Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

(Zu) viele Menschen in den WäldernWie unsere Tierwelt unter dem Lockdown leidet

Was sich derzeit in den Wäldern in und um Graz abspielt, hat es noch nie zuvor gegeben. Dramatische Folge: Unser Freizeitverhalten zerstört den Lebensraum.

Reh im Wald © KK
 

Menschenmassen auf der Platte und dem Plabutsch, Verkehrschaos am Schöckl, volle Parkplätze am Fuß der Leber, in Thal, Rein und beim Kaiserwald – überall dieselben Bilder: Wo früher ab und zu Spaziergänger auftauchten, spielt es sich heute fast so ab wie in der Innenstadt. Stephan Moser, Bezirksjägermeister in Graz, bestätigt: „Es gibt eine große Frequenz in den Grün-Biotopen, es sind heuer mehr Menschen unterwegs als üblich.“ Und weiter: „Ich habe völliges Verständnis dafür, man kann und soll ja die Menschen nicht aus den Wäldern aussperren.“ Aber: „Es wäre gut, wenn sich die Menschen auf den üblichen Wegen bewegen würden.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

grötenwanderung
8
1
Lesenswert?

arme jäger

wie kann man mit einem mountainbike donnern ?????
und wie sieht es mit den meschen im wald mit den bum bum eisehrohren aus inden grünnen anzügen ?????
es wird nicht bei den 70 rehen und gämsen liegen sondern beim treffen danke.

nasowasaberauch
5
8
Lesenswert?

Platte und Plabutsch sind de facto Stadtgebiet.

Vor allem die Platte ist von allen Seiten von der Stadt umzingelt. Klar gehen da alle Rauf die ein wenig Luft und Sonne genießen wollen. Vor allem in der Feinstaubhochburg Graz.

Vielleicht ist es an der Zeit endlich zu akzeptieren, dass es quasi Stadtgebiet ist und sich damit zu arrangieren, dass dort Menschen hin kommen! Nasowasaberauch!

Teilweise verbunkern sich die Anrainer dort mit Betretungsverboten, Radverboten, Reitverboten. Am besten sollte man dort gar nicht mehr Atmen. Bäume werden strategisch auf guten Wegen gefällt / oder bei Sturmschäden und liegen gelassen um die Mountainbiker zu vertreiben. Waldränder mit meterhohen Baumschnitt blockiert damit keiner den Wald neben den Gründen der Anrainer betreten kann. Teilweise findet man noch alte Stacheldrahtzäune quer durch den Wald. Sicher aus liebe zum Rotwild dort gespannt.

Zum Glück sind nicht alle so und einige lassen einen sogar merken, dass man willkommen ist...

alsoalso
1
8
Lesenswert?

Von den betroffenen Bauern redet keiner

die bauern arbeiten (noch) für geringen Lohn auf den Bergen als Landschaftspfleger.......wird bald vorbei sein ......es gibt kaum mehr Hofnachfolger......Jetzt leben schon mehr Bauern als Priester im Zöllibat

AndiK
7
9
Lesenswert?

Menschenmassen auf dem Plabutsch

Und das ganz ohne Bahn, na das gehört natürlich verboten!
Nagl soll eingreifen!!

Plantago
4
8
Lesenswert?

Na, hat jetzt Trump nicht doch recht gehabt

mit den Österreichern?!

sila01
0
52
Lesenswert?

ich kann

die ganzen negativen Nachrichten nicht mehr lesen... die Menschen leiden, die Tiere leiden, die Wirtschaft leidet, das Klima leidet, das System leidet, alles leidet - alles schlecht - anstatt ständig zu leiden - wäre es von Vorteil - wenn Plastik im Wald liegt und ich geh vorbei, es aufzuheben - egal wer es weggeworfen hat - Thema "freilaufende Hunde" überall - viele holen sich ein Haustier weil es schön ist oder weil sie alleine sind - das Problem ist, dass es keinen Platz mehr gibt (die Hundewiesen sind ein Witz) wo sollen die Leute hin, die in einer 40m2 Wohnung leben (auch ohne Haustier) und auch Bewegung brauchen und wollen? Alles zubetoniert - kein Platz zum Leben (auch für Kinder nicht) - nur noch zum Wohnen. Graz ist komplett verbaut - wo sollen die Leute lebendig sein? vieles konzentriert sich auf engen Raum. Mountenbiker überall - ja klar - solange Fahrräder verkauft werden mit denen ich Querfeldein radeln kann und das als Spaß empfinde?... Wichtig wäre den Mist den ich mach wieder mitzunehmen. wichtig wäre Natur als Natur zu begreifen - aber dazu gehört auch der Mensch! Lebendig zu sein bedeutet - zu lachen, unbeschwert und beweglich zu sein - auch über eine Wiese und den Wald laufen zu können - mitlerweile ist lebendig sein verboten - konsumieren erlaubt! die Stadtplaner dürfen nicht vergessen - dass Menschen lebendig sind und Platz für unreglementierte Bewegung brauchen dann würden umliegenden "Erholungsgebiete" nicht überlaufen werden.

ber
39
3
Lesenswert?

Müll

Nicht nur die Tierwelt leidet.

Müll liegen lassen, geht natürlich gar nicht.

Dass die Tiere zu wenig Ruhezeit haben, halte ich für eine willkürliche Annahme. Sie werden sich daran gewöhnen.

Dass die Jäger Probleme haben, sie nach Plan zu töten, ist natürlich ein schwerwiegendes Problem. ^^

zweigerl
0
4
Lesenswert?

Degeneriert

A so? Wer führt denn das Kommando und macht, dass alle Tiere zu panischen Fluchttieren degenerieren, weil ihr Lebensraum brutal eingeengt wird? Schöpfungsachtsamkeit: das wär' schon was und eine Nagelprobe echter Humanität.

ber
3
4
Lesenswert?

Re: Wer macht, dass alle Tiere zu panischen Fluchttieren degenerieren?

Ganz klar die Jäger mit ihren Schießgewehren.

Dort wo nicht gejagt wird, z.B. in diversen Nationalparks, haben die Tiere auch keine Angst vor dem Menschen.

beneathome
5
27
Lesenswert?

Leider zu viel

depperte Leut auf der Welt, die noch mit der überfordernden digitalen Fehlentwicklung, den letzten Rest an natürlicher Welt (ohne Mensch) zerstören. Zuviel ist zuviel. Aber Beton, Plastiksackerl und Aludosen bleiben ewige Zeugnisse der menschlichen Zivilisation. Toll🤪

zweigerl
2
15
Lesenswert?

Bierdosenkarawane

So ist es. Die Pandemie scheint ohnehin verursacht durch ökologische Grenzüberschreitungen. Nun machen sich die genervten Opfer auf den Weg, auch noch das letzte Unberührbare zu kolonialisieren. Die Bierdosenkarawane in die Wälder und Fluren scheint das Telos der Menschheitsgeschichte. Pandemien könnten auch der Reflex der geschundenen Natur sein, einen Restart vorzubereiten ohne wesentliche Teilhabe des Homo "sapiens".