Autofreies ZentrumWas Graz von Ljubljana lernen kann

Ljubljana hat 2013 die Autos aus der City verbannt und ist seither Mekka für Verkehrsplaner. Was Graz lernen kann und voraus hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Gratis-City-Shuttle Kavalir kann auch telefonisch bestellt werden
Der Gratis-City-Shuttle Kavalir kann auch telefonisch bestellt werden © Hecke
 

Die Delegationen kommen aus ganz Europa, aber auch den USA. Matic Sopotnik von Ljubljanas städtischer Abteilung für Verkehr ist es gewohnt, diese Erfolgsstory zu erzählen: „2007 haben wir mit der Verkehrsberuhigung im Zentrum begonnen. 2015 war der Ausbau der Fußgängerzone so, wie Sie ihn heute auf rund 13 Hektaren sehen. Als wir 2016 Europas Green Capital, also Umwelthauptstadt, geworden sind, hat das internationale Interesse stark zugenommen.“

Kommentare (6)
melahide
14
16
Lesenswert?

In

Österreich sind autofreie Städte undenkbar. Sie sind auch unmöglich und werden alles zugrunde richten. Also bis es halt einmal jemand macht. Was hat man sich in Wien geben der Mahü aufgeregt. Könnte sich niemand mehr vorstellen, dass dort Autos fahren. Auch in Galway ist der Stadtkern autofrei. An jeder Ecke belebte Plätze, Musik, Menschen die im Pub sitzen usw!

freeman666
30
9
Lesenswert?

Konsum ist ein Feind des Kommunismus

Jeder private Händler der Profit aus seinem tun schlägt ist ein Klassenfeind und ein Stachel im Fleisch des Kommunismus. (siehe Lehre MARX)
Deshalb weg mit dem Verkehr aber auch allen kapitalistischen Geschäften in der Stadt!
Niemand sollte mehr sein Geld im neuen Bauern und Arbeiterparadies Graz ausgeben.
Das kommunistische Graz gehört unterstützt und ich verspreche solange Graz kommunistisch ist in der Hinsicht Graz zu helfen und kein böses Kapital mehr in dieser Stadt zu lassen.
( Die Idee stammt nicht von mir ist aber unterstützenswert. )

LaoQui
0
0
Lesenswert?

Man könnte das besser beblödeln!

Und zwar: ohne ein bisschen Kommunismus (Ljubljana hatte ihn) kann der wahre Fortschritt sich nicht durchsetzen! In ein paar Jahren wird's auch Graz kapieren.
Deshalb: Sie sind hier einfach falsch, also tragen Sie ruhig Ihre Moneten oder Meriten oder was auch immer einfach woanders hin.

Ulfi_Hautberget
2
2
Lesenswert?

Kapital

Ich habe das Kapital gerade neben mir liegen, könntest du mir freundlicherweise die Stelle nennen, wo das Zitat zu finden ist? Ich würde gerne näheres dazu lesen :).

DergeerdeteSteirer
18
14
Lesenswert?

Es ist Beschämens wert für die Grazer, ................. da scheinen uns die Laibacher um Meilensteine voraus zu sein!!

Egal ob Politik oder auch Bürger, da haben einige den Sprung auf das richtige Geleise verabsäumt, eben weil sie getrieben vom "Mehr....mehr und mehr" sind, ohne jedoch sich mal selbst die eigenen Handlungs- wie Denkweisen zu hinterfragen, wie was besser, nachhaltiger und angenehmer gestaltet werden muss!

Bereits
16
37
Lesenswert?

.

Was in Graz fehlt, ist der Mut zu erkennen, dass die Zeiten der Autos in der Innenstadt ein fur alle mal vorbei sind. Sich dagegen anzustemmen wie es Nagl 20 Jahre lang getan hat ist erstens Steuergeldverschwendung und hemmt zweitens die Entwicklung und den Fortschritt.
Die handvoll Geschäftstreibende die meint, immer noch darauf angewiesen zu sein, dass ihre Kunden vom Land zu ihnen in die Innenstadt kutschieren muss sich die Frage stellen, ob die Innenstadt für sie und ihre Kundenschicht der richtige Standort ist. So hart das auch klingt, daran führt kein Weg vorbei.