Pflegekraft erzähltPersonalmangel: "Schon vor Corona ging es rapide bergab"

Personalmangel, schlechte Arbeitsbedingungen und Bezahlung: Der Frust der Pflegekräfte wird immer größer. Eine betroffene Person erzählt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Pflegekräfte klagen über schlechte Arbeitsbedingungen © stock.adobe.com
 

"Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll", sagt eine Pflegekraft eines steirischen Spitals, die anonym bleiben will. Der Frust unter Kolleginnen und Kollegen sei groß. Immer weniger Leute müssten immer mehr Aufgaben übernehmen, der Personalschlüssel sei nicht zeitgemäß, Corona habe die Lage verstärkt, schildert die betroffene Person. "Auch das Gehalt ist viel zu niedrig dafür, dass wir so viel Verantwortung tragen."

Kommentare (14)
wieringer
0
18
Lesenswert?

Pflegenotstand

Seit vielen Jahren kennt man den Pflegenotstand. Es wurde immer nur vertröstet, geredet und nichts getan. Wenn man darauf aufmerksam machte, wurde man als Q uerulant hingestellt. Als Netzbeschmutzer denunziert. Ich weiß, von was ich schreibe, war jahrzehntelang im Pflegedienst tätig. Jetzt ist Feuer am Dach, es wird wieder nur geredet, Pflegekräfte werden akademisiert. Wird nichts am Notstand ändern. Mir tut das verbliebene Personal leid und auch die Patienten, die die Misere massiv spüren werden.

Kit
2
4
Lesenswert?

Weil ungeimpftes Personal

durch Quarantäne immer wieder ausfällt und weil die Kollegen durch das häufige Testen der Ungeimpften zusätzlich belastet werden. Und weil die Verschwörungstheorien an den Nerven zehren.

blubl
1
2
Lesenswert?

🤔

Woher haben sie die Information, dass nur ungeimptes Personal, wegen Corona ausfällt? Übrigens - es werden alle Mitarbeiter in det Kages getestet

blubl
0
14
Lesenswert?

Zum Teil Betten gesperrt...

Es werden nicht nur zum Teil Betten gesperrt - es werden Bettenstation gesperrt - zB am UKIM Graz, sind bis auf weiteres, die Bettenstationen der Angiologie und Infektiologie gesperrt - damit die anderen Abteilungen aufrecht erhalten bleiben können.

Bobby_01
1
24
Lesenswert?

Das

genannte Anfangsgehalt von 3000,- ist unrichtig.
Laut aktueller Stelle ausschreibung sind es 2219,-
Bitte keine Falschinfo.

silent
9
1
Lesenswert?

Ist keine Falschinfo

Im Artikel wird aber im 3. Absatz erwähnt, dass bei den 3000,- von 4 Nachtdiensten und einem Wochenenddienst ausgegangen wird, nicht vom Grundgehalt.
Bitte genau lesen.

Bobby_01
1
15
Lesenswert?

Ist es doch

Beim Einstieg macht keiner einen Nachtdienst und keinen Wochenenddienst.
Dies erfolgt erst nach Einschulung.
Schauen Sie mal das gehaltsschema an, es geht sich auch mit den angeführten Diensten nicht aus.

Bobby_01
0
22
Lesenswert?

Ohne

deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen und eine gravierende Erhöhung der Gehälter von mindestens 20 % wird es keine Änderung geben, eher noch mehr abwandern von dieser Tätigkeit.

STEG
13
6
Lesenswert?

Ungeimpftes Personal

verschärft die Bedingungen. Es ist unter Coronabedingungen Schwerarbeit. Deshalb unverständlich, dass ein beträchtlicher Teil sich nicht impfen lässt. Die Auswirkungen (siehe oben) sind bekannt.

blubl
3
4
Lesenswert?

🤔

Bitte um Erklärung, warum ungeimptes Personal die Lage verschärfen sollte?

STEG
2
4
Lesenswert?

Durch Ansteckung

der betreuten Personen! Fahrlässigkeit nennt man das!!!!

blubl
2
1
Lesenswert?

🤔

Das ist nicht die Antwort auf die Frage.

STEG
1
0
Lesenswert?

Mehraufwand/ Arbeit ohne Ende



verursacht durch die erkrankten Mitarbeiter und Heimbewohner.

blubl
0
4
Lesenswert?

🙄

Ich gehe davon aus, dass sie nicht in der Pflege oder am LKH Graz oder irgendeinem Akutspital tätig sind - den dann wüßten sie, um den Pflegenotstand bescheid - und der liegt nicht an den Krankenständen oder Corona.