AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kapfenberger GemeinderatBub (4) misshandelt: Verurteilter SPÖ-Mandatar tritt zurück

Kapfenberger SPÖ-Gemeinderat rechtskräftig wegen Misshandlung von Vierjährigem verurteilt. Nach TV-Bericht kam der Rücktritt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Kapfenberger SP-Gemeinderat tritt zurück
Kapfenberger SP-Gemeinderat tritt zurück © Elmar Gubisch
 

Im Jänner ist es zur Kindesmisshandlung gekommen, im Juni kam das Urteil mit einer Geldstrafe von 3000 Euro, gestern war – nach einem Bericht auf Servus TV – die politische Laufbahn des Kapfenberger SPÖ-Gemeinderates beendet. Er hatte sich vor Gericht dafür verantworten müssen, den vierjährigen Buben, den Sohn seiner – inzwischen ehemaligen – Lebensgefährtin, geschlagen zu haben. Der Bub lebt nunmehr bei seinem leiblichen Vater in Graz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Dogsitter
1
3
Lesenswert?

ist doch völlig egal

ob der Bürgermeister vorher von den Vorwürfen gewusst hat oder nicht, er kann sowieso erst nach dem Urteil dafür sorgen, das der Mensch aus seinen Ämtern entfernt wird..und das wurde ja schließlich eh gemacht...

Antworten
Badfox
0
1
Lesenswert?

Egal!!?

Nehmen wir einmal an der Herr Bürgermeister hätte was gewusst:
Da wäre er zum Warten verdammt gewesen und hätte vom Jänner (Tat) bis Juli (Urteil) Angst haben müssen, dass nicht noch etwas schlimmes passiert .

Antworten
Bergfex1
14
56
Lesenswert?

Unglaublich

Lustig ist nur das Kunasek den Parteiausschluß fordert. Warum hat den der Herr Kunasek nicht den Strache ausgeschlossen. Wie immer mißt die FPÖ mit zwei verschiedenen Maßstäben. Aber war eh nix anderes zu erwarten.

Antworten
Badfox
1
7
Lesenswert?

Lustig???

Was auch immer soll daran lustig sein? Aus einer Kindermisshandlung eine Parteigeschichte machen ist seeehr traurig!

Antworten
Pokerl11
0
3
Lesenswert?

Moralisch kurzsichtig

wirkt Ihr Kommentar!
Sollte der Herr weiterhin im politischen Alltag seine Fassade wahren dürfen?
Egal welche Partei es als rücktrittsreif ansieht steht absolut im Recht!
Interessant ist allerdings, dass nur blau zu hören war , und das gibt mir zu denken!!!

Antworten
pesosope
2
3
Lesenswert?

Bergfex1

Sie kennen aber schon den Unterschied von "moralisch verwerflich" und "strafrechtlich verurteilt"

Antworten
Badfox
33
10
Lesenswert?

Nichts gewusst!!?

Der Herr Bürgermeister hat nichts davon gewusst. Dass glaube ich Ihm auch, Das traurige ist aber, dass er davon wissen hätte sollen. So etwas schreckliches kann man ja nie und nimmer verheimlichen. So gut muss man seine Mitarbeiter doch kennen.

Antworten
upsidedown
2
3
Lesenswert?

Namen veröffentlichen!

Namen veröffentlichen!

Antworten
stadtkater
27
36
Lesenswert?

Und ohne Fernsehbericht

wäre überhaupt nichts passiert?

Erstaunlich!

Antworten
untrpos
18
41
Lesenswert?

Von dem Vorfall hat niemand gewusst

Haben Sie das absichtlich überlesen? Glauben Sie echt sonst würde man den in einem öffentlichen Amt belassen?

Antworten
stadtkater
2
3
Lesenswert?

Na klar

Der Prozess war ja in Bruck, da kann doch auch in Kapfenberg niemand etwas darüber erfahren!

Antworten
Pokerl11
1
3
Lesenswert?

Gemeinderat

ist öffentlicher Dienst und glauben Sie mir:
Alles das ein Bezirksgericht abhandelt wird nicht an den Arbeitgeber gemeldet!
Bei Strafgerichten allerdings schon!
Kindesmisshandlung wird , denke ich, kein Fall für ein Bezirksgericht sein doch eher ein Strafgericht und da fängt bei der Geschichte die Sache zu stinken an!!!
Von wegen nichts gewusst!

Antworten
rock.m
0
1
Lesenswert?

.

Ein Bezirksgericht kann genauso gut Strafsachen abhandeln. Es kommt auf die Strafdrohung an.

Antworten