Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Frage & AntwortAlle Details zum gelben Aufreger um rund 600.000 Euro

Die gelbe Markierung im Lendviertel ist das Gesprächsthema in Graz. Hier die Details in acht Fragen und acht Antworten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mariahilfer Straße Lendplatz
Die gelben Markierungen sollen auf die neue Begegnungszone hinweisen © Jürgen Fuchs
 

Frage 1: Bei aller Aufregung noch einmal in Ruhe: Warum leuchtet die Grazer Mariahilferstraße gelb?

Kommentare (2)
Kommentieren
menatwork
2
4
Lesenswert?

Wohl eine notwendige Zwischenlösung

Mit Bäumen, Blumen und lachenden Menschen in den Gastgärten bei Sonnenschein wirds erstens anders aussehen als nasskalt und einsam wie auf den Fotos hier.

Diese Beklebung ist ja günstiger als ein echter Belagswechsel, hat aber auch eine geringere Lebensdauer. Wahrscheinlich werden viele, die da Vorbehalte hatten, in den nächsten Jahren draufkommen, dass eine echte Fuzo eigentlich auch nicht so schlecht und denkunmöglich wäre und dann besteht die Möglichkeit, das richtig zu machen.

Im Moment ist es der Kompromiss zwischen den vielen einander widersprechenden Interessen, die es in einer Stadt gibt. Anrainer wollen z.B keine Belagswechsel wegen dem Lärm, wäre es eine Fuzo, sähe das wieder anders aus.

melahide
8
17
Lesenswert?

Überall

regen dich Anrainer auf: In Lend: “Nein, Fußgängerängerzone bis zum Lendplatz wollen wir nicht, dann ist uns zu wenig Verkehr auf der Straße. Wir wollen da Autos haben.“ Sm Ruckerlberg schimpfen die Leute: „Nein, Fahrverbote, da ist uns zu viel Verkehr“. Vielleicht sollten die Leute vom Ruckerlberg einfach nach Lend ziehen, dann hätt Ma a Fußgängerzone