Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Öffentlichter AufrufCoronafall im Zug: Weitere Passagiere von Graz nach Wien gesucht

Nachdem eine Person, die am Montag von Graz nach Wien mit dem ÖBB-Railjet fuhr, positiv auf das Coronavirus getestet wurde, werden nun weitere Passagiere ersucht, ihren Gesundheitszustand zu beobachten.

© KK
 

Die Ages und die Landessanitätsdirektion Steiermark wenden sich mit einem öffentlichen Aufruf an ÖBB-Railjet-Zugpassagiere, nachdem eine Person im Zug von Graz nach Wien positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Konkret handelt es sich um folgende Zugverbindung:

- ÖBB Railjet von Graz nach Wien, Abfahrt am Grazer Hauptbahnhof um 13:26 Uhr

Personen, die ebenfalls mit diesem Zug gereist sind, werden ersucht, ihren Gesundheitszustand selbst zu überwachen sowie freiwillig soziale Kontakte und große Menschenansammlungen zu meiden.

Bei Symptomen sollte umgehend die Gesundheitsnummer 1450 und die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde kontaktiert werden

Kommentare (9)
Kommentieren
peterhager
1
4
Lesenswert?

Interessant wäre ...

ob das Coronatestergebnis so schnell vorlag (Zugfahrt am Montag, öffentlicher Aufruf heute Mittwoch um 9.42 h) ) oder die betreffende Person bereits vor Fahrtantritt getestet und - auf das Ergebnis wartend - den Zug benützt hat.

bitteichweisswas
3
11
Lesenswert?

Wie toll ...

... wäre jetzt die Corona-App! Eine Meldung ins System und u.a. die unmittelbaren Mitreisenden erhalten eine Information. Man spart sich die "öffentlichen Aufrufe", die wieviele lesen?

contax
2
17
Lesenswert?

Leider sind im Zug ...

... immer wieder Personen unterwegs, welche dem MNS gar nicht oder nicht richtig verwenden. Und es sind beileibe nicht immer die jüngeren, sondern sehr oft ältere Personen. Dies wird leider von den Zugbegleitern meist kommentarlos zur Kenntnis genommen. Ich sehe auch immer wieder, das Leute zwar mit dem MNS ein- und aussteigen, am Sitzplatz diesen aber - wie im Gasthaus erlaubt - abnehmen. Macht man jemanden darauf aufmerksam, kommt meist nur eine dumme Antwort oder ein müdes Lächeln.

plolin
5
23
Lesenswert?

Was soll das?

Tagtäglich sind Menschen mit Bussen und Zügen unterwegs.
Glaubt wirklich wer, dass nur diese besagte Person positiv ist? Die Dunkelziffer ist so hoch, dass sicher etliche Leute mit Coronavirus dabei sind. Nur wissen es viele nicht.
Eigenverantwortung - d. h., Mund/Nasenschutz aufsetzen, oben lassen und körperliche Nähe meiden. Und bitte weg mit diesen Plastikvisieren. Das sagt doch schon einem der Hausverstand, dass die für nichts sind.

carlottina22
2
1
Lesenswert?

Sehe ich auch so.

Diese Aufrufe schüren doch nur Angst. Ich bin tagtäglich mehrere Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und mir ist klar, dass ich dabei auch tagtäglich infizierten Personen begegne. Also hilft nur eines: Eigenverantwortung wie schon erwähnt und Zivilcourage, wenn sich jemand absolut nicht an die Regeln hält. Und was die Plastikvisiere betrifft, außer riesiger Müllaufwand leider kein Effekt.

lombok
3
0
Lesenswert?

Hatte er denn keinen MNS auf?

?

Bobby_01
2
16
Lesenswert?

Warum

kontrolliert die ÖBB das Tragen des MNS nicht?
Beim Zug Graz nach Salzburg waren in einem Waggon 8 Fahrgäste ohne MNS. Auch der Schaffner hatte seinen unter der Nase. Warum wurden diese Fahrgäste vom Schaffner nicht aufgefordert den MNS zu verwenden?

ADO30
0
3
Lesenswert?

MNS-Pflicht

Jeder, der mit Kunden zu tun hat, kennt das Problem: warum muss man täglich mehrmals auf die schon bekannten Regeln hinweisen (die ohnehin schon beim Eingang mittels Piktogramm klar ersichtlich sind) und bekommt im besten Fall ein "Ach, müssen wir wirklich", "Ganz vergessen" , "Habt ihr eine für mich, ich weiß gar nicht wo ich eine habe" etc zu hören.

Andere Antworten oder Zeichen, die keineswegs so nett sind, will man hier gar nicht wiedergeben.
Die meisten dieser "netten" Mitmenschen schimpfen dann über die österreichischen Politiker (als würden sich die Regeln nur auf dieses Land beschränken) und auf die manipulierten Marionetten....

Ich verstehe, warum viele nichts mehr sagen: ich bin auch froh, wenn Dienstschluss ist.

Tingel
1
4
Lesenswert?

Heutzutage

stört man die Individualisten, Egomanen, Selbstgerechten besser nicht in ihrem Schaffen. Wär ich Schaffner, würd ich es genauso tun wie im Text: Geht mich nichts an, habe Familie, soll hier Fahrkarten kontrollieren und fertig. Wer weiss, wer da keine Maske auf hatte zudem....