Immer mehr VerdachtsfälleSteirer-Behörden fahnden nach illegalen Schulen

In der Steiermark werden immer mehr illegale Privatschulen vermutet. Es bleibt die Frage, wie Behörden dagegen vorgehen können.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In mehreren Bezirken werden illegale Privatschulen vermutet
In mehreren Bezirken werden illegale Privatschulen vermutet © Adobe Stock/Kzenon
 

1159 steirische Kinder starteten in diesem Schuljahr österreichweit von zu Hause aus. Damit hat sich die Zahl der Abmeldungen im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifacht – und zog eine problematische Entwicklung nach sich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tiritomba21
2
7
Lesenswert?

und

schon wieder:
man kann nicht
es ist halt schwierig
häuslicher Unterricht obliegt den Eltern.Punkt.
Es ist ein Konzept zu erstellen, wann,wie und wo die öffentliche Prüfung
stattfinden soll.
Warum veranstalten Eltern solche Spektakel?
WEIL SIE JA EH NIX ZU BEFÜRCHTEN HABEN, vor lauter Gejammer und Feigheit der Verantwortlichen.

Es wird ja pausenlos erst verordnet,gedroht,mit erhobenen Finger beschossen. .... und dann verläufts wieder im Sand!
Und so wird das Disaster nie aufhören!

jg4186
1
13
Lesenswert?

Schule ist sinn- und wertvoll!

Kinder brauchen andere Kinder, den Austausch, die Auseinandersetzung, Spiel, Streit ….
Kinder brauchen Lehrer und nicht nur Eltern! Damit andere Denk- und Lebensweisen, bunte Vielfalt an Bildung, Wissen und Erfahrung. So bunt wie unsere Gesellschaft eben.
Wir alle - also der Staat, wir wollen und sollen wissen, in welche Richtung unsere Kinder gebildet werden, deshalb gibt es ja sowas wie einen Lehrplan.
Wenn Kinder in größerer Gruppe privat unterrichtet werden, ist das Privat-Schule und unterliegt damit klaren Regeln

DavidgegenGoliath
40
2
Lesenswert?

Die Politik meint Bildung ist illegal?

Oder hat die Politik nur Angst, dass sie den Einfluss auf die Kinder verliert weil sie die Kontrolle über die polit. Indoktrinierung verliert?

DannyHanny
1
17
Lesenswert?

David gegen Goliath

Und wenn die " Alternativen " ( mir ist kein anderer Begriff auf die Schnelle eingefallen, der die Netiquette überlebt) den Kindern eintrichtern......."Staat ist böse, Verordnungen sind dazu da, sie NICHT zu befolgen und Bitterstoffe helfen besser als vom Arzt empfohlene Impfungen usw.......Das ist in Ordnung????
Also soooo weit her, kann es nicht sein mit der Bildung, die man den "armen in der Schule geknechteten Kindern" vermitteln will!!

Mein Graz
0
28
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Artikel gelesen? Gesetze bekannt?
Vermutlich nicht.

Hoffnungslos 😭

doriangray
4
50
Lesenswert?

Keller-Kinder

Die Kinder im eigenen Heim zu "unterrichten", damit sie nicht mit "schädlichen fremden" Kindern in Kontakt kommen, das ist etwas für Islamisten, Reichsbürger, Corona-Spinner und hysterische Ökos. Leider sind bei uns Haustiere besser geschützt als Kinder. Denn diese "gehören" den Eltern und dürfen in Kellern verschwinden.

Chruchhill
72
12
Lesenswert?

Es hat den Staat nicht zu interessieren,

wie die außerschulisch unterrichteten Kinder das geforderte Lernziel erreichen, solange es keine Schulpflicht gibt. Die Angst, dass hier immer mehr Menschen heranwachsen, die sich der staatlichen Indoktrination entziehen, muss groß sein.

Mein Graz
0
53
Lesenswert?

@Chruchhill

Das Gesetz besagt:

"Die allgemeine Schulpflicht kann [...] auch durch die Teilnahme am Unterricht an einer Privatschule ohne Öffentlichkeitsrecht erfüllt werden, sofern der Unterricht jenem an einer im § 5 genannten Schule mindestens gleichwertig ist."

Eine Gruppe mit Kindern, die sich zum Unterricht in einem Wohnzimmer einer der Beteiligten treffen, ist KEINE Schule!

Wenn man sein Kind vom Unterricht abmeldet muss man sich dessen bewusst sein, dass man Pflichten übernimmt, die sonst der Staat erfüllt!