Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schule bleibt zu, Ferien vorverlegtSteirische Reaktionen: "Eltern besorgt und verärgert"

Die steirischen Schüler dürfen nicht wie erwartet ab 25. Jänner wieder in die Schule, sondern bleiben bis zum 15. Februar im Distance Learning. Die Semesterferien werden um eine Woche vorverlegt. Besonders die Eltern zeigen sich besorgt, ein Ergänzungsunterricht soll in den Ferien stattfinden.

Der Präsenzunterricht startet in der Steiermark erst am 15. Februar wieder © stock.adobe.com/Eichinger
 

Die Schulen dürfen nicht wie zuerst angedacht am 25. Jänner öffnen, sondern bleiben bis nach den Semesterferien zu - das hat die Bundesregierung am Sonntag verkündet. Für die Steirer bedeutet das auch, dass ihre Semesterferien vorverlegt werden: Würden die Semesterferien wie gehabt stattfinden (von 15. bis 21. Februar), würden die Schulen am 8. Februar öffnen und gleich ab 15. Februar wieder in den Ferienmodus umstellen müssen. Jetzt machen die steirischen Schulen von 8. bis 14. Februar Semesterferien und starten danach in den Präsenzunterricht im Schichtbetrieb.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

untermBaum
38
20
Lesenswert?

Sind die Lehrer in Kurzarbeit?

Bei 80% des Normalbezuges?....
Ich weiss aus eigener Erfahrung daß die Qualität des "Distancelearnings" extrem variiert und sich teilweise, bei älteren VS-Lehrerinnen hauptsächlich auf das Vorgeben der Lernbeispiele in den Heften und das Ausbessern selbiger, ohne irgendwelcher Erklärungen beschränkt!
Sprich die Lehrer kümmern sich teilweise sehr wenig um die Qualität des Fernunterrichts. Die Eltern sollen in die Presche springen und den Kindern Volksschulgerecht das Wissen vermitteln?! Ja wenn das so einfach ist, wozu Schule bzw. ein Studium um VS-Lehrer zu werden?!
Die Lehrer(Gewerkschaften) tun großteils das Notwendigste scheint es. Vor allem Ältere Lehrerinnen wie gesagt haben merklich keine Lust sich im Fernunterricht zu engagieren....das ist traurig

laster
1
0
Lesenswert?

auch neine Meinung und Erfahrung

vor allem ältere VS-Lehrer/innen haben oft keine oder nur schlechte EDV-Kenntnisse und behelfen sich mit ausgedruckten Übungszetteln und machen sichs sehr leicht. Viele, die schon 20 oder 30 Jahre in dem "Geschäft" sind, sind unflexibel können oder möchten nicht vom eingefahren Plan abrücken. Sie brauchen sich als Beamte auch keine Sorgen zu machen, wenn ihre Arbeit kritisiert wird.

untermBaum
16
21
Lesenswert?

Wer überprüft die Qualität

des Fernunterrichts? VS-Kinder der 4ten Klasse werden sich nach diesem Jahr im Gymnasium sehr schwer tun. Die Schulen sind seit bald einem Jahr im Notbetrieb.....
Das "Distancelearning" (Fernunterricht ist scheinbar zu wenig chic) hat in der Schule von meinem Kind jedenfalls eine extrem schlechte Qualität.....

Patriot
13
6
Lesenswert?

@untermBaum: Liegt's nicht möglicherweise

doch an Ihrem Kind und Ihnen?

Ogolius
7
71
Lesenswert?

Viele glauben, dass...

.... eh wenig oder keine Kinder in den Schulen sind. In den Oberstufen und teilweise Unterstufen ist es mehrheitlich Tatsache und hält es sich in Grenzen. Problematisch ist es in den Volksschulen. Dort sind im Schnitt die Klassen zu zwei Drittel bis drei Viertel voll - als Betreuungsangebot! Eigentlich kontraproduktiv... die Unterrichtenden sind deshalb fast wie im Normalunterricht in der Schule. Außerdem betrifft es nicht Kinder, bei denen Eltern in den jeweiligen systemrelevanten Berufen tätig sind - das sind viele Eltern, die zu Hause ihre Ruhe haben wollen! Systemrelevanz? 😳

jojo81
11
63
Lesenswert?

Homeoffice...

...und sich mit dem "Homeffice Argument" rausreden... und dann sieht man sie beim Joggen, Walken,... oder sie posten fleißig Selfies vom Schöckelausflug, während die Kinder in Kindergarten und Schule betreut werden müssen. Klar, das Ego muss gepflegt werden 🙄 und Kindergarten und Schule haben für alle geöffnet, dies brauchen. Leider sehr schwammig definiert, aber wir wollten das ja so 😐

Es gibt definitiv Bereiche im Homeoffice, wo man als Elternteil seine Ruhe braucht und sich nicht noch zusätzlich um seine spielbedürftigen Kindergarten- bzw. Krippenkinder kümmern oder noch sein Unterstufenkind im Homeschooling unterstützen kann, das ist ganz bestimmt so. Nur wie viele schieben "Homeoffice" vor, und haben eigentlich zur Zeit (coronabedingt) sehr wenig zu tun und nutzen diese Zeit für eigene Befindlichkeiten... das nervt.

Patriot
5
17
Lesenswert?

@jojo81: Genau so ist es!

Und am Wochenende gehen's gegen die Corona- Verordnungen demonstrieren. Feste Blutzer hält!

NIWO
35
11
Lesenswert?

Der Neid ist anscheinend grenzenlos.

Wenn man selber nicht soweit gekommen ist um im Homeoffice zu arbeite muss man das natürlich schlecht machen.
Keine Ahnung und auch nicht die Fähigkeit dies zu beurteilen aber anonym grosse Reden schwingen..

Feuer
6
14
Lesenswert?

Neid?

... wenn man nicht soweit gekommen ist um im Homeoffice zu arbeiten? meinst du das im Ernst NIWO? glaubst du, dass du - oder jene die im Homeoffice arbeiten - die gescheiteren Menschen sind? wie sieht es zb mit Bankberater/betreuer aus? die können die Kunden nicht nach Hause holen. Und da könnte man noch viele andere Beispiele aufzählen. Mit deiner Meldung bist du anscheinend nicht weiter gekommen als bis zum Volksschulabschluss ... obwohl diese Kinder vielleicht sogar logischer denken können als du ...

miriam1205
0
10
Lesenswert?

Intensivmediziner....

DGKP, PA, Postbote, Pizzabote usw. im Home Office. Na da würdet ihr alle Augen machen oder keinen Schnaufer mehr, wenn die Beatmungsmaschine aus bleibt......

NIWO
42
9
Lesenswert?

Lehrer?

Zu wenig Ferien?

jojo81
2
38
Lesenswert?

@NIWO

😂 nein, begeisterte realistische Kindergartenpädagogin die sich sehnlichst einen normalen Alltag mit den Kids wieder wünscht... und Ferien haben wir genug, danke der Nachfrage 🙃

Aleksandar
45
11
Lesenswert?

Komödie?

Vorverlegung der Semesterferien, aber Ergänzungsunterricht?
Benotung der Schüler*innen auf Grund der Leistungen, die deren Eltern im Distance Learning erbracht haben.
Pech für die Schüler*innen, deren Eltern ihnen nicht helfen können, weil sie z. B. noch nicht lange in Österreich sind, und somit noch nicht gut genug Deutsch können.
Deutsch-Testungen aller Kinder, die in Sprachförderkursen sind bis zum Schluss des Semesters ... wann, wie, wo?

Gegen die Vorverlegung der Semesterferien spricht nichts. Der Ergänzungsunterricht wird eine Alibihandlung. Die Schulnachricht muss ausfallen.