AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bis zu 150 km/hOrkanböen sorgten auch in der Steiermark für 102 Einsätze - und es bleibt stürmisch

Schon Montagfrüh gab es im Vorfeld einer Kaltfront Orkanböen von bis zu 150 km/h in der Steiermark. In der Weststeiermark hat der Südföhn im Vorfeld der Front schon Schäden angerichtet. 4000 Haushalte waren zwischenzeitlich ohne Strom. Sturm-Entwarnung gibt es noch nicht.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Sturm sorgte in der Weststeiermark für viele Stromausfälle, bei Eibiswald begrub ein eingestürztes Carport zwei Autos unter sich © Energie Steiermark, FF Pitschgau-Haselbach
 

Die Schäden, die das Sturmtief Petra in Österreich hinterlassen hat, sind gerade behoben, da sorgt bereits das nächste Tief für Probleme in der Steiermark. Bis Montagabend gab es laut Landesfeuerwehrverband 102 Unwetter-Einsätze, die direkt mit den Folgen des Sturms zu tun hatten - 500 Feuerwehrleute waren dabei im Einsatz.