falstaff Restaurantguide im Buch- und Zeitschriftenhandel und online unter falstaff.at/guides zum Preis von 9,90 Euro erhältlich. Alle Bewertungen sind auch in der kostenlosen Falstaff Restaurantguide-App nachzulesen.

Kommentieren