Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Covid-IntensivstationKrankenschwester: "Angst und Anspannung, die ich nicht kannte"

Intensivschwester Sandra Stelzl kämpft am LKH Graz-West um das Leben von Covid-Patienten. Sie erzählt von Albträumen, schweren Stunden im Schutzanzug und viel Zusammenhalt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

In all den Jahren als Intensivschwester hat mich die Arbeit nie bis nach Hause verfolgt, doch bei Corona-Patienten ist das anders: Ich träume davon, wie ich zu ihnen auf die Station muss, höre das Piepsen der Monitore.

Kommentare (15)
Kommentieren
peterherrm
0
14
Lesenswert?

@bitteichweisswas

Danke für Ihren Dank und Ihre Anerkennung! Auch ich ziehe den Hut vor den Mitarbeitern der Rettungsorganisationen, aber auch das Rote Kreuz hat einen Bonus ausbezahlt, zumindest an die hauptamtlichen Mitarbeiter, nur und wirklich nur die Kages zahlt/e nichts.

Um auf Ihre Frage einzugehen, mir kommt bei Verharmloseren und Ingnoranten nicht das "Speiben", ich bekomme mittlerweile eine Riesenwut wenn ich manche Aussagen höre oder lese!
Und die Fragerei wie alt und ob Vorerkrankungen überhöre ich mittlerweile weil ich nicht dauernd Bluthochdruckkrisen bekommen möchte ...
Das Speiben kommt mir nur, wenn ich die Erklärungsversuche von diversen Politikern und Kagesvorständen lese/höre, warum wir bei der Kages (und wir im KH Graz2-West waren seit dem ersten Covidpatienten NIE covidfrei) keine finanzielle Zuwendung bekommen.

Stratusin
7
6
Lesenswert?

Es kann ja kein Geld Dasein!

Die Arbeitslosen bekommen doch schon die zweite Prämie. Ich nenne es Coronapartyprämie, damit sie sich in ihrer Freizeit treffen, gemeinsam Alkohol trinken und anstecken können.
Ihr im Krankenhaus habt eh keine Zeit zum Geld ausgeben. Die Freizeit braucht ihr doch um wieder durchatmen zu können.

DergeerderteSteirer
1
33
Lesenswert?

Dieser Satz birgt die realistische Wahrheit : "Wer das nicht glaubt, den würd ich gern zu einer Führung auf die Intensivstation einladen.".....................................

Ja, dies wäre die richtige Art und Weise um bei Ignoranten, Besserwissern, Veweigerern und dgl. das sogenannte "Muffensausen" mal real hervorzurufen wenn sie mit Not und Elend live konfontiert würden !!

schetzgo
1
23
Lesenswert?

Warum gewähren die Möbelhäuser nicht den Krankenschwestern einen 70% Bonus

DAS wäre eine Werbung in eigener Sache!

brigittekurt
3
0
Lesenswert?

Sorry

habe mich verklickt ,.. Daumen runter -1 Daumen rauf +1

peterherrm
0
42
Lesenswert?

Dank und Anerkennung

Ich bin ein Kollege von Frau Stelzl und kann ihre Aussagen im Interview zu 100% bestätigen!!! Leider wird uns außer Dank und Annerkennung für für unsere Arbeit nicht viel bleiben....Wertschätzung auch in Form einer finanziellen Zuwendung bleibt uns in der Kages leider verwehrt....wir habenja eh 1- 2 Tage Sonderurlaub bekommen - auch jene die im Frühling auf Sonderurlaub zu Hause waren und nie Kontakt mit mit covidpositiven Patienten hatten (Verwaltung, oberes Manegement u.tgl...).

bitteichweisswas
1
21
Lesenswert?

@peterherrm

Vielen Dank für Ihre Arbeit und die Ihrer Kolleg/innen. Leider kann ich Ihnen auch nicht mehr als "Dank und Anerkennung" geben, aber dafür aufrichtig und ernst gemeint! Auf die "Helden an vordester Front" wird dann beim "Austeilen" oft gerne vergessen. Ich denke da auch an die vielen Mitarbeiter/innen des Rettungsdienstes (allen voran des Roten Kreuzes), die tagtäglich mit Infektionsfällen konfrontiert sind, dann aufwendig und zeitintensiv die Fahrzeuge desinfizieren müssen.

Und jetzt eine Frage: Kommt Ihnen nicht - man mag mir die Ausdrucksweise verzeihen - das Speiben, wenn man dann Kommentare und Weisheiten von gewissen Besserwissern liest oder hört, die immer noch glauben, dass alles nur "ein Gripperl" ist und nach einem Todesfall als erstes fragen: "Wie alt uns was waren die Vorerkrankungen?". Mir schon.

jonah
1
56
Lesenswert?

Danke an Alle die in Spitälern für uns arbeiten

Ein großes DANKE an Alle die in den Spitälern unter diesen schwierigen Bedingungen für uns arbeiten. ....und an Alle, denkt mal darüber nach, heute keinen Einkaufsmarathon. !!!!
Aber die Medien und Firmen sollten auch nicht ständig Werbung machen, wo wieder 50 % billiger ist., damit ja viele Leute da hin kommen.

herwag
0
20
Lesenswert?

:-(((

50% nachlaß 70% Nachlaß und so gehts weiter - werbung für bestens präparierte pisten herrrlicher sonnenschein alle maßnahmen im griff sagen die liftbetreiber ! alles an der frischen luft - vor allem bei regen wind und schneefall bei heruntergeklappten plexiglashauben - da freut sich der virus ! leute fangt zum denken an jetzt ist die zeit dazu

Toyota11000
3
45
Lesenswert?

Vielen

vielen Dank, Wahnsinnsleistung. Alle Leugnet und Ignoranten sollte man schwer bestrafen.

DergeerderteSteirer
0
75
Lesenswert?

Von meiner Seite kann ich nur höchsten Dank und höchste Anerkennung aussprechen, hoffentlich werden solch Personen auch jene Würdigung erhalten welche sie sich uneingeschränkt verdienen !!

Ich sage nur Hut ab, Danke und vollste Hochachtung !!

andy379
0
91
Lesenswert?

Vielen Dank für Ihren Einsatz!

Hoffentlich erfahren Sie jene Würdigung, die Sie für Ihre Arbeit in dieser schweren Zeit auch wirklich verdienen.

Stratusin
0
74
Lesenswert?

Man wird es heute in den Einkaufscentern sehen können,

das es dem Großteil sowas von Wurscht ist. Bis zudem Moment das sie selbst dort liegen. Meinen Respekt haben sie zu 100%, ich würde das nicht schaffen. Schon gar nicht bei der Ignoranz die in der Bevölkerung herrscht. das man sich da noch motivieren kann.

erihugo
1
66
Lesenswert?

DANK

Dem Kommentar kann man nur voll zustimmen.
Leider gibt es noch immer Menschen, die die Pandemie verharmlosen.... Nu78

hfg
0
12
Lesenswert?

Die Leistungen der Krankenhäuser

Ärzte, Schwestern etc. sind in dieser schwierigen Situation außergewöhnlich anstrengend und bestmöglich zu würdigen. Jede Person ist bis zum Limit gefordert.
Das sollte jeder bedenken der heute und in den nächsten Tagen unbedingt etwas einkaufen muss und sich irgendwo rücksichtslos in die Masse einreihen will.