Grazer Gesundheitsstadtrat Krotzer"Ich bin für einen Impfbrief anstelle einer Impfpflicht"

Zwei Drittel der Impfskeptiker seien "für eine Impfung gewinnbar", ist der Grazer Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer (KPÖ) überzeugt. Wie er das schaffen will und warum bisher so wenig von ihm zu hören war.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer (KPÖ)
Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer (KPÖ) © Jürgen Fuchs
 

Herr Krotzer, Graz ist aktuell der einzige steirische Bezirk, der auf der Corona-Karte rot leuchtet. Warum?
ROBERT KROTZER: Graz war immer rot, selbst wenn die Inzidenzen besser als in anderen Bezirken waren. Das ist jetzt auch so. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 632 sind wir im besseren Drittel. Ich habe mich das auch schon gefragt, warum Graz trotzdem rot eingefärbt ist.

Kommentare (15)
NIWO
1
5
Lesenswert?

Impfbrief?

Lächerlich, bringt gar nichts. Impfpflicht, umso früher umso besser.

Mila9
4
12
Lesenswert?

Politiker-Matura

Ich glaube, man sollte auch eine Ausbildung für PolitikerInnen fordern. Wenn man dieses Interview und diesen Quargel an Antworten liest, weiß man das der gute Mann keine Ahnung vom Gesundheitswesen hat und nicht einmal weiß wie die Corona-Zahlen zustande kommen. Es ist auch klar, warum er zum Thema Gesundheit nie gefragt worden ist und sich auch nicht zu Wort gemeldet hat, weil er nichts zu sagen hat und auch nichts sagen kann. Man kann nur dankbar sein, dass er nie für das Corona-Management zuständig war. Jemand der überhaupt keine Kompetenz hat - außer dass er bei der KPÖ ist- sollte es sich tunlichst verkneifen, auf den Alt-Bürgermeister hinzuhauen. Diese Performance ist peinlich, an seiner Stelle würde ich sofort zurücktreten und mir irgendwo einen Job suchen, bei welchem die Schuhe nicht zu groß sind.

stprei
3
24
Lesenswert?

Niederschwellig

Ich frage mich nur, wie niederschwellig ein Zugang sein muss, wenn freie Impftage im Shopping-Center, die breite Verfügbarkeit bei Hausärzten und regelmäßige freie Impftage bei den Impfstraßen nichts bringen.

Dass sich vehemente Impfskeptiker, die regelmäßig durch Graz laufen, durch einen herzigen Brief vom Herrn Stadtrat überzeugen lassen, darf man bezweifeln.

Der Zugang, man wolle die Maskenpflicht nicht kontrollieren auf Demos, weil man keine Eskalation will, kommt einem Versagen des Staates gleich und zeigt, dass nur der jenige, der sich brav an die Pflicht hält (ich erinnere an den Artikel in der Kleinen über das rigorose Abstrafen in der Bim), Konsequenzen fürchten muss. Derjenige, der sich möglichst deppert aufführt und sich in der Masse der Maßnahmengegner versteckt, der bleibt unbehelligt.

Raky
25
7
Lesenswert?

Mir gefällt..

Sein Vorschlag mit einer persönlichen Einladung zum Impfen. Ich habe dies auch schon mehrmals in meinen Kommentaren befürwortet. Auch seine Aussage zu der angeblichen Medizinerin im letzten Absatz finde ich passend 👍

stprei
2
17
Lesenswert?

Brief

Diese Briefe gab es. Und zwar für die Erstimpfung mit ausdrücklicher Einladung und den Infos, wie man zur Impfung kommt. Und auch für die Auffrischung.

Nur lassen sich die Leute durch den Brief weder überzeugen noch bringt er jemanden dazu, sich zur Impfstraße zu bewegen.

Jelineck
17
33
Lesenswert?

Schon wieder

Ein Schwurbler. So ein Brief taugt nicht einmal als Häuselpapier. Wahrscheinlich freut er sich, wenn Graz rot eingefärbt ist. Sogar auf der Coronakarte.

samaz
15
46
Lesenswert?

Mei liab!

Und was schreiben Sie in diesem Weihnachtsbrief? Vielleicht: "Lassen sie sich bitte impfen und fälschen sie nicht die grünen Impfpässe. Herzlich grüßt sie Ihr Gesundheitsstadtrat Krotzer. Ich bin immer für sie da und bleiben sie gesund." Mei liab!

menatwork
18
10
Lesenswert?

So ein Brief hat halt in Wien Erfolg gezeigt und zwar jetzt sofort,

denn nicht jeder ist so ein Ochs, dass er für Ansprache auf humane Art überhaupt nicht empfänglich ist.

Aber wir machens aus purer Sturheit nicht - weil Land Stmk wie immer weit hintennach - und jammern dann hinterher.

Ein Impfpflichtgesetz wird auch im Februar außer zu heißen Debatten zu kaum messbaren Erfolg führen, für diese Erkenntnis werden die Befürworter aber mindestens 6 Monate brauchen und dann ist der nächste Herbst da.

Patriot
1
9
Lesenswert?

@menatwork: Ob Sie sich da nicht täuschen?

Geld ist dieser verrückten, dumpfen Zeit das stärkste Argument! 600 Euro sind sicher überzeugender, als ein lieber Brief von einem Stadtrat oder Gesundheitsminister!

eston
3
24
Lesenswert?

Impfbrief kann und darf auch Stadtrat aussenden

Wünsche damit viel Erfolg.

BigC
41
42
Lesenswert?

Nach diesem Interview

Ärger ich mich gar nicht mehr, dass der Gesundheitsstadtrat so zurückhaltend in den letzten 5 Jahren war. Jetzt hoffe ich, dass er auch die nächste 5 Jahre so zurückhaltend bleibt. So bleibt der Schaden für Graz gering.

menatwork
20
19
Lesenswert?

Nach den Dampfplauderern

ist Krotzers vernünftige Zurückhaltung tatsächlich wohltuend. Ganz im Gegensatz zum "Oberexperten" des Landes, der zwar immer als Einpeitscher ganz vorne auftritt, defakto organisatorisch aber immer weit hintennach ist.

Denn - wenn auch für so manchen Naglparteigänger zu komplex - wir sind nicht Wien, in Graz wäre die Gesundheitslandesrätin zuständig, die von der viele den Namen schon vergessen haben, weil sie zu allen Fragen der Pandemie auf Tauchstation ist.

princeofbelair
9
30
Lesenswert?

Können Sie

auch Argumente liefern, warum? Das wäre interessant und würde helfen, ihr Kommentar einordnen zu können.

SagServus
7
2
Lesenswert?

Können Sie auch Argumente liefern, warum?

Es ist von der KPÖ, das reicht für BigC.

Pelikan22
6
15
Lesenswert?

So muss es ja kommen!

Wenn ein Stadtrat so aktiv wird, dass er mit seinen Händen "gesundbetet", dann hat er's weit gebracht, Immer sind die anderen schuld!