Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Weltrauminstitut GrazNeue Chefin kommt aus Berlin und Schottland

Die deutsche Astrophysikerin Christiane Helling übernimmt am 1. Oktober das renommierte Grazer Institut für Weltraumforschung. Sie will die Interdisziplinarität fördern und bringt das Thema Exoplaneten und deren Klima mit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Headshot Photography Scotland
Christiane Helling wird neue Direktorin des Instituts für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Graz © chrisscottphotography.co.uk
 

Gut Ding braucht Weile. Ganz besonders trifft dies auf eines der größten wissenschaftlichen Institute der Steiermark zu: Seit 2018 wird um die Besetzung des Direktors des Weltrauminstituts der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gerungen. Jetzt ist es offiziell: Die rund 100 Wissenschaftler bekommen mit der Astrophysikerin Christiane Helling erstmals eine Chefin. Sie wird ihr Amt - für zunächst fünf Jahre - am 1. Oktober antreten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren