Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aussagen verweigertNach Razzia gaben sich die Beschuldigten schweigsam

Operation gegen Muslimbruderschaft: Der Großteil verweigerte bei den Einvernahmen die Aussage. Auch einst prominentes Mitglied der islamischen Religionsgemeinschaft in Graz wurde befragt.

STEIERMARK: OPERATION 'LUXOR' -  RAZZIA GEGEN MUSLIMBRUDERSCHAFT UND HAMAS IN GRAZ
Eine Hausdurchsuchung gab es auch beim Verein "Liga Kultur" © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Wenig auskunftsfreudig waren jene Personen, die am Montag im Zuge der Großrazzia im Umfeld der Muslimbruderschaft einvernommen wurden. Der Großteil der Beschuldigten verweigerten die Aussage, hieß es am Dienstag von der Staatsanwaltschaft Graz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

martinx.x
0
3
Lesenswert?

die lachen uns höchstens aus,

in deren Herkunftsländern finden Befragungen effizienter statt, davon sollten wir uns etwas abschauen!

HASENADI
0
6
Lesenswert?

Warten die Ermittler darauf,

dass die Beschuldigten, Anhänger von extremistischem Gedankengut wohlgemerkt, weinend zusammenbrechen und ihre Mitschuld am Unfrieden in unserem Land eingestehen?
Frage: Welche Einstellung haben diese Leute zum Wiener Attentat, zu vorangegangenen? Welche Normen unserer westlichen Gesellschaft vertreten sie auch? Ist eine Trennung von Kirche und Staat sinnvoll?... Und auf solche Fragen verweigern die Befragten die Antwort???! Da gilt: Keine Antwort ist eine mehr als deutliche Antwort! Bei solchen allgemeinen Fragen lässt sich ein Profil erstellen, das weitere Schlüsse auf die Person zulässt. Alles protokollieren, eine getätigte Antwort, selbst auf eine unverfängliche Frage, scheinen diese Leute zu hassen wie der Teufel das Weihwasser.