Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In Graz, Premstätten, Gleisdorf und BruckErste Impfaktion für 5000 Schnellentschlossene

Heute Samstag wird in vier steirischen Städten ohne Voranmeldung geimpft. Der Startschuss für weitere Aktionen. Mit Umfrage.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Kennen Sie noch Rudolf Anschober? Der ehemalige Gesundheitsminister verglich die Coronakrise gerne mit einem Marathon: So gesehen trabt die Steiermark auf einer mühsamen Etappe. Seit Tagen steigt die Zahl der aktiv Infizierten. Frische Cluster- und Delta-Verdachtsfälle müssen geklärt werden. Hingegen steigt die Impfquote nicht so kräftig wie gewünscht: 520.054 Steirer sind voll immunisiert, das entspricht knapp 47 Prozent der steirischen Bevölkerung (ab 12 Jahren). Zumindest eine Impfung haben 64 Prozent.

Die Aktion

Land und die Ärzte gehen nun neue Wege. Am Samstag (17. Juli) wird in vier Städten von 8 bis 18 Uhr ohne Voranmeldung auf der Plattform geimpft.

  • Graz (Messe/Halle A),
  • Premstätten (Schwarzl-Freizeitzentrum),
  • Gleisdorf (Forum Kloster) und
  • Bruck/Mur (Hannes-Bammer-Sporthalle).

Für in Summe 5000 Personen (ab 18 Jahren) sind dafür Dosen von AstraZeneca und Johnson & Johnson reserviert. "Bitte Ausweis, E-Card und den Impfpass mitnehmen", erinnert Wolfgang Wlattnig von der Impfkoordination. In der Früh sei mit Wartezeiten zu rechnen.

Fortsetzung

Wenn der Impftag gut ankommt, würde man schon bald einen weiteren organisieren. Wieder an einem Samstag und nach Möglichkeit auch mit dem Biontech/Pfizer-Impfstoff, um auch die Zwölf- bis 17-Jährigen zu erreichen. Denn: je jünger die Zielgruppe, desto geringer die Durchimpfungsrate. Ein Resultat der Alterspriorisierung zu Beginn der Impfkampagne. "Aber diese Altersreihung gibt es ja nicht mehr", betont Wlattnig. Unter den rund 18.000 Impfterminen, die kürzlich für die letzte Juliwoche vergeben worden sind, wären etliche für junge Steirer. Weitere 34.000 Termine sind in der Woche für Zweitimpfungen eingetragen.

Letzter Stand

Die aktuellen Impfzahlen für die Steiermark (Stand 16. Juli):

  • Insgesamt wurden 1,23 Millionen Impfungen verabreicht.
  • 715.723 Personen haben zumindest eine Erstimpfung.
  • 525.967 Personen sind vollimmunisiert (auch mit Johnson&Johnson als einfache Dosis)
  • 672.780 Anmeldungen auf der Anmeldeplattform.

Praxis oder Trainingszentrum

Bereits nächste Woche finden am 22. Juli zwei weitere niederschwellige Aktionen statt:

Wobei die Impfkoordination des Landes "eine solche Aktion gerne auch mit dem SK Sturm machen würde". Das Ziel lautet, möglichst viele "Mikro-Aktionen" im Land anzuregen. Am Mittwoch ging ein Schreiben der Landesregierung an alle Bürgermeister, um für lokale Impf-Initiativen in Vereinen oder Jugendtreffs der Gemeinden zu werben. Ab 30 Personen stellt das Land den Impfstoff zur Verfügung, ein niedergelassener Arzt muss das Impfen übernehmen.

Kommentare (10)
Kommentieren
Bobby_01
11
27
Lesenswert?

Warum

wird in der Steiermark astrazenica verimpft. Der soll ja ausgelaufen sein laut mückstein.
In Wien wird Pfizer geimpft.
Schaffen die steirer es nicht auch Pfizer zu beschaffen?
Da wäre die Teilnahme sicher höher.

kog1
22
23
Lesenswert?

Unser Impfkoordinator hat noch immer nicht kapiert,

dass Vektorimpfstoffe vor allem für junge Menschen nicht attraktiv sind und häufig bei der vor allem angesprochenen Gruppe U30 starke Impfreaktionen auslösen.
Niederschwellig wäre es, wenn eine Impfstoffwahl bestünde, wie sie andere Bundesländer anbieten und nicht nur Impfstoffe 2. Klasse zur Verfügung stehen. Aber das würde ein gewisses Organisierunstalent brauchen - und das sucht man bei ihm vergeblich. Oder ist es schlichte Faulheit? Oder gar Dummheit?

feringo
13
6
Lesenswert?

@kogl : wenig genau recherchiert


Hätten Sie umfassender recherchiert, würden Sie erwähnen, dass die Mischimpfungen nachweislich den besten Schutz vor Covid-19 bilden, einmal mRNA und einmal Vektor.. Diese bauen den Schutz gegen die Andock-Spikes auf.
Ein chinesische Tot-Impfstoff wirkt sogar mit einem original abgetöteten Sars-Cov-2 und dadurch nicht nur gegen die Spikes; der ist aber bei uns nicht zugelassen.
Wer den Grünen Pass bereits hat wird sich also um eine 3.Impfung mit einem anderen Impfstoff bemühen. Sicher ist sicher!

kog1
1
1
Lesenswert?

Die Wirksamkeit von Sinovac ist nicht berauschend,

offenbar, weil die Dosis von Totimpfstoffen sehr gering ist - allerdings sind jetzt auch klassische Proteinimpfstoffe mit hervorragenden Studienergebnissen in der Pipeline.

kog1
4
3
Lesenswert?

Ich denke, dass ich genau genug recherchiert habe,

sonst hätte ich nicht schon Anfang Mai gegen damalige Widerstände meine hetorogene Impfung AZ/Pfizer-Biontec abgeschlossen... Übrigens mit einem Titer von >2000.

feringo
3
5
Lesenswert?

@kog1 : Ich denke ...

Das hätten Sie zuerst erwähnen können, anstatt gegen den Impfkoordinator zu wettern.
Mit welcher Protektion haben Sie die Impfstoffauswahl geschafft. Das war doch damals nicht möglich.

ElCapitan_80
1
25
Lesenswert?

J&J

Ich finde es interessant wie gut es J&J im Vergleich zu AstraZeneca geschafft hat ihren Impfstoff darzustellen bzw. zu vermarkten. Hier haben offenbar die Medien ganze Arbeit geleistet.
Im Prinzip gibt es exakt die gleichen Nebenwirkungen bei aber vergleichsweise niedriger Wirksamkeit (65% J&J zu 80%AZ).
Einziger Vorteil ist dass aktuell eine Dosis als ausreichend angesehen wird.

hhaidacher
26
20
Lesenswert?

schön jemand den Teil 2 Corona - auf der Suche nach der Wahrheit von 14.7. auf servus.tv gesehen?

Die Doku mit hochrangigen Wissenschaftern wie auch den Ex-Vize-Chef von Pfizer. Sehr empfehlenswert und gute Information was die Impfung kann und was nicht.

freeman666
25
53
Lesenswert?

Erfreulich, dass junge Menschen die Impfung positiv sehen

Man muss aber auch auf die Impfskeptiker (die meist wenig bis keine Ahnung haben) zugehen und ihr Halbwissen mit Aufklärung begegnen.

AlbertP
8
10
Lesenswert?

Die Impfskeptiker sind meist die Gleichen,

die Covid 19 für ein Schnupfenvirus halten. Da hilft keine Aufklärung. In den alternativen Medien gibt es Meldungen zu absurden Nebenwirkungen und hohe Todesfallzahlen im Zusammenhang mit der Impfung.