Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wie sicher sind heimische Bahnen?Technik-Experte nach Seilbahnunglück: "Das ist für uns alle unerklärlich"

Nach dem tragischen Seilbahnunglück am Lago Maggiore mit 14 Toten herrscht auch unter heimischen Seilbahnern Verwunderung über die mögliche Ursache. Sie versichern: Österreich habe strengste Sicherheits-Auflagen, die oftmals sogar übererfüllt würden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bergstation der Dachstein-Gletscherbahn
Bergstation der Dachstein-Gletscherbahn © (c) Martin Huber
 

"So etwas kann eigentlich nicht passieren, und darf nicht passieren, es ist technisch fast unvorstellbar." Zwei Stunden, nachdem im italienischen Stresa am Lago Maggiore das Seilbahnunglück mit 14 Todesopfern passiert war, trommelte Georg Bliem die 21 Betriebsleiter seiner Planai-Dachstein-Gruppe zusammen. "Wir sind sofort das Unfallszenario durchgegangen und haben danach noch einmal all unsere Abläufe und Sicherheitsvorkehrungen durchleuchtet", versichert der Seilbahner. Einen Satz hört man in diesen Stunden von ihm ebenso häufig wie von Branchenkollegen, etwa Oliver Käfer von der Fachgruppe der Seilbahner in der Wirtschaftskammer: "Wir schauen permanent, dass wir auf alle Eventualitäten vorbereitet sind."