"Moria vor der Haustür"Graz schließt humanitäre Städtepartnerschaft mit Bosniens "Flüchtlingsstadt" Bihać

Das Flüchtlingscamp in Bihać ist dreieinhalb Autostunden von Graz: Die Landeshauptstadt startet mit Traiskirchen und "SOS Balkanroute" Initiative, um bei der Bewältigung der "humanitären Katastrophe" zu helfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schulterschluss: Alič (Graz), Rosandić (SOS Balkanroute), Babler (Traiskirchen)
Schulterschluss: Alič (Graz), Rosandić (SOS Balkanroute), Babler (Traiskirchen) © Hasan Ulukisa (SOS Balkanroute)
 

Die Auslandsreisen von KPÖ-Mandataren haben zuletzt ja eher für ein kritisches Echo gesorgt. Nun war der Grazer Gemeinderat Horst Alič (KPÖ) in Vertretung der Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr aber auf einer humanitären Reise am "anderen Ende" der Balkanroute. Die Städte Traiskirchen und Graz unterstützen – auf Initiative der österreichischen NGO SOS Balkanroute – die bosnische Stadt Bihać bei der Bewältigung der menschenunwürdigen Zustände entlang der EU-Außengrenze.

Kommentare (1)
Hohoho
1
13
Lesenswert?

Hilfe vor Ort

ist sehr zu begrüßen!