Operation Luxor"Da wurde weit über das Ziel hinausgeschossen"

War der Schlag gegen die Muslimbruderschaft ein Schlag ins Wasser? Beschuldigte sehen im Entscheid des OLG Graz den Sieg des Rechtsstaates. Staatsschützer halten Vereinigung weiter für "brandgefährlich".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
STEIERMARK: OPERATION 'LUXOR' -  RAZZIA GEGEN MUSLIMBRUDERSCHAFT UND HAMAS IN GRAZ
Bei der Operation Luxor wurden auch zwölf steirische Adressen durchsucht © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Graz als ein Zentrum des politischen Islams in Österreich: Mit der Operation Luxor im November des Vorjahres manifestierte sich dieser Eindruck. Die von der Staatsanwaltschaft Graz angeordnete Razzia galt der Muslimbruderschaft, die als „terroristische Vereinigung“ bezeichnet wurde - zusammen mit der Hamas.

Kommentare (6)
Elli123
0
0
Lesenswert?

Der Zweck

heiligt die Mittel.

Vonherzengrazer
4
50
Lesenswert?

Bitte, diesbezüglich gerne.....

das eine oder andere Mal überreagieren, vielleicht auch überziehen, als es läuft wieder einer stechend und/oder schießend durch unsere Straßen. Ich persönlich fühle mich so sicherer. An dieser Stelle: Einmal ein Dankeschön an unsere Polizei!

SoundofThunder
45
7
Lesenswert?

🤔

Die selbsternannten Staatsschützer sind mindestens genau so gefährlich wie die Bruderschaft.

diss
4
57
Lesenswert?

Ich persönlich finde

die Vorgehensweise vollkommen in Ordnung.
Die fordern das wahrscheinlich heraus.

Pelikan22
6
55
Lesenswert?

Weit hammas bracht ...

Dass es diese dunkle Seite in unserer Gesellschaft gibt, beweisen Terroranschläge und Morde! Aber bei uns stehen ja die Täter unter einem Glassturz!

hbratschi
1
72
Lesenswert?

die muslime...

...müssten sich halt viel mehr von ihren fanatischen brüdern und schwestern abgrenzen und distanzieren (auch und vor allem öffentlich) um den geruch des extremismus los zu werden....