Land prescht vorSteiermark plant Schüler-Impfungen schon in der ersten Schulwoche

Die Impfrate bei den Jungen machen den Strategen in Bund und Land Sorgen. Die Steiermark will dem nun mit einer gezielten Aktion entgegenwirken. Das sind die Planungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Jungen machen den Impfstrategen im Gesundheitsministerium zunehmend Sorge: Das Interesse, sich impfen zu lassen, ist marginal. Etwa 50 Prozent der 15- bis 24-jährigen Österreicher haben ihren ersten Stich erhalten, rund 32 Prozent gelten als vollimmunisiert. Damit hat man das Plafond erreicht, meinen Insider. In der Steiermark sieht es noch trister aus: 40,5 Prozent der 12- bis 24-Jährigen haben hier ihre erste Coronaimpfung bereits erhalten, nur 19 Prozent bisher beide Spritzen.

Kommentare (7)
mahue
7
5
Lesenswert?

Manfred Hütter: keine Diskussion wert, liegt in der Verantwortung der Eltern und des Arztes, der genau weiß ob eine Impfung durchgeführt werden kann

Mein 13 jähriger Sohn hat gestern die zweite Impfung vom Kinderarzt erhalten. Nach der ersten Impfung vor vier Wochen keine Beschwerden, nach der gestrigen zweiten Impfung bis heute quick fidel ohne Beschwerden.
Genervt hat ihn nur das ständige Nasenbohren (3xmal pro Woche) in der Schule, hat selbst gesagt Papa ich lass mich impfen.

karin666
8
4
Lesenswert?

Super!

Sie können auf Ihren Sohn stolz sein! Aber er dürfte auch einen verantwortungsvollen Vater haben👌👏👏👏

mahue
2
6
Lesenswert?

Manfred Hütter Zusatz: auf einen Gutschein pfeifen wir

Manfred Hütter Zusatz: Auf einen Gutschein pfeifen wir

Warum: Maßnahmen zur Erhaltung unserer und der Gesundheit anderer, treffen wir selbst. Finanzielle Anreize sind meinen Meinung falsch, aber die Befreiung von der Testpflicht geimpfter Kinder im Schuljahr 2021/2022 ist für mich logisch. Habe am Ende des letzten Schuljahres die Erklärung unterschrieben, dass mein Sohn auch im Schuljahr 2021/2022 getestet werden kann (obwohl ich wusste er ist in den Ferien vollständig geimpft). Es kann ja trotz Impfungen eine Situation eintreten, dass ein Zusätzliches Testen notwendig ist.
Wer keine schulpflichtigen Kinder mehr hat, sollte sich mit zweifelnden Kommentaren zurückhalten.

orsek
10
15
Lesenswert?

Brave new world....

Ist schon ein Kindergeburtstag gegen das, was hier läuft.
Mir scheint, die ganze Welt dreht jetzt durch

hfg
13
16
Lesenswert?

Der Ansatz ist wiederum

falsch und wird nicht zum gewünschten Erfolg führen. Man muss und sollte endlich Aufklärungskampagnen und Infos starten und den vielen Skeptikern und vor allem Kindern die vielen falschen Argumente entkräften. Ausführliche Infos was an den vielen Fakes nicht stimmt und warum - das ist das einzige Mittel um zumindest eine 80%ige Durchimpfungsrate zu erreichen. Nur das Angebot zu verbessern ohne zu überzeugen wird nicht viel bewirken. Werbekampagnen im Fernsehen bewirken eher das Gegenteil. Speziell die Jugend will vernünftig und genau informiert werden. Sie holen sich sonst nur die Fakes von den „sozialen Medien“.

Rinder
18
14
Lesenswert?

Impfen

Jede Aktion des Landes für unsere Gesundheit als falsch zu bezeichnen ist nicht fair. Zur Zeit muss man alles probieren, nur so kann man Erfahrungen sammeln und in Zukunft auf neue Situationen besser reagieren.

hfg
10
13
Lesenswert?

Der Ansatz ist trotzdem falsch

Schon jetzt könnte sich jeder schnell und einfach eine Impfung abholen der will. Doch die Personen, die nicht wollen aus welchen Gründen auch immer, müssen mit richtigen vernünftigen Argumenten überzeugt werden. Werbung und Zwang sind nicht der richtige Ansatz.