AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KarfreitagMarienfeiertage sind für katholische Kirche verhandelbar

Überraschender Vorschlag im Feiertagsdilemma. Karfreitag soll im Abtausch mit Pfingstmontag zum Feiertag für alle werden. Auch Juden und Muslime sollen staatlichen Feiertag für alle Österreicher bekommen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Christian Leibnitz, Leiter des Ökumensichen Forums und Grazer Stadtpfarrprobst.
Christian Leibnitz, Leiter des Ökumensichen Forums und Grazer Stadtpfarrprobst. © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Eigentlich ist die Frage ja durch den Nationalratsbeschluss von Türkis-Blau ad acta gelegt. Der Karfreitag als Feiertag für Evangelische und Altkatholiken gestrichen. Dafür haben alle Österreicher nun das Recht, einen ihrer Urlaubstage (mit einseitigem Rechtsanspruch) als persönlichen Feiertag einzusetzen.

Kommentare (23)

Kommentieren
SoundofThunder
0
1
Lesenswert?

🤔

Tja,WIEVIEL ist euch ein Feiertag wert?

Antworten
stellaharry
6
5
Lesenswert?

Unerträglich

Ich finde es unerträglich, wie sich hochrangige Vertreter der katholischen Kirche immer massiver in tagespolitische und parteipolitische Diskussionen einmischen und Partei nehmen, sei es z. B. die Frage der Sicherheitsverwahrung oder ein neuer Feiertag für Moslems. Ich würde mir wünschen, wenn man ebensolchen Eifer in die Lösung der eigenen schon länger bestehenden eigene' Probleme aufwenden würde wie Bedeutung und Rolle der Frau in der Katholischen Kirche, Pflichtzölibat, Rückgang der Gläubigen u. v. m. In welchem Namen, auf welche Beitragszahler, auf welches Votum berufen sich die kirchlichen Vertreter, wenn sie öffentlich Partei ergreifen für parteipolitische Entscheidungen oder vorschnell kirchliche Feiertage mit anderen abtauschen wollen?

Antworten
SagServus
1
8
Lesenswert?

Der 8. Dezember (Mariä Empfängnis) sei ohnehin schon ein Einkaufstag, an dem Handelsangestellte arbeiten.

Was wollen wir wetten, dass sich der Handel dann darüber aufregt, dass die halbe Bevölkerung dann auch arbeiten muss und somit an diesem Tag nicht dem Konsum fröhnen kann und es zu Einbußen im Weihnachtsgeschäft kommen würde.

Antworten
Caramel
9
4
Lesenswert?

Die Diskussion wird immer komischer,

-- so wie die ganze katholische Kirche!

Antworten
rochuskobler
5
7
Lesenswert?

Plurale Gesellschaft

..sehr gute Idee. Das katholische Österreich wird immer weniger und müder. Dafür wachsen anderer Religionen sehr vital heran. Dem sollte man endlich Rechnung tragen. Die Neuorganisation der Feiertage wäre der erste und logische Schritt. Dass dieser Vorschlag gerade vom Klerus kommt, finde ich eine reife Leistung, weiter so.

Antworten
wjs13
3
2
Lesenswert?

Die Marienverehrung ist für echte Christen

sowieso ein Götzendienst.
Maria wurde von den Katholen verjungfert und schon vorher Maria Magdalena, die wahrscheinliche Gattin Christi und erste unter den Aposteln, als Hure verunglimpft.
So wie sich die katholische Kirche vom erstem Konzil an präsentiert, hat mit dem, das Christus wollte, kaum etwas gemein.

Antworten
2franky2
9
21
Lesenswert?

Wozu

.... die Aufregung!?
Mit der Islamisierung Europas sind die kirchlichen Feiertage ohnehin bald Geschichte.
Vielleicht sollte sich die Kirche darüber einmal Gedanken machen.
Der Islam wird bis Mitte dieses Jahrhunderts die anteilmäßig größte Glaubensgemeinschaft sei. .. Und der Islam wird den Christen gegenüber nicht so loyal sein wie umgekehrt...

Antworten
Mein Graz
9
8
Lesenswert?

@2franky2

Lies in seriösen Berichten zur "Islamisierung Europas" nach. Du könntest auf ganz andere Informationen stoßen als du es auf unz_ensu_riert oder ähnlichen Blau-Seiten findest.

Was du da postest ist das Ergebnis der ständigen Wiederholungen der Hetze durch die Blauen gegen alles, was Nicht-Österreichisch und Nicht-Christlich ist.

Antworten
wjs13
2
5
Lesenswert?

Und wesentliche Mitschuld

hat die katholische Kirche mit deren mehr als fragwürdiger Toleranz.

Antworten
hakre
3
13
Lesenswert?

!

na klar, zur zeit ist es in, dass man gegen die kath.kirche auftritt und sie verurteilt. alle kirchlichen Feiertage abschaffen... aber an diesen Feiertagen selber freihaben wollen, dass ist schon in!

Antworten
beneathome
18
15
Lesenswert?

Religion ist Privatsache

Wieso schafft man nicht alle Feiertage offiziell ab und dafür führt man zusätzliche Urlaubstage ein, die jeder als persönliche Feiertage wählen kann. Dann können alle Konfessionen davon profitieren und das System ist wirklich gerecht. Auch in der Schule ist Religionsunterricht ein echtes Freifach für alle Religionen.
Aber wieso einfach wenn kompliziert, also österreichisch teuer, auch geht.
Dann müssten die Kirchen sich wieder um ihre Mitglieder kümmern,...

Antworten
SagServus
0
4
Lesenswert?

Wieso schafft man nicht alle Feiertage offiziell ab und dafür führt man zusätzliche Urlaubstage ein, die jeder als persönliche Feiertage wählen kann.

Es gibt da ein paar Gruppen die hätten da ein Problem.

Z.B. haben Schüler keine Urlaubstage.

Oder wie stellen sie sich das vor? Wenn die Familie beschließt mit diesen persönlichen Feiertage eine Woche Urlaub zu machen, wird das Kind mal eine Woche aus der Schule genommen?

Die staatlichen Feiertage haben den Vorteil, dass sie grundsätzlich für alle gelten. Bei Urlaubstagen kann es vorkommen, dass Person A zwar frei bekommt, Person B in der anderen Firma aber nicht. Und wie gesagt, Schüler müssten dann zusätzlich aus den Unterricht genommen werden.

Antworten
cqix
2
5
Lesenswert?

Genug Länder als Beispiel

Es gibt genug Länder, die nicht mehr so extrem viele Feiertage haben, die von einer Religion beansprucht werden und dann stattdessen halt mehr Urlaub, den ich so verplanen kann wie ich will, haben.

Antworten
autobahn1
19
18
Lesenswert?

traurig

wie die Kirchenvertreter vor dieser rechten Regierung in die Knie geht,es gibt nur eines die Klage bei Gericht einreichen,gemeinsam mit ÖGB und AK,denn auch diese beiden sogenannten Arbeitnehmervertretungen haben bereits weiche Knie, es ist einfach eine Schande!!!!!!

Antworten
Pollheim
7
6
Lesenswert?

@autobahn1

warum hat die Gewerkschaft weiche Knie bekommen? Die sind neben der AK die einzigen die etwas unternehmen.

Antworten
autobahn1
0
1
Lesenswert?

es

darf gelacht werden,die Zeiten einer aufopfernten,Arbeitnehmervertretung sind schon lange verloren,heute heißt es eine Hand wäscht die die andere, denn die Sozialpatnerschaft wie sie einmal gepflegt wurde ist schon lange vorbei,leider

Antworten
Sol lucet omnibus
0
2
Lesenswert?

....sind verhandelbar?

na dann können wir sich doch auch ganz abschaffen?
Wer seinen Feiertag feiern will - soll sich frei nehmen!
Ironie off!

Antworten
4047690schl
20
26
Lesenswert?

Schwachsinn

Pfingstmontag und Ostermontag und alle anderen Feiertage bleiben!

Es steht jedem frei, röm-kath Christ zu werden!

Antworten
wjs13
1
1
Lesenswert?

Schwachsinn stimmt

aber anderrum.
Alle kirchlichen Feiertage abschaffen und zu Urlaubstagen machen.
Brasilien, das grösste katholische Land der Welt, kommt mit 4 kirchlichen Feiertagen aus (Karfreitag ist einer davon, deckungsgleich mit at ist nur Corpus Cristi) und die Welt stürzt auch nicht ein.
Dass die Katholen jetzt plötzlich draufkommen, dass der Tod Christi vielleicht doch ein wichtiger Feiertag wäre ist mehr als fragwürdig, denn sie wissen selbst nicht was sie eigentlich wollen. Die meisten Feiertage wurden sowieso von der jüdischen und der nordischen Religion übernommen (z.B. Laubhüttenfest, Jul, etc.).

Antworten
Mein Graz
13
8
Lesenswert?

@4047690schl

Na klar, alle nicht Römisch-Katholischen sollen ihren Glauben verleugnen. Und die o.r.B. sollen halt auch in den Schoß der genannten Kirche zurückkehren.
Und als nächsten Schritt müssen natürlich alle an den Feiertagen einen Kirchenbesuch nachweisen, sonst verlieren sie den Anspruch auf den Feiertag.

Ganz einfach.
😤😏

Antworten
X22
1
7
Lesenswert?

Und es steht jedem frei, seine Meinung kund zu tun, auch Schwachsinn gehört dazu

das kann man man mit oder ohne jeder Religionsangehörigkeit, als "röm-kath Christ", vermutlich steht auch ein "röm-kath Christ" hinter diesem Kommentar oder auch nicht, sollte man sich da nicht mal selbst hinterfragen wie man zum Glauben steht, lebt man ihn, würde man ihn nur einigermaßen leben, könnte man nicht auf diese Ansage kommen, es spricht der Neid aus dem Kommentar, außerdem der Ostermontag stand im Artikel gar nicht zur Debatte, es geht um die Marienfeiertage und da hat eine Regierung schon vorher klein beigegeben.

Antworten
wjs13
0
1
Lesenswert?

Diese Masse an Marienfeiertagen

gibt es meines Wissens nur in Österreich. Im streng katholischen Irland habe ich keinen gefunden.

Antworten
Sol lucet omnibus
4
1
Lesenswert?

auf die Kappe der römisch katholischen Kirche

gehen in den letzten 2000 Jahren Millionen von Toten und zig tausende missbrauchte Kinder. Toller Verein!

Antworten