Corona-Fall in KindergartenFreitesten: Keine Ausnahme für geimpfte Eltern

Das Kind (4) ist infiziert, die Eltern scheinbar nicht. Durch den Impfschutz gelten sie als K2 statt K1. Mit dem Freitesten müssen sie dennoch warten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
AUT, Coronavirus in Oesterreich, Impftag gegen das Coronavirus ohne Anmeldung in Graz
© EXPA/ JFK
 

Wenn das Kind aus dem Kindergarten nicht nur ein angebissenes Jausenbrot, sondern auch eine Corona-Infektion mitbringt, „dann steht man plötzlich vor den Problemen, über die man sonst nur liest“, berichtet ein Vater aus dem Bezirk Graz-Umgebung.

Kommentare (2)
ekausal
2
24
Lesenswert?

Behördenlogik?

Laut Winter sind auch geimpfte Discobesucher K1, weil sie tanzen, singen, schreien etc.
Eltern eines vierjährigen Kindes halten da nach Behördenlogik genug Abstand und es gibt behördlich gesehen kein Kuscheln mit dem Kind. Die Eltern sind daher K2.
Behördenlogik eben....

STEG
37
28
Lesenswert?

Pädagogin positiv auf Corona getestet

Gibt einen Ausblick auf die Herbst- und Wintersaison.
Getestet allein genügt nicht, da man erst hinterher
feststellt, dass man erkrankt ist. Da ist es für alle Kontaktpersonen schon zu spät! Ohne Impfung hat man keinen Schutz und ist mitverantwortlich für die Folgen!