AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wird es Türkis-Rot?Steirische ÖVP bietet dem Partner drei Landesräte an

Noch diese Woche will die Volkspartei die Gespräche mit allen Parteien starten. Türkis setzt vor allem auf Kontinuität mit der SPÖ.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Heute Abend tagt der Landesparteivorstand der ÖVP – und die Agenda ist überschaubar. Gilt es doch, im Gegensatz zu den krisengebeutelten Roten und Blauen, nur einen „fulminanten Wahlerfolg“ zu analysieren und die Weichen für die anstehenden Regierungsverhandlungen zu stellen.

Kommentare (17)

Kommentieren
Lodengrün
2
14
Lesenswert?

Reine Charaktersache

was da unser LH ihm gegenüber geboten hat. Ihm alles Gute „mit seinen Kindern, der Minna, dem Vincent und dem Gregor“ süffisant nachzurufen passt ebenso wie er erst Mittwoch wieder für ein Gespräch mit ihm zu haben war, wie er auch die Koalition aufkündigte während Schickhofer in China weilte. Er ist ein "Harter" in der nicht besten Art und Weise. Schickhofer mag ja nicht das Profil eines Herrn Kurz haben der beim Erblicken der TV Kamera wie auf Knopfdruck das Grinsen anwirft, was er aber war, ist, dass er eine gelebte Ehrlichkeit an den Tag brachte, die dieser Tage in dieser Branche so gut wie nicht mehr zu finden ist. So ging uns ein Politiker verloren, der die Medienorgel nicht gut zu spielen verstand und so sein wahres Sein nicht bei den Wählern landete. Das schreibe ich, wahrlich kein Linker und der SPÖ zur Zeit mehr als kritisch Gegenüberstehender.

Antworten
tannenbaum
3
4
Lesenswert?

Warum

so großzügig? Ein Landesrat reicht wohl für den Regierungspartner, jetzt wo die ÖVP so viel Vorsprung hat! Den Soziallandesrat könnte man am ehesten entbehren, den der wird eh von allen angefeindet!

Antworten
SoundofThunder
3
5
Lesenswert?

😏

Hat er die Spendierhose an? 😏

Antworten
DieRoteNelke
2
14
Lesenswert?

Herr Landeshauptmann!

Schön, dass sie sich mit Anton Lang so gut verstehen. Politiker werden aber nicht dafür gewählt, sich in einem koalitionären Wohlfühlklima zu baden. Die Wähler erwarten Ergebnisse. Sie reden am Tag nach ihrem größten Wahlerfolg von der Notwendigkeit, das Budget des Landes zu sanieren. Kommt mir bekannt vor. Zur Erinnerung: Voves und Sie haben schon 2012 - unter großem medialen Beifall - das Ende des Schuldenmachens angekündigt. Das Ergebnis: Die Schulden der Steiermark sind weiter gestiegen - und betragen heuer fast 5 Milliarden Euro, um 1,8 Milliarden mehr als 2012 ...

Antworten
isogs
18
21
Lesenswert?

Reduzieren

Über 30% Nichtwähler, daher gehört die Anzahl der Landtagsabgeordneten um ebenfalls 30% reduziert.
Damit wäre endlich die Wahlbeteiligung etwas wert, und nicht den Politikern wurscht.......

Antworten
Bluebiru
1
2
Lesenswert?

@isogs

Ehrlich? Die Wahlbeteiligung ist wirklich wurscht. Man kann die Menschen nicht dazu zwingen, am Leben teil zu haben und zu wählen. Es gab genug unterschiedliche Parteien und zur Not, wenn man nicht das kleinste Übel wählen will, kann man immer noch ungültig oder weiß wählen.

Wer gar nicht hingeht, zeigt nur, dass es ihm egal ist. Warum soll man also jemanden berücksichtigen, dem eh alles egal ist?

Antworten
glashaus
0
0
Lesenswert?

leicht erklärt

würde es für ungültig oder nicht wählen Abzüge beim Verdienst oder Abgeordneten geben hätten die Bürger ein Druckmittel für die Bevölkerung und nicht für die eigenen Interessen zu arbeiten. Aber das wollen Parteibrillen ja nicht sehen.

Antworten
Hieronymus01
2
24
Lesenswert?

von den 30% sind aber 25% zu faul oder zu bequem um sich politisch zu interessieren.

Wenn jemand keine Partei erkennt die ihm annähernd vertritt, dann sollte er zumindest Weiss wählen.

Antworten
glashaus
0
1
Lesenswert?

Entscheidung

diese trifft einzig und allein der Bürger. Genauso wie du die Entscheidung triffst wo du dein Kreuzerl machst. Egal ob faul oder zu bequem oder weil ihm diese Politiker einfach wurscht sind.

Antworten
criticus11
0
4
Lesenswert?

Blödsinn

Wie kann man nur sowas schreiben, weil Menschen demokratieunfähig sind und nicht von ihrem Wahlrecht gebrauch machen. Die Anzahl der Abgeordneten zu reduzieren, ist schon etwas einfälltig.

Antworten
hexe2015
40
28
Lesenswert?

Erpresserpartei

Wie bereits bei der letzten LH-Wahl, wo wahrscheinlich der seinerzeitige SPÖ-LH bereits erpresst wurde, dass die ÖVP mit den Blauen zusammengehen würden, wenn sie den 1. Platz nicht abgeben würden oder seinerzeit mit Haider und Schüssel (aus 3. Position) .......traurig!
Uns diese korrupten Personen werden wieder unser Land verwalten. 😂😂😂

Antworten
bimsi1
0
16
Lesenswert?

Es war wohl die tiefe Freundschaft zwischen Voves und Schützenhöfer.

Und wie tief diese Freundschaft ist, beweist auch die Nominierung von Herrn Schickhofer zu seinem Nachfolger. Herr Voves hat für die ÖVP wohl etwas ganz Großes geleistet.

Antworten
winequeen
17
28
Lesenswert?

Na servas...

...die hexe kennt sich aber aus.. 😂 Wenn 36 Prozent die övp gewählt haben, dann muss man das akzeptieren. Und was 2015 passiert ist, sollte nun ein für allemal abgehakt werden. Wir leben in der Gegenwart! Und Schützenhöfer als korrupt zu bezeichnen, grenzt an Wahnsinn, den man sich auch nur anonym sagen traut...

Antworten
Hieronymus01
2
14
Lesenswert?

@winwqueen

So ist es..
...ich habe meine Großmutter vor Jahren auch um den halben Sparstrumpf betrogen.
Das gehört dann auch "abgehakt".

Antworten
der alte M.
11
50
Lesenswert?

Ich habe

nie die SPÖ gewählt, aber ich bedauere den Abgang Schickhofers sehr. Um keinen anderen Politiker täte es mir so leid.

Antworten
Hausschuh
11
24
Lesenswert?

Richtig

Und meine menschliche Enttäuschung über den Herrn LH ist grenzenlos. Ob er wirklich reinen Herzens froh ist über den Wahlerfolg ?

Antworten
Stadtkauz
3
2
Lesenswert?

Der ist froh

Und das zu recht!

Antworten