Sorge vor Schwarzl-ClusterNach Corona-Fall mehr als 2000 Gäste als Kontaktpersonen eingestuft

Bei der "We Love the 90s & 80s"-Party am Schwarzlsee feierte eine infizierte Frau mit rund 2500 Personen mit. Der Großteil davon gilt nun als Kontaktperson der Kategorie II. Auch im Grazer "Revolution" gab es offenbar einen Fall.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bei einer 80er- und 90er-Jahre Party am Schwarzlsee feierte ein infizierter Partygast mit
Bei einer 80er- und 90er-Jahre Party am Schwarzlsee feierte ein infizierter Partygast mit © APA/dpa/Markus Scholz
 

Wie berichtet ist es am vergangenen Samstag zu einem Corona-Fall bei einer Party samt Aufruf der Gesundheitsbehörden gekommen: Bei einer jungen Frau, die bei der "We Love the 90s & 80s Party"  am  7. August 2021 am Schwarzlsee mitfeierte, war eine Corona-Infektion bekannt geworden. "Wir gehen davon aus, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits hoch ansteckend war", sagt Eva Winter, die Leiterin des Grazer Gesundheitsamts. Ein Drittel der rund 2500 Gäste war aus Graz, der Rest aus den umliegenden Bezirken.

2500 Gäste, Großteil gilt als K2-Kontaktpersonen

Die Contact-Tracing-Teams arbeiteten nach Bekanntwerden der Infektion unter Hochdruck und in Extraschichten daran, die anderen Gäste der Party zu informieren. Alle, die ab Mitternacht (die infizierte Frau kam erst dann zur Feier) vor Ort waren, gelten nun als Kontaktpersonen der Kategorie II, müssen also ihre Sozialkontakte stark einschränken und sollen sich von öffentlichen Verkehrsmitteln fernhalten. Diese epidemieärztliche Entscheidung der Gesundheitsbehörden sei aufgrund der gefährlichen Situation getroffen worden, sagt Winter: "Obwohl die Party unter freiem Himmel und auf einem großen Gelände stattgefunden hat, gab es laute Musik, es wurde getanzt und die Leute standen ohne Masken eng beisammen." Wegen der Freiluft-Veranstaltung galt nicht wie in der Nachtgastronomie die 2G-Regel, sondern die 3G-Regel: Zutritt hatten also Getestete, Geimpfte und Genesene, es wurde kein PCR-Test benötigt. Winter: "Ich würde mir sehr wünschen, dass auch unter freiem Himmel bei solchen Events die 2G-Regel gilt."

Disco-Cluster im Heart: Letztendlich 15 Prozent angesteckt

Da erst am Freitag mit den PCR-Tests der Partygäste am Schwarzlsee begonnen wurde, stehen derzeit noch keine Ergebnisse fest, man hofft aber, dass sich kein "Schwarzl-Cluster" bildet und die Infektionen nicht ganz so weitreichend waren wie beim letzten Fall in der Grazer Diskothek "Heart". Diese hatte an einem Abend nur eine einzige infizierte Frau besucht, letztendlich waren es 15 Prozent der Besucherinnen und Besucher, die sich mit dem Coronavirus angesteckt - und das teilweise auch in ihre Familien weitergetragen haben.

Offenbar auch Coronafall im "Revolution"

Wie am Freitagnachmittag bekannt wurde, hat es offenbar auch im Grazer Univiertel-Lokal "Revolution" einen Coronafall gegeben: "Wir müssen heute und morgen leider zusperren, da wir letzte Woche angeblich eine Person, die positiv getestet wurde, zu Gast hatten.
Bleibt's gesund und behaltet Euren Gesundheitszustand im Auge", hieß es in einem Facebook-Posting des Lokals. Man hofft, am Mittwoch wieder aufsperren zu können.

250 Infizierte in Graz, Inzidenzwert steigt sprunghaft an

Wie überall steigt auch in Graz die Coronakurve weiter deutlich an: 250 Personen sind Stand 12. August Mitternacht laut AGES mit dem Coronavirus in Graz infiziert, der 7-Tage-Inzidenzwert steigt kontinuierlich und sprang in den letzten beiden Tagen von 50,1 auf 56,7. In Graz Umgebung sind 92 Personen infiziert. Einen großen Anteil machen die Reiserückkehrer aus - laut Winter etwa 20 bis 25 Prozent. Die meisten Ansteckungen passieren aber nach wie vor im Familienkreis.

Kommentare (6)
KVKG
6
1
Lesenswert?

KVKG

Und weiter? Wenn 2500 junge Menschen infiziert sind, hast davon 2 oder 3, die ins Spital müssen. Mehr auch schon nicht. Hört endlich mit dieser vertrottelten Hysterie auf.

597d9dec92ec7a16808b398aa9fdf4a7
23
9
Lesenswert?

Alles Ungeimpfte!!!!

Denn einem Geimpften und einem Ungetesteten kann ja nichts passieren laut unseren Experten und Politikern.
Wem soll man sonst glauben?

neuernickname
7
13
Lesenswert?

Sind zwei paar Stiefel

Geimpft wird man halt - meistens - nicht schwer krank, wenn man ungeimpft schwer krank geworden wäre.

Ist natürlich eine wenn - dann - Sache - die man für sich selber gar nicht beantworten kann, auch wenn viele (warum auch immer) von ihrer "Immunität" überzeugt sind.
Ich bin aber nicht der richtige Ansprechpartner für solche Immunexpertisen. Ich sehe z.B. Männer ab 40 ALLE in der Risikogruppe - gesund, krank, dick, dünn, das Risiko ist für Männer generell höher - die Chance ungeimpft schwer zu erkranken realistisch - wenn auch unterschiedlich häufig.

Aber es geht nicht um den Einzelnen, sondern um die Folgen eines Clusters. Und da haben die Ungeimpften die weitaus schlechteren Karten.
Die möglichen Infektionen auf dem Fest sind längst weiterverbreitet worden - privat und an Orten wo es keine 3 G Regel gibt. Und da sind Ungeimpfte halt wieder weit vorne dabei - beim Infizieren und Weiterverbreiten der eigenen Infektion.

Das ist das eigentliche Problem an Clustern. Net das Risiko des einzelnen - wobei bei einer 80er Jahre-Party auch jede Menge Leute aus der mittleren Risikogruppe dabei gewesen sein werden.

Reipsi
0
1
Lesenswert?

Super

des gfollt uns oba .

Immerkritisch
22
9
Lesenswert?

Sind eh alle registriert?

Aufforderung zum Testen zuschicken !

Ba.Ge.
3
29
Lesenswert?

Und die Leute,

die die Partygänger seither getroffen haben? Das sind vermutlich all in all ziemlich viele und ob diese wahrheitsgemäß angegeben werden, ist halt auch eine Frage.
Das zieht jetzt wieder einige Absonderungen nach sich - die meisten davon hoffentlich umsonst, aber der Wirtschaft schadet es womöglich doch. Ganz so einfach wie sie denken, ist das dann doch nicht. Eventuell.