Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kahr im Interview"Wir brauchen Corona nicht für die Verkehrswende in Graz"

Verkehrsstadträtin Elke Kahr erklärt, warum sie die schnelle, temporäre Maßnahmen ablehnt und wo Graz ihre erste Fahrradstraße bekommt.

Elke Kahr
Verkehrsstadträtin Elke Kahr will Graz nicht mit anderen Städten vergleichen © Jürgen Fuchs
 

Brüssel, Paris, Mailand und viele andere Städte räumen gerade über Nacht Fußgängern und Radfahrern mehr Platz ein. Warum bewegt sich in Graz so wenig in dieser Beziehung?
Elke Kahr: Ich halte von solchen Vergleichen nicht so viel. In Graz ist die Verkehrswende ein kontinuierlicher Prozess, die Basis, auf die wir aufbauen, ist bemerkenswert. Schon jetzt werden 60 Prozent aller Wege in Graz zu Fuß, mit dem Rad und den Öffis zurückgelegt. Und die Tempo 30-Zonen, die zwei Drittel des Straßennetzes umfassen, sind ein riesengroßer Schatz. Da haben andere Städte riesigen Aufholbedarf.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.