Gemeinderat PremstättenDie nächste "Bausperre" im Grazer Umland

Der Gemeinderat beschloss eine Art vorübergehenden Baustopp. Der Saubermacher-Ausbau steht nicht infrage, diskutiert wird über Verkehrsprobleme. Die Baurestmassendeponie der Strabag wird weiter erschwert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Recycling-Center der Firma Saubermacher in Premstätten wird erweitert und modernisiert. Der Start verzögert sich © Saubermacher
 

Es ist nicht die erste Gemeinde in Graz-Umgebung, die da auf die Bremse steigt. Auch in Hart und Hausmannstätten gibt es ähnliche Ansetze, die massive Bauwut einzudämmen. In der letzten Gemeinderatssitzung am Mittwoch, geleitet vom designierten Bürgermeister Matthias Pokorn (ÖVP), hat Premstätten eine Art Verschnaufpause für Bauprojekte geplant – zumindest für die kommenden Monate, bis der neue Flächenwidmungsplan aufliegt.
„Es geht um eine nachhaltige Raumplanung, der Flächenfraß darf nicht überbordend sein“, schildert Pokorn. Es ist aber auch im neuen Flächenwidmungsplan Bauland vorgesehen, es wird weitere Gewerbegebiete, etwa entlang der Koralmbahn-Trasse, geben. Der öffentliche Verkehr soll ausgebaut, landwirtschaftliche Flächen geschützt werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!