AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VIP-Opening 'Meissl & Schadn'"Schadn"-Freude über das Restaurant am Wiener Ring

500 Schnitzel-Fans feierten am Mittwoch den VIP-Einstand von Florian Weitzers neuem Restaurant am Wiener Schubertring.

Sichtlich stolz über das gelungene Projekt: Florian Weitzer (rechts) mit Hoteldirektor Michael Pfaller © Weitzer Hotels/Andreas Tischler
 

Gut, dass das „Meissl & Schadn“ direkt im Hotel Grand Ferdinand liegt: So konnten sich die 500 Gäste beim VIP-Opening auf gleich mehrere Etagen verteilen. Standesgemäß wurde das junge und doch traditionsreiche Ring-Restaurant mit Musik der Wiener Regimentskapelle IR4 eröffnet. Und Hotelier Florian Weitzer und sein Direktor Michael Pfaller ließen es sich natürlich nicht nehmen, die Gäste direkt vor dem Hotelportal am roten Teppich persönlich zu empfangen.

Davon, dass ein Besuch beim „Meissl“ kein „Schadn“ ist, überzeugten sich bei Wiener Schnitzel, Tafelspitz und Apfelstrudel etwa Billa-Erbin Friederike Wlaschek, "Sacher"-Chefin Elisabeth Gürtler, Spitzenkoch Konstantin Fillipou, WK-Vize Jürgen Roth sowie die Herausgeber Wolfgang Rosam (Falstaff) und Hans Schmid (A La Carte). Die Winzer Manfred Tement, Josef Umathum, Ernst Triebaumer. F.X. Pichler, Walter Polz und Fritz Wieninger ließen sich die glanzvolle Eröffnung ebenso wenig entgehen wie Michael Grossauer vom Wiener "el Gaucho", das ja erst eine Woche davor seine zweite Filiale eröffnete.

Fotoserie: Eröffnung "Meissl & Schadn" am Wiener Schubertring

Pferdekutsche, Wiener Regimentskapelle, Oldtimer und roter Teppich: Das "Meissl & Schadn" im Hotel Grand Ferdinand am Wiener Schubertring wurde standesgemäß eröffnet.

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

Große "Schadn"-Freude herrschte bei den stolzen Hausherren, den Steirern Florian Weitzer (r.) und Hoteldirektor Michael Pfaller

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

Die 500 Gäste, wohl allesamt große Schnitzel-Freunde, verteilten sich bald in mehreren Etagen des Grandhotels am Ring.

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

Unter den Gästen: "Sacher"-Chefin Elisabeth Gürter mit Reiner Heilmann (Direktor "Sacher" Wien)

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

"Falstaff"-Herausgeber Wolfgang Rosam und Agenturchefin Marika Lichter

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

Billa-Erbin Friederike Wlaschek (mit Weitzer und Pfaller)

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

"A la Carte"-Herausgeber Hans Schmid mit Gattin Petra - vor seinem ehemaligen Auto!

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

Gerhard Goldbrich (GF "Der Grazer"), Markus Mair (Vorstand Styria) und Rainer Stelzer (Vorstandsdirektor Raiffeisen Landesbank Steiermark) mit Begleitung

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

Styria-Vorstand Klaus Schweighofer, Helmut Brolli (Eigentümer Textilservice Brolli GmbH) und der Vize-Präsident der Wirtschaftskammer Jürgen Roth

Weitzer Hotels/Andreas Tischler

"el Gaucho"-GF Michael Grossauer (2. v. r.) und Brauunion-Verkaufsleiter Süd Ronald Zentner (r.) in geselliger Runde

Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
Weitzer Hotels/Andreas Tischler
1/63

Die Gäste wurden nicht nur mit den Signature Dishes aus der klassischen Wiener Küche verwöhnt, im Außenbereich gab es Grillhendl und auf der Dachterrasse der Grand Étage internationale Köstlichkeiten zu DJ-Beats, weiters Pralinen und Champagner.

Das Restaurant im Hotel „Grand Ferdinand“ spezialisiert sich auf „alles, was die Wiener Küche einst groß und berühmt gemacht hat“. Auch den Namen hat man von jenem legendären Hotel entlehnt, das bis zu seinem Ende 1945 als „Mekka der Rindfleischesser“ galt.

'Meissl & Schaden': Florian Weitzer baut dem Schnitzel und Tafelspitz einen Tempel

Bis zum Zusammenbruch der Monarchie und seiner Zerstörung im Jahr 1945 stand das Meissl & Schadn, das berühmte Hotel und Restaurant am Neuen Markt ...

Meissl & Schadn/Koenigshofer

... für alles, was die Wiener Küche einst so berühmt gemacht hat: Verschiedene Sorten vom gesottenen Rind und zahlreiche Beilagen wurden dort um die Jahrhundertwende angeboten – ergänzt durch andere, aus den verschiedensten Ecken des imperialen Vielvölkerstaates beeinflusste, große und kleine Klassiker der Wiener Küche.

Meissl & Schadn/Koenigshofer

Mit der Eröffnung des Meissl & Schadn am Schubertring kehrt der sagenumwobene Name in die Gastronomie zurück - und ein lang gehegter Wunsch Florian Weitzers geht in Erfüllung: „Wir wollten dem Wiener Schnitzel und dem Tafelspitz einen würdigen Tempel bauen."

Meissl & Schadn/Koenigshofer

„Schnitzel Love“ wird in der offenen Salonküche direkt im Restaurant wirklich gelebt. Der Ikone der österreichischen Küche setzt man damit ein Denkmal.

Meissl & Schadn/Koenigshofer

Dazu gibt es verschiedenste, direkt vom Wagen servierte Rindfleischsorten.

Meissl & Schadn/Koenigshofer

Darüber hinaus bietet die Speisekarte kulinarisch Legendäres
von der Kalbseinmachsuppe über die glacierte Leber – nach einem gehüteten Familienrezept – bis hin zu den Salzburger Nockerln. 

Meissl & Schadn/Koenigshofer

Aber auch die kleinen feinen Assietten, die fast vergessenen Wiener Einschiebspeisen, finden ihren Platz auf der Karte.

Meissl & Schadn/Koenigshofer

Die offene Salonküche bietet einen schönen Einblick in die Zubereitung eines Apfelstrudels ...

Meissl & Schadn/Koenigshofer

... oder Original Wiener Schnitzels. Und dabei hört man immer der Österreicher liebste Musik: das Klopfen des Schnitzels!“, schwärmt Florian Weitzer.

Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
Meissl & Schadn/Koenigshofer
1/25

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren