Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steirische ImpfstrategieBis Ende Jänner werden 25.000 Steirer geimpft, Über-80-Jährige ab März

Impfung für über 80-Jährige zuhause wohl erst mit neuem Impfstoff. Bei einem Gipfel in Graz wurde heute die steirische Strategie fixiert. 194 Neuinfektionen am Sonntag.

Die erste Impfung in einem Grazer Seniorenwohnheim im Dezember © APA/PETER KOLB
 

Am Freitag war zwischen den Landeshauptleuten und dem Bund fixiert worden, dass die Verimpfung des Corona-Impfstoffes in die Verantwortung der Länder übergeht. Heute Vormittag lud Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zu einem Impfgipfel nach Graz. Teilgenommen haben neben seinem Stellvertreter Anton Lang auch Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß sowie die beiden Landesräte Doris Kampus und Christopher Drexler. Aber auf führende Experten drunter Robert Krause von der Universitätsklinik für Innere Medizin Graz oder Kages-Vorstandsvorsitzender Karlheinz Tschelissnigg waren dabei. Der Vormittag verlief unter Regie von Impfkoordinator Michael Koren, der auch die Sozialpartner und Experten aus dem Gesundheitsbereich sowie Gemeinde- und Städtebund an Bord holte.

Kommentare (69)
Kommentieren
laster
0
3
Lesenswert?

warum läuft das über die Gemeinde!

Jeder (oder fast jeder) Mensch hat einen Hausarzt, der seine Patienten und deren Krankengeschichten, Kontaktadressen und Telefonnummern kennt und schnell und unbürokratisch eine Anmeldeliste erstellen könnte und nach Verfügbarkeit die erforderlichen Impfdosen ordern könnte.
Hat auch bei der der Grippeimpfung funktioniert, dass man sich voranmelden konnte und Bescheid bekam, wenn wieder Gimpfstoff vorhanden war.
Warum werden die nicht mehr eingebunden.
Ja, warum einfach, wenns komplziert auch geht.

komi50
0
1
Lesenswert?

Risikovorteil nur für "MITGLIEDER"....

Ich(70) habe seit 2 Wochen die Diagnose "ausgeprägtes hochgradiges Risikoprofil" im bereich der Kronargefäße, mit vorgesehenem operativen Eingriff in 2 Wochen..Ich werde eine noch vorher stattfindende Covid infektion nur sehr schwer überstehen, wenn überhaupt, und alle Termine verhauen..
ICH BIN AKUTER RISIKOPATIENT... LEIDER PRIVAT ZU HAUSE LEBEND UND DAHER AUSSERHALB JEDEN ORGANISIERTEN SCHUTZES

ich habe gestern zig Anrufe getätigt aber da ich nirgends "MITGLIED" bin komme ich nicht in Frage für eine Risikoimpfung...... echt super!

ma12
0
6
Lesenswert?

kasperl

unsere Landesregierung ist im Tiefschlaf! Aufwachen ihr Komiker!!!!

Mouette
1
20
Lesenswert?

Besprechungen und Arbeitsgruppen jetzt erst?????????

Wenn ich lese "Eine Arbeitsgruppe erarbeitet in den nächsten Tagen, wie die Gemeinden bei Bürgern über 80 Jahren erfragen können, ob sie sich impfen lassen wollen."
Arbeitsgruppen, Besprechungen etc. ..... das dauert alles viel zu lange! Und warum haben diverse Besprechungen zu diesem Thema nicht schon längst stattgefunden. Warum beginnt man erst jetzt darüber nachzudenken, was man tun soll? Es ist Feuer am Dach, die Menschen müssen geimpft werden. Richtet doch Impfstraßen in den Gemeinden ein und jeder ältere Mensch, der will, soll dort hingehen und sich impfen lassen!!!!!!!

rehlein
0
8
Lesenswert?

Wenn man bedenkt

.... dass dzt. durchschnittlich täglich ca. 2000 Menschen pos. getestet werden, und sich somit "natürlich" immunisieren, dann sind das ca. 60.000 Menschen monatlich, die durch die Infizierung zumindest eine Zeit lang immun sind.

Wenn man dabei die Zahl der Impfungen betrachtet, dann ist die Relation ziemlich bedenklich.....

Man will mit der Impfung die Immunisierung beschleunigen, ist dabei dzt. aber fast langsamer oder zumindest nicht viel schneller als sich die Menschen infizieren und dabei immunisieren.

Macht nachdenklich.....

mati1
0
17
Lesenswert?

Trauerspiel

Das Ganze ist ein echtes Trauerspiel, jedes Bundesland kocht jetzt sein eigenes Süppchen und prüft und plant auf Kosten von Menschenleben! Warum geht das Impfen z. B. in Wien und Vorarlberg.....in der Steiermark beraten die besten Köpfe noch, omg es ist ein Dilemma!
Die Bundesregierung ist aus dem Schneider und die Landesregierung beginnt bei NULL, das kann man kaum glauben!

hfg
0
30
Lesenswert?

Und gerade in der ZiB

Bis Ende Jänner werden alle über 80 jährigen geimpft!! Nur in der Steiermark ist das leider nicht möglich, da beginnt man erst im März. Wir haben zuviele Tote da geht das leider nicht.;-))))
Unsere zuständigen Politiker sind unfähig und gefährlich.

Bobby_01
1
25
Lesenswert?

Da sitzen bei diesem

Treffen mehr als 30 Kapuziner zusammen und das Ergebnis ist äußerst schwach.
Gehts noch?
Fangt endlich zum Arbeiten an!

mati1
0
3
Lesenswert?

Sitzungsergebnis

Steiermark ruft "meiste Impfdosen" ab

....gestern Überschrift eines Artikels in der Kleinen Zeitung!
Abgesehen davon, dass die Steiermark bis jetzt einsames Schlusslicht im Impfen war, hätte ich mir von der groß angekündigten Sitzung der "besten Köpfe" etwas mehr erwartet als ein Ranking in der Impfstoffanforderung!
Ich glaube sie haben es noch immer nicht begriffen,dass es hier um Menschenleben und nicht um "wer ist der/die Beste in irgendwas geht!
Es ist zum Verzweifeln, heute Abend LIVE-Fragestunde ab 18h, Kleine-Zeitungs-App, kleinezeitung.at. Man kann gespannt sein ob das Rad in der Steiermark neu erfunden werden muss oder ob man sich endlich an den Bundesländer orientiert die TUN und nicht hilflos von einer Sitzung in die nächste stolpern!

hfg
2
30
Lesenswert?

Leider wieder nicht ganz richtig sondern schlichtweg falsch

Derzeit werden wie man im Fernsehen sehen konnte junge Menschen geimpft, die ohnehin ein vergleichbar geringes Risiko haben schwer zu erkranken bzw. zu sterben. Lt. derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es auch nicht sicher ob diese geimpften Menschen dann nicht andere anstecken können.
Die sehr gefährden alten Menschen müssen warten und eventuell sterben. Dort hilft aber die Impfung bis 90 %.
Die anderen Argumente warum man auf den Astra Impfstoff bis März warten muss sind Ausreden und falsch, weil es sonst überall möglich den Pfizer Impfstoff problemlos zu impfen, wenn die Logistik geplant wird.
Obwohl wir in der Steiermark zuviele Tote haben - wird wieder eindeutig die falsche Strategie gewählt.
Es ist ein reiner Wahnsinn was da wieder abgeht. Der heutige Gipfel war ein Gipfel der Frechheit und Unfähigkeit und wird vielen das Leben kosten.

hfg
1
13
Lesenswert?

Aus Bequemlichkeit werden

Eindeutig großteils die falschen Menschen geimpft. Die hochgefährdeten alten Menschen müssen warten und weiter bangen und hoffen.
Es ist natürlich einfach und unkompliziert nur im Spital die Belegschaft zu impfen - aber die sterben Gottseidank ohnehin nicht - die alten Menschen aber leider sehr oft. ( Alle Zahlen sind belegt und einsehbar)

Bobby_01
1
42
Lesenswert?

An die steirische landesregierung

Hr. Kurz hat gesagt, dass die über 80 jährigen im jänner geimpft werden - haltet euch daran!!!!
Wenn ihr es nicht könnt ist Rücktritt angesagt!

Stadtkauz
0
4
Lesenswert?

Herr

Bitte erlöse uns von diesen Versagern in der steirischen Landesregierung.

REDROCKET
0
17
Lesenswert?

Ja genau...

Dass sie es nicht können, haben sie in den letzten Wochen / Monaten mehrfach bewiesen - Rücktritt!!!

sunny1981
0
14
Lesenswert?

Rücktritt wäre schon lange fällig

.

carlottina22
4
43
Lesenswert?

Und wieder alles anders,

Ein Hohn, wie wir hier alle für dumm verkauft werden. Die über 80jährigen im März? Egal, wie man zur Impfung steht, das ist schlichtweg untragbar.

rehlein
2
34
Lesenswert?

Wofür bekommt @carlottina hier rote Daumen?

carlottina, ich kann Ihnen nur beipflichten!

Über 80-Jährige, die nicht in einem Heim leben, will man noch wochenlang warten lassen?

sunny1981
0
21
Lesenswert?

Die roten Daumen kommen sicher aus der PRO Landesregierung Seite

Leider die Realität

Stadtkauz
0
2
Lesenswert?

@sunny

Die Roten Daumen bekommt die steirische Landesregierung bei der nächsten Wahl. Das ist die einzige Möglichkeit uns selbst zu schützen.

carlottina22
2
25
Lesenswert?

Danke, Rehlein

Ich bin selbst betroffen. Meine Eltern in dieser Altersgruppe hatten gehofft, noch im Jänner geimpft zu werden, um wieder ihr normales Leben aufnehmen zu können. Sie sind gesund und aktiv und hatten geglaubt, nach der Impfung nach einem Jahr auch wieder soziale Kontakte pflegen zu können. Nichts damit. Warten bis März, wenn es denn stimmt.

rehlein
0
3
Lesenswert?

@carlottina!

Kann ich vollkommen verstehen!

andy379
2
37
Lesenswert?

25 000 bis Ende des Monats?

Bei dem Tempo haben wir in 4 bis 5 Jahren alle durch. 🙄

rehlein
1
30
Lesenswert?

Im ersten Quartal 2021

Lt. Wiener Zeitung 5.1.
"Im Verlauf des ersten Quartals sollen 900.000 Impfdosen von Biontech/Pfizer für Österreichs Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das berichtete Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nach einem Gespräch mit Vertretern der Firma Pfizer. Demnach sollen nach 240.825 Dosen im Jänner, 331.500 Dosen im Februar und 375.375 weitere im März folgen. Diese Zahlen nannte auch der Impf-Koordinator im Gesundheitsministerium, Clemens Martin Auer, am Montag vor Journalisten. Dazu kommen, vermutlich ab Februar, 200.000 Impfdosen des Herstellers Moderna.
Wenn man das anteilig der Bevölkerungszahl in die Bundesländer verteilt, sollte man doch wissen wieviel in jedem Bundesland verimpft werden kann.
Das wären 1,1 Mill. Impfdosen, geteilt durch 2 Teilimpfungen - könnten 550.000 Menschen im 1. Quart. geimpft werden.
Da man aus den Biontec Fläschchen jetzt noch eine 6. Dosis aufziehen darf, erhöht sich das nochmal um 20%.
Aus einem Artikel der Zeitung profil:
"Österreich bekommt derzeit pro Kalenderwoche 63.000 Impfdosen zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus geliefert. Bis Ende dieser Woche werden insgesamt rund 126.000 Dosen Impfstoff angekommen sein."
Nicht mal wir haben Informationen wieviel Impfstoff in der nächsten Zeit wirklich verimpft werden könnte....
Die Informationen sind derart unterschiedlich und nicht nachvollziehbar - wenn das so weitergeht - nicht nur in der Stmk., dann wird das eine unendliche Geschichte.
Damit verdient sich Österreich keine Ehre!

hansi01
7
18
Lesenswert?

Ich hätte eine Frage an unserem Landeshauptmann

Wurde bei diesem Impfgipel auch ein hochdotierter Schreibtisch mit Büro für unsere steirische Frau Doktor gefunden. Sie hat ja schließlich 3 Kinder zu versorgen.

wiesengasse10
2
13
Lesenswert?

Informieren, informieren, informieren....bitte laufend und richtig !!

Mich irritiert ein Passus im obigen Artikel der KLZ: "Pflegekräfte in den Heimen sind Teil der Phase 1, damit sie nicht unbewusst das Virus ins Haus tragen können."
Ich verstehs nimmer: kann ich als geimpfter das Virus dennoch übertragen ???
Ja ?? nein ?? oder ist man sich noch nicht sicher ?? Diese Formulierung der KLZ suggeriert, dass eine geimpfte Person eben NICHT mehr übertragen kann/könnte. Das widerspricht aber meiner - derzeit verbreiteter - Meinung, dass die Übertragung dennoch möglich ist. Mit Widersprüchen bei Erklärungen - auch vieles andere scheint oft widersprüchlich - kommen wir net weiter !!

marobeda
0
11
Lesenswert?

Ich habe den obigen Impfplan

mehrmals durchgelesen und bin daraus nicht richtig klug geworden. Da steht, dass im Feber das Virus sich stark ausgebreitet und Hunderte Todesopfer hatte, daher im März mit der Impfung von 80jährigen begonnen wird. Weiters wird die Vorgangsweise der Wiener, eine Onlineeinrichtung für Impfwillige, erst geprüft werden muss. Da soll sich einer auskennen.

 
Kommentare 1-26 von 69