Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach 150 JahrenLetzte Sperrstund': Der Grazer Gruberwirt verkauft sogar die Kegelbahn

Knapp 150 Jahre ist der Gruberwirt in Graz-Mariatrost alt. Nach dem Lockdown im November sperrte er nicht mehr auf. Was verkauft wird, was geplant ist.

Doris und Werner Gruber mit den Kindern Magdalena und Maximilian © Thomas Wieser
 

Der Gruberwirt am Stadtrand in Graz-Mariatrost: eine Institution. Über Generationen trafen sich die Leute in dem gutbürgerlichen Gasthaus, bei diversen Familienfeiern und Sonntagsausflügen, zum Feierabendbier und zum Kegelscheiben. Mittlerweile wurde in dem Gasthaus, in dem einst Waltraud Klasnic ihre ersten Schillinge verdiente und sie später auch als Landeshauptfrau noch regelmäßig einkehrte, für immer die letzte Kugel geschoben. Und Interessierte können in einem Abverkauf noch die Reste einer Kegelbahn, Gastro-Utensilien und Fremdenzimmer aus der legendären Gaststätte erwerben.

Kommentare (10)
Kommentieren
battlefronter007
3
3
Lesenswert?

😓

Wieso so schnell das Gasthaus verkauft? 😭😭😭😭😭😓 Nicht mal im Ansatz wurde probiert dort irgendeine Form der Gastro weiter zu führen durch andere Gastronomen und die Stadt und Bezirkspolitik haltet mal wieder die Klappe oder schreit dass sie nix tun können. Diese Gasthaus ist geradezu legendär und fallt auch wieder einem Bauträger zum Opfer.😭 Diese Stadt ist einfach nur noch Bemitleidenswert .

Werte Stadtregierung , Werter (noch immer nicht beim Namen genannter ) skrupelloser Bauträger !

Das nehmen wir persönlich !!

calcit
1
6
Lesenswert?

Dann kaufen sie es doch...

...und investieren... und von "legendär" alleine kann man nicht leben - wo waren denn die Gäste? Und das kann man jetzt nicht nur auf Corona alleine schieben - da fehlten schon über Jahre die Gäste...

calcit
1
5
Lesenswert?

Und ausserdem ist das Gasthaus und die Entscheidung zu verkaufen...

...immerhin die alleinige Entscheidung der Eigentümer selbst - das geht sie gar nichts an. Im übrigen ist alleine ihre Aussage "skrupelloser Bauträger" schon eine Frechheit - was unterstellen sie hier wem - eine strafbare Handlung? Und was soll die Aussage "Das nehme wir persönlich"? Eine Drohung? Wie schon gesagt, die Entscheidung der Eigentümer zu verkaufen geht sie persönlich gar nichts an!

Adeva
0
8
Lesenswert?

Gruberwirt

Ein Gasthaus mit vorzüglicher Küche, in dem schon meine Großmutter und auch ihre Eltern sowie ihre Großeltern sehr gerne eingekehrt sind! Sehr schade um dieses wunderbare Gasthaus!

fwf
6
25
Lesenswert?

Sic transit gloria mundi !

So geht der Ausverkauf der traditionellen Betriebe hurtig weiter, und das noch mit dem Booster Corona. Bald werden wir nurmehr Kebab-Buden haben und Pizza-Stuben. Gute Nacht Österreich !

AIRAM123
6
67
Lesenswert?

Trotzdem gehts in Mariatrost schneller mit den Aufhören

... als sonst wo. Der Baugrund ist Gold wert und die Bauträger wetzen schon die Messer. Das hilft beim schnellen Verkauf eines Anwesens, das in 5 (!) Generation geführt war....

Mariatrost besteht bald nur mehr aus Wohnsilos und es gibt kaum Versorgungsinfrastruktur.. Der Bezirksvorsteher pennt seit Jahren damit die ÖVP alles zupflastern kann.

melahide
2
40
Lesenswert?

Das ist

Nicht nur in Mariatrost so. Neben Gösting werden auch Jakomini und Liebenau zugepflastert. Alle grünen Örtchen gehen verloren. Alte Gaststätten und Konditoreien werden auch an Bauträger verkauft. Man sollte wirklich größeren Bauprojekten auferlegen, dass da eine Nahinfrastruktur in Form von Café, Laden, Arzt oder so einziehen muss. Und die Häuser könnten auch irgendwie höher werden. Das spart zumindest etwas Platz ...

mobile49
0
43
Lesenswert?

schade ,

ich war oft und gerne da - vor allem im gastgarten . da konnte man sich nach wanderungen so richtig verwöhnen lassen . es war vaters lieblingslokal . ich kannte noch die urgroßeltern und ihre bodenständige küche mit den riesenportionen , an denen mindestens 4 kinder satt wurden - ich war eines davon

alles gute für die zukunft und bitte gesund bleiben

frohe ostern

melahide
4
42
Lesenswert?

Leider

Haben viele Gasthäuser das Problem, vor großen Investitionen zu stehen. Weil die Einrichtung, Küche usw nicht mehr zeitgemäß sind. Dann kommen natürlich über den Kreis der Stammgäste wenig Kunden. Und viele gehen ja leider zu den US Ketten, oder Indisch, Vietnamesisch oder was es auch immer gibt, essen!

Ich bestell mir auch nur selten etwas zu essen bzw gehe selten ins Gasthaus. Ich will wissen, wo die Produkte, vor allem Fleisch, herkommt. Ist es rumänisches Fleisch aus einem bulgarischen Mastbetrieb... oder von einem Fleischer in der Nähe? Und da hab ich viel Vertrauen verloren ...

nasowasaberauch
6
7
Lesenswert?

Beim Grundstein war aber nicht nur das Inventar Mittelmäßig.

Die Fleischsaucen waren oft eher mittelmäßig.

Eigentlich schade. Vor allem der Gastgarten war sehr nett.