Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Quietschgeräusche vom BahnhofGösting klagt seit Monaten über "höllischen" Lärm

Seit März klagen Anrainer über Lärm vom Verschiebebahnhof. Während die ÖBB das Problem gelöst sieht bzw. seit Oktober keine Beschwerden mehr bekommen haben will, hat das Umweltamt die subjektiven Empfindungen bestätigt - nun kommt auch politisch Bewegung in die Sache.

Verschiebebahnhof Graz: Nicht nur direkte Anrainerinnen und Anrainer fühlen sich von unangenehmen Geräuschen geplagt © Jürgen Fuchs
 

"Das Quietschen ist unerträglich, es geht mir direkt ins Hirnkastl“, klagt eine Anrainerin, die nur ein paar Meter von den Schienen entfernt wohnt – an Durchschlafen sei nicht zu denken. „Es macht dich einfach narrisch“, stimmt ein weiterer Anrainer ein: Werner Gröbl hört in seinem Wohnpark Gösting „das Geräusch durch die dreifach verglasten Scheiben durch – auch auf der Rückseite des Gebäudes.“ Seit Monaten häufen sich Beschwerden über höchst unangenehme, hochfrequente Geräusche, die vom Verschiebebahnhof südlich der Bulme kommen. Tag und Nacht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

diss
2
10
Lesenswert?

Wer in der Nähe eines Hauptbahnhofes Wohnungen baut und

sie teuer verkauft, darf nachher nicht jammern, dass die Eisenbahn Lärm macht!
Aus diesem Grund habe ich dort keine Wohnung gekauft.

homerjsimpson
2
7
Lesenswert?

... nämlich noch dazu direkt am Verschubbahnhof.

Wer 20m neben einem Großverschubbahnhof wohnt (siehe Video) muss wissen, dass das auch Lärm bedeutet. Und dass es dort früher still war wie auch Herr Gröbl meint, kann nicht stimmen und das weiß eh jeder der die Gegend kennt. Wie lange gibt es den Wohnpark direkt am Verschubbahnhhof, 4-5 Jahre?

wabra149a
1
7
Lesenswert?

@diss @homerjsimpson

Liebe beide: Wer nicht in der Nähe des Verschubbahnhofs wohnt, sollte sich mit Beurteilungen und Vermutungen zurückhalten (siehe auch meine Antwort weiter unten). Sie können mir und anderen Betroffenen glauben: diese Geräusche gibt es erst seit etwa eineinhalb Jahren und die sind alles andere als harmlos!

homerjsimpson
1
1
Lesenswert?

@wabra

Ich wohne seit 10 Jahren in der Nähe und weiß, dass es immer laute Geräusche gab und immer wieder Beschwerden in den Medien aufgetaucht sind. Man soll nicht so tun, als ob es früher nicht laut war. Wenn sich subjektiv für Sie etwas geändert hat, dann mag das sein und an ihrer Wohnstelle auch stimmen, das kann ich nicht beurteilen. Aber wenn man manche Kommentare da liest, könnte man meinen früher war dort eine Blumenwiese....

peugeot407
1
3
Lesenswert?

Quietschen unerträglich


Danke an "wabra149a" für die die Antwort.
Tonqualität kommt wirklich nicht gut hinüber aber hinter 3-fach Verglasung... ..
Ich bin neben dem Verschub-Bahnhof aufgewachsen die Geräusche mit dem "Hemmschuh" sind mit dem jetzigen quietschen überhaupt nicht vergleichbar.

Ich erlaube mir jedoch es als befremdlich zu empfinden dass sich, jetzt schon!, der FPÖ Bezirksvorsteher engagiert. Es ist sicher nur ein Zufall das es bis jetzt gedauert hat weil der Partei-Kollege erst im Herbst 2020 von der ÖBB zur Holding Graz gewechselt hat,
Der ÖBB Ombudsmann-Verschub-Bahnhof. hat erst auf eine Urgenz meiner Beschwerde (vom April 2020) reagiert als im Juli ein Artikel in der Zeitung, von Michael Ehmann initiiert, erschienen ist, wo ich an einen Herrn Hofer der im Artikel genannt war, die Antwort urgierte.
Die dann endlich erfolgte Antwort im Juli, seitens der ÖBB (von einem engagierten Ziviltechniker) "interne Kommunikationsprobleme" und es wird daran gearbeitet.
Ich bin sehr froh dass auch ein Herr Werner Gröbl sich engagiert.
Anliegen von Ottilie und Otto Normalverbraucher sind bis jetzt in die Kategorie "Don Quichote" einzugliedern gewesen oder "keine Reaktion ist auch eine Reaktion"
Bitte an alle helft den Anrainern die wieder gerne durchschlafen würden,
Es gelingt nämlich nicht mal mit Schlaftabletten und /oder Ohrenstoppeln.

FySy
2
9
Lesenswert?

Smart City

Die wird gerade auch in der Nähe des Bahngleise gebaut. Da kann ich jetzt schon das Klagen über zu laute Züge hören. Und wahrscheinlich darf dann der Steuerzahler die Lärmschutzwände bezahlen.

fcw0810
4
27
Lesenswert?

Sehr eigenartig:

Hat denn niemand Herrn Gröbl vor dem Bau gesagt, daß dort ein Verschubbahnhof ist?
Das erinnert mich doch sehr an die Häulbauer in Seiersberg, die nichts vom angrenzenden Flugplatz gewußt haben.

wabra149a
2
9
Lesenswert?

@fcw0810

Zu Ihrer Information, da Sie offenbar nicht im betroffenen Gebiet wohnen: Ich wohne seit 1979 in der Göstinger Straße und kenne den "ortsüblichen" Lärm vom Verschubbahnhof - da rumpelt es halt manchmal, wenn Waggons zu schwungvoll bewegt werden und aneinander stoßen. Das war nicht weiter schlimm, das nahm ich seit Jahrzehnten in Kauf. Aber diese unerträglichen Geräusche haben eine andere Qualität (kommt im Video auch gut rüber). Verar... fühle ich mich von der ÖBB-Pressesprecherin, wenn sie alte "Untersuchungen seit 2008" anführt, die wie gesagt nicht Thema sind. Der Gipfel der Frechheit ist, wenn sie das in Zusammenhang mit Covid bringen will. Meine erste Beschwerde an die ÖBB war im Oktober 2019, nachdem ich den Lärm schon monatelang ertagen hatte - also lange vor Covid. Da war übrigens der Wohnpark Gösting von Herrn Gröbl auch längst bewohnt.

fcw0810
1
4
Lesenswert?

Ah ja.

Ich wohne in der Nähe des Ostbahnhofes. Der erste Zug kommet gegen 4:00 früh. Ich wache nicht mehr auf, weil ich es gewohnt bin. Zu dieser Zeit höre ich auch, sollte ich wach sein, das Läuten der Schrankenanlage Fröhlichgasse. Na und?
Und wenn jemand in die Neubauten am Gürtel einzieht, darf er dann auch Fahrverbot für die Autos fordern?

wabra149a
0
1
Lesenswert?

Lesen Sie meine Antwort,

dann werden Sie erkennen, dass ich genau das meine. Der übliche Bahnlärm ist doch nicht das Thema! Wenn wir nicht eine Pandemie hätten, würde ich Sie zu mir einladen - dann reden wir weiter.

stprei
1
2
Lesenswert?

Seit

Im Artikel steht "Untersuchungen seit 2008". Das heißt dass die laufend gemacht werden und also nicht "alt" sein können. Gebe aber zu, dass hier wohl etwas mehr Recherche-Qualität angesagt gewesen wäre.

Was eine Anfrage im Gemeinderat bringen soll (der ist ja nicht zuständig für die Eisenbahnanlage), weiß ich aber auch nicht. Eigentlich sollt die SPÖ innerhalb der ÖBB super vernetzt sein.

wabra149a
0
3
Lesenswert?

@stprei

Wenn die Pressesprecherin von "Pufferstößen, nächtliche Lautsprecherdurchsagen und Quietschen der damaligen Bremsanlage" spricht, erzählt sie aber von den früheren Verhältnissen, um die es hier aber nicht geht! Damit konnte man leben. Aber diese quietschenden Geräusche, die durch Mark und Bein gehen, gibt es erst seit etwa eineinhalb Jahren - offenbar wegen der anderen Bremsblöcke.

Aragorn5555
1
10
Lesenswert?

sehr Eigenartig

naja das Problem ist ja nicht nur in unmittelbarer Nähe, ich wohne in der Augasse, also doch ein Stück entfernt und es ist nachts genauso zu hören.

makronomic
7
8
Lesenswert?

Warum verlegt man den Bahnhof nicht endlich in den Süden?

Der Verschubbahnhof in Graz ist doch anachronistisch - die Warenströme gehen doch längst über die Logistikzentren südlich Graz (Wundschuh) - warum verlegt man den Verschiebebahnhof nicht dorthin und wickelt in Graz nur mehr ein- Aussteigeprozesse ab? Das Bahnhofareal kann dadurch massiv rückgebaut werden (mehr Platz für Menschen und Betriebe), der Lärm verschwindet und der Verschub kommt dorthin wo er hingehört, zur Logistik.
BTW: liebe Grüße an DI Uttenthaler, der HTL Bahnguru, hatte ihn mal als Lehrer :-)

fcw0810
1
0
Lesenswert?

Weil es unsinnig ist.

Wie können sonst die Güterzüge der Ostbahn weiterfahren? Wie sonst bekämer die Fa. Roth ihr Öl? Wie kann der Schrotthändler sein Alteisen weiterschicken? Wie können die Autos von Magna Werk weitertransportiert werden?

peugeot407
2
2
Lesenswert?

Wirtschaft vor menschlichen Bedürfnissen?

Naja schon klar das die Wirtschaft "leben" und versorgt werden muss. Aber muss das alles in den Nachtstunden passieren?
Zählt der Mensch (Anrainer) nicht mehr der gerne durchschlafen würde?
Es kann keine Dauerlösung sein sich mit Tabletten und Oropax etwas mehr Schlaf zu verschaffen.

Zwiepack
1
6
Lesenswert?

Unsinn - Güter für die Stadt gehören im Zentrum verladen

damit meine ich vor allem Stückgut. Es hat doch keinen Sinn, alles durch Graz hindurch zu führen und dann mit Klein-LKW's wieder retour in die Stadt zu bringen.

Früher war es Gang und Gäbe die Sachen am Hauptbahnhof zu entladen, leider sind schon jetzt zu viele Magazine aufgelassen worden.

Ichweissetwas
9
17
Lesenswert?

das ist richtig,

in Lend und Eggenberg ist es auch zu hören, aber das ist den Grazer Politikern ja egal, wohnen die ja in teuersten Wohngebieten von Graz. bzw. GU!