Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

TierweltGrazer Bäche fließen ohne Fische

Fischereibeauftragter schlägt Alarm: Falsches Bachmanagement und Fressfeinde führen zu Artensterben.

Die Regenbogenforelle wurde aus Kanada eingeführt, um die Fisch-Population voranzutreiben
Die Regenbogenforelle wurde aus Kanada eingeführt, um die Fisch-Population voranzutreiben © Rostislav - stock.adobe.com
 

Unter der Wasseroberfläche wird es still. So still, dass keiner darüber spricht. Der Grazer Fischereibeauftragte Robert Thüringer bricht dieses Schweigen mit einer dramatischen Feststellung: „Unterm Wasser hört der Tierschutz auf. Es passiert in Graz das große, schweigende Fischverschwinden.“ Die Bäche seien nahezu leergefressen und ausgetrocknet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sam125
0
3
Lesenswert?

Tierwelt

Leider trocknet nicht nur der Schöckelbach aus,sondern seit Jahren auch der Gabriachbach! Diesem wurden über Jahre das Bachbeet immer tiefer ausgebaggert,so dass im letzten Rest des Bachbeetes, bis hin zum Andritzbach meist überhaupt kein Wasser mehr vorhanden ist! Ich habe selbst einmal im Vorbeigehen dieses Absauggeräusch im Bachbeet gehört und versucht diesen "Wasserablauf" mit Steinen und Lehm zu verschließen! Und das war und ist bestimmt nur einer von vielen Abläufen! Zumindest weiß ich mit Bestimmtheit, dass das Bachbeet noch vor 15 Jahren um mindestens ein Meter höher war!

jahcity
4
3
Lesenswert?

Was sind

das für Fischer? Die Hauptursache sind die Flusskraftwerke und das überdüngen der Böden! Es gab bereits vor 15 Jahren nahezu keine natürlichen Fische mehr! Der Otter und der Kormoran habe deshalb leichtes Spiel, da es keinen natürlichen Rückzug für die Fische gibt! Wenn Fischereivereine das Besetzen von Zuchtfischen einstellen würden gäbe es auch keine Fressfeinde mehr - würden verhungern. Mir ist es unverständlich, warum Fischer so eindimensional denken.