Neuer Mursteg & CoDas sind die ersten sieben Schritte der Grazer Radoffensive

Neuer Mursteg, angeknabberter Berg, blaue Farbe: Die Kleine Zeitung hat sich jene Abschnitte der Radoffensive angeschaut, die als erste ab 2021/22 umgesetzt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zählstelle
Die neue Zählstelle auf höhe Andreas-Hofer-Platz soll Vorhandenes besser sichtbar machen © Jürgen Fuchs
 

Am 13. September geht es los. Die Baustelle in der Puchstraße startet und damit werden die ersten echten Meter der Radoffensive auf die Straße gebracht. 2019 wurde sie ja von Stadt- und Landespolitik ins Leben gerufen, 100 Millionen Euro stehen bis 2030 bereit.

Kommentare (4)
jbkk
1
10
Lesenswert?

… was ist mit dem Pongratz Moore Steg? Und was mit dem Kalvariengürtel und der Kreuzung mit der Wiener Straße? Für Radfahrer ein Alptraum!

stefstef
1
23
Lesenswert?

Wahlwerbung vs. Realität

In der Realität ist der Murradweg beim Augarten mehrfach pro Monat wegen irgendwelchen Events gesperrt (aktuell von 6.9 bis 11.9). Bei den River Days stehen Food Trucks auf dem Radweg, beim Ironman werden die Radwege auf beiden Seiten der Mur gesperrt und 4 Autospuren bleiben frei. Der Puchsteg wird abgerissen ohne vorher abzuklären, ob man die Auffahrtsrampe bei der Seifenfabrik überhaupt bauen darf, etc.

Radwege enden im Nirgendwo und statt passender Infrastruktur gibt es Schilder und Farbe als "Lösung" (siehe Augarten).

stprei
1
0
Lesenswert?

Whatabout

UNd was hat das mit den vorgestellten Initiativen zu tun für die es konkrete Fahrpläne gibt?

Stärkere Verbindung Hauptbahnhof-Uni: weltklasse
Verbesserung Weinzödl: wichtig
Sonnenfelsplatz/Zinzendorfgasse: top
St.Peter: Sichtbarkeit schafft Sicherheit
Liebenau: toll, weil es mit der Beruhigung auch Mehrwert für die Anrainer schafft
Puchstraße: weil Puchstraße ist mit dem Rad unzumutbar
Straßgang: war schon gut, wird aber sichtbarer.

Ich weiß nicht was man da jammern will...

stefstef
0
1
Lesenswert?

ism

Hoffentlich werden die Pläne umgesetzt, aber Ich bin Optimist mit Erfahrung.

Die Planung rund um die Seifenfabrik ist ja nicht gerade ideal gelaufen und wenn ich das richtig gesehen habe, wird dort das letzte freie Feld dahinter zubetoniert und die Neuholdaugasse/der aktuelle Murradweg wird zur Durchfahrtsstraße.