AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Operncafe und Maria MagdalenaZwei bekannte Grazer Innenstadt-Betriebe vor Neuübernahme

Gerald und Judith Schwarz übernehmen mit einem jungen Team das Operncafe und Maria Magdalena – und inszenieren beide Grazer Kultstätten inhaltlich und kulinarisch völlig neu.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© Sujetbild: Adobe Stock/weyo
 

Irgendwie ist es gar nicht so falsch, wenn Judith und Gerald Schwarz mit einem Augenzwinkern von „ihren Kindern“ sprechen: Mit vier Mitarbeitern, die teils schon Jahre in ihren Betrieben tätig sind, haben sie zwei neue Gemeinschaftsprojekte initiiert, die heuer für Aufsehen sorgen werden. Nicht nur das über die Stadtgrenzen bekannter Traditionshaus Operncafe wird inhaltlich neu aufgeladen, auch das Maria Magdalena bekommt ein neues Gesicht.

Kommentare (4)

Kommentieren
sanantonio
15
10
Lesenswert?

Nachdem eine Stadt und das Leben in der City ja wesentlich

vom gastronomischen Angebot mitbestimmt wird, ist es nur zu begrüßen, dass die beiden wichtigen Innenstadtlokale im Bereich Oper und Eisernem Tor in die Hände dieses kreativen und erfolgreichen Unternehmerpaares und ihrer bewährten Mitarbeiter kommen.
Die verantwortlichen Gestalter der Aiola-Gruppe verstehen es durch sinnvolle Beibehaltung von gewohnt Traditionellem und der gleichzeitigen Ausrichtung an zeitgeistig Neuem, einzigartige kulinarische Stätten der Begegnung und des kurzen Verweilens in anregender Atmosphäre zu schaffen.

Antworten
calcit
2
11
Lesenswert?

Ich weiss jetzt nicht...

...ist das sarkastisch gemeint oder Selbstbeweihräucherung...

Antworten
paulrandig
2
5
Lesenswert?

calcit

Hm, stellt sich die Frage: Ist es ganz falsch, was sanantonio schreibt? Oder ist es nur ungewohnt für einen gelernten Österreicher, plötzlich mit etwas Positiven konfrontiert zu sein anstatt mit reflexhaftem Raunzen?

Antworten
sanantonio
0
4
Lesenswert?

So ist es wohl

@paulrandig.
Und, weil es manche beschäftigt, ich bin in keiner Weise mit den Gesellschaftern und Mitarbeiterinnen verbunden, ja nicht einmal persönlich bekannt.

Antworten