Nach 1,5 JahrenWieso die Steiermark keine zusätzlichen Intensivbetten hat

Alles beobachtet die Lage auf Intensivstationen seit Monaten genau: Warum es nicht mehr Betten gibt und was man aus Corona gelernt hat. Das bleibt den Krankenhäusern von der Pandemie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Behandlung von Corona-Patienten
© APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner
 

Die Ausbreitung des Coronavirus spielt sich zwar primär vor den Türen der Krankenhäuser ab, die Entscheidungen über sämtliche Maßnahmen werden aber meist mit den Kapazitäten in den Spitälern begründet. Auch im bereits zweiten Pandemie-Sommer schielt alles auf die Auslastung der Kliniken. Sie stieg zuletzt auch in der Steiermark an – allerdings auf einem nicht besorgniserregenden Niveau. So sind derzeit etwa drei Prozent aller steirischen Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. 29 Prozent der Betten sind überhaupt frei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kekw
2
6
Lesenswert?

Spitalsreform

2019 gab es über 2500 Intensivbetten in Österreich (Quelle: Statistik Austria); 2021 nur mehr 2000 Betten (Quelle AGES Dashboa rd). Kommentar überflüssig!

ma12
1
0
Lesenswert?

Gauner

Wenn die Regierung mehr Geld für das Gesundheitspersonal und NIOCHT FÜR EIGENWERBUNG ausgeben würde, wäre es toll. Diese Mafiafamilie denkt aber nur an ihre Wahlschmierer!

Ragnar Lodbrok
4
12
Lesenswert?

Vor 4 Jahren hat die Fpö eine Reduzierung

der Intensivbetten gefordert

krambambuli
3
32
Lesenswert?

Im LKH Graz

müssen ganze Stationen geschlossen werden weil zu wenig Personal da ist weil die Arbeitsbedingungen immer schlechter werden und sich dass viele nicht antun wollen. Berichtet dich mal darüber und setzt so vlt die Kages Leitung unter Druck

heri13
1
13
Lesenswert?

Das ist zumindest europaweit gleich.

Das ist kein steirisches Problem alleine.

rb0319
1
4
Lesenswert?

Nice to know,

und was wird in der Stmk getan, um dieses Problem zu lösen?

MoritzderKater
5
16
Lesenswert?

Wie auch immer,....

...... die Frau Landesrat VO-Strauß hat sicher wieder alles im Griff, wie schon zu Beginn der Pandemie. Verlassen wir uns drauf.

neuernickname
21
8
Lesenswert?

Auch wenn es keine Engpässe gegeben haben soll

Das Personal wurde stark gefordert.
Ob sich da so viele Freiwillige finden, die sich die Ausbildung über 2 - 4 Jahre antun werden?

Und - die andere Frage. Wenn die Impfungen wirken, dann wird es ja auch schwierig werden, das Personal zu beschäftigen. Was haben dann die Fachkräfte von der Ausbildung, wenn sie nicht gebraucht werden?

rb0319
0
7
Lesenswert?

Man merkt

dass Sie keine Ahnung haben von den Zuständen, die seit JAHREN in den Spitälern herrschen. Sie sollten mal mit jemanden sprechen, der in dieser Branche arbeitet, dann würden Sie sich keine Sorgen über die Beschäftigung von zusätzlichem Personal machen.