Verwüstung in TschechienTornadoexperte: "Sehr explosiver Cocktail trifft auf instabile Luftschichtung"

Tornadoexperte Georg Pistotnik von der Zamg erklärt, wie es zu dem Tornado nahe der österreichischen Grenze kommen konnte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Donnerstagnacht wütete ein Tornado durch den Südosten Tschechiens © AFP
 

Es ist ein extremes Wetterereignis, dass im Südosten Tschechiens, nahe der Grenze Österreichs, Tote und Verletzte gefordert hat. Ein Tornado zog eine Schneise der Verwüstung durch das Gebiet. Warum das passiert ist? "Seit sechs Tagen in Serie haben wir jetzt schon ganz extreme Unwetter in Mitteleuropa, die sich langsam von Frankreich über die Schweiz und Deutschland und jetzt eben nach Tschechien, Österreich, Polen verlagert haben. Wir haben es mit einer extrem gefährlichen Wetterlage zu tun, so wie man es ganz selten erlebt", erklärt  Tornadoexperte Georg Pistotnik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg).

Kommentare (1)
RonaldMessics
1
2
Lesenswert?

Klima....

....ist nicht Wetter, aber das Klima gibt uns Wetter vor. Es gibt das Wetter Schneefall auch als Überraschung in wärmeren Klimazonen.