AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Boliden-SchauGrazer Formel-1-Tag sorgt für jede Menge Kritik

„Fridays for Future“-Bewegung kritisiert die heutige Formel-1-Veranstaltung am Schloßberg. Ebenso wie KPÖ und Grüne.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© APA/ERWIN SCHERIAU
 

Der Werbeeffekt soll enorm sein – mehr als 70 Medienvertreter aus aller Welt sind heute angemeldet, wenn Max Verstappen in einem Formel-1-Boliden den Schloßberg erklimmt. Graz wird so für einen Tag zum Mittelpunkt des Rennsports – was nicht jedem schmeckt.

Kommentare (15)

Kommentieren
top8
0
0
Lesenswert?

Zumindest

sind die f1 autos keine dieselstinker!

Antworten
MoritzderKater
1
4
Lesenswert?

Die Liebkinder des Herrn Bürgermeisters

dürfen alles.......
Autorennen auf den Schlossberg (Marko)
Gefährdung des Welkulturerbes wegen Dachlandschaft (Kastner&Öhler)
Murkraftwerk (Verbund)
etc.etc.etc.

Weiter so........ die nächsten Wahlen kommen ganz bestimmt

Antworten
huckg
19
21
Lesenswert?

"geplante Anschaffung von Elektro- und Wasserstoffbusse ..."

Bravo! Aber Geplant!? Und was wurde umgesetzt?
Mussten zuerst tausende Schüler kommen und unserem Langzeitbürger- besser Wirtschaftsmeister die Prioritäten erklären? Saubere Luft, lebenswerte Parks, Grünraum für die Menschene in der
Stadt, langfristiges Denken und Planen wäre schon längst angesagt gewesen. Nein, Event- und Klientelpolitik ist angesagt und dann Arbeitsplätzen als Argument für Rennautos am Schlossberg ...
Ist dort nicht Fahrverbot wegen Feinstaub, Lärm und Luft?
In der heutigen Zeit beste Negativwerbung für Graz!

Antworten
gRADsFan
19
15
Lesenswert?

Schluss mit der ewigen schwarzblauen Stillstandspolitik!

.

Antworten
stadtkater
8
18
Lesenswert?

Dazu perfekt passt auch die Einstellung von FPÖ-Politiker Hofer

im heutigen Standard-Interview:

STANDARD: Verzichten Sie selbst angesichts der Klimaveränderung mittlerweile auf Flüge?

Hofer: Da erwischen Sie mich auf dem falschen Fuß. Als begeisterter Pilot fliege ich gern mit meiner kleinen Cessna – auch in den Urlaub nach Kroatien. Aber mit dem Auto würde ich dorthin acht Stunden brauchen, mit dem Flugzeug eine Stunde und zehn Minuten. Daher kann man da kaum von einer Mehrbelastung sprechen.

Antworten
checker43
12
12
Lesenswert?

Da

rinnt die Intelligenz nur so heraus. Vielleicht dachte er auch beim 140er so. "Schneller ist weniger Emission."

Antworten
homerjsimpson
19
24
Lesenswert?

Formel1 laut Nagl ja fast ein Umweltschutzverein.....

es ist zu heiß, man merkt es an den Meldungen....

Innenstadt sperren für eine Sekunden-Spritzfahrt auf den Schlossberg. Zeigt schön die Prioritäten der Blau-schwarzen Stadtregierung. Alles ist unwichtig außer dem Autoverkehr.

Antworten
gRADsFan
20
27
Lesenswert?

Anachronistische Idiotie auf 4 Rädern

so anachronistisch wie das Denken und Handeln der Stadtpolitik

Antworten
Buero
24
43
Lesenswert?

Unsere Stadtpolitiker

kapieren nichts. Ein Schlag ins Gesicht. Was wird immer gejammert wegen ein paar Hunderln. Dieses Röhren des Boliden und die Abgase bringt Flora und Fauna am Schloßberg für Wochen aus dem Gleichgewicht. Ein Kniefall vor Hotelier Marko, vor unserer Geldgier und einer kapitalen Unvernunft.

Andere Gemeinden rufen den Klimanotstand aus, Graz feuert drauf los. Herr Nagl, bitte nehmen Sie das Wort Umwelt und Klima nicht mehr in den Mund, weil ich mich sonst anspeib´. Ich hätte niemals gedacht, dass jemand die Erlaubnis bekommt, mit einem Rennwagen auf den Schloßberg zu rasen. Wo sind die Genehmigungen?

Antworten
wabra149a
22
46
Lesenswert?

Ein unnötiges Spektakel

für einen nicht mehr zeitgemäßen "Sport".

Antworten
stadtkater
16
27
Lesenswert?

Nach der Feinstaub-Metropole

jetzt auch noch Boliden-Hauptsadt am bisher heissesten Tag des Jahres! Gratuliere, Herr Bürgermeister, zu so wenig Hausverstand - dafür beneidet uns echt niemand in der Welt!

Antworten
helga.zuschrott
17
31
Lesenswert?

graz hat den nagl ....

..... im fleisch all der engagierten, die sich für eine lebenswerte zukunft einsetzen.
und nagl scheints nicht zu "kapieren": es braucht die anstrengung aller, das schiff herumzureißen - und das soll sich ausnahmslos auf alles beziehen.

Antworten
gerbur
14
28
Lesenswert?

70 Stück Medienvertreter?

Eine sehr überschaubare Menge international gesehen! Wenn von denen ein Viertel ihrer Berichte abbribgen, dann ist das schon sehr optimistisch. Vom Zeitgeist her ist dad sogar negativ besetzt, aber bitte, die Stadt und ihr Umfeld sind halt tiefste Provinz, da kann das Gasgeben ohne Auspuff noch mächtig Eindruck machen.

Antworten
JL55
8
14
Lesenswert?

Warum

hauen Sie auf die Provinz hin?!? Kommen doch immer öfter gesunde Biolebensmittel aus "provinziellen" Bezirken! Sie hätten genauso schreiben können, dass Verantwortliche in ihrem Umweltbewusstsein noch im vergangenen Jahrtausend stecken geblieben sind...! Vielleicht bedenken Sie dies in Ihrem nächsten Kommentar! MfG

Antworten
gerbur
9
3
Lesenswert?

@JL55

Darauf würde ich ja gerne verzichten, aber die Sachlage ist klar: Umweltinitiativen sind aus unserer Gegend noch nie lanciert worden. Und wenn, dann hat man meist sehr spät entdeckt, dass mit "öko" Geld zu verdienen ist. Die gesamte Region und der Grossteil ihrer Bewogner sind astreine ökologische Trittbrettfahrer.

Antworten